Schriftgröße ändern

Petra Kelly,
die Namensgeberin der Stiftung, war Mitbegründerin der Grünen. Sie ist Symbolfigur der weltweiten ökologischen und pazifistischen Bewegung und engagierte sich für die Förderung der Menschenrechte. Die Stiftung bietet ein Forum für Ideen im Rahmen von Veranstaltungen und im Internet.

Kommende Veranstaltungen

17.01.2017 - 19:00

Research Refugees - Fluchtrecherchen

Filmvorführung

23.01.2017 - 19:00

Die Geschichte des andern hören

Jüdisch-palästinensischer Dialog in Hannover - Vorbild für München?

23.01.2017 - 18:30

Filmreihe Kino Europa: Familienfilm (Rodinný film)

Eröffnungsfilm

24.01.2017 - 19:00

Wohin steuert die Türkei?

Vortrag und Diskussion mit Kristian Brakel, Leiter Heinrich-Böll-Stiftung Istanbul

rechtspopulismus.net


Gutes Leben für alle!


Die Stiftung bei google+

Für alle, denen Google+ lieber ist als Facebook, haben wir auch dort News und Links der Stiftung zu bieten.

Die Stiftung bei Twitter

Link zum Twitter-Account von Gerd RudelDie Petra-Kelly-Stiftung hat jetzt einen eigenen Twitter-Account. Follow @Kelly_Stiftung!

Die Stiftung auf Facebook

Link zum Facebook-Account der StiftungAuch bei Facebook gibt es interessante Neuigkeiten der Petra-Kelly-Stiftung. 

Die Stiftung bei YouTube

Beim YouTube-Account der Stiftung finden Sie Audio- und Videodokumentationen unserer Veranstaltungen. 

Die Stiftung bei Soundcloud

Im Soundcloud-Account der Stiftung finden Sie Audio-Mitschnitte von Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen. 

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Die Produktion von Lebensmitteln hat nur in seltenen Fällen etwas mit bäuerlicher Landwirtschaft, mit traditionellem Handwerk und einer intakten Natur zu tun. Sie ist heute weltweit vor allem ein einträgliches Geschäft von wenigen großen Konzernen, die sich die Felder und Märkte untereinander aufteilen. Und der Trend zur Machtkonzentration geht weiter. Übernahmen wie die von Monsanto durch Bayer oder die Aufteilung der Märkte von Kaisers/Tengelmann zwischen Rewe und Edeka sind nur die Spitze eines Eisberges, zu dem eine problematische Marktmacht und großer politischer Einfluss gehören. Außerdem ist die industrielle Landwirtschaft weltweit für gravierende Klima- und Umweltprobleme verantwortlich.

Der Konzernatlas 2017 ist ein Kooperationsprojekt von Heinrich-Böll-StiftungRosa-Luxemburg-StiftungBund für Umwelt und Naturschutz DeutschlandOxfam Deutschland, Germanwatch und Le Monde diplomatique.

Der Konzernatlas ist in gedruckter Form oder in digitalen Formaten unentgeltlich erhältlich.

Das GreenCampus-Programm...

... für das erste Halbjahr 2017 steht zum Herunterladen als PDF-Datei zur Verfügung.

Politikmanagement-Seminare der Landesstiftungen, Bestellangebote und viele weitere interessante Angebote sind dort zu finden. Natürlich sind auch die Seminare enthalten, die in Bayern stattfinden.

Und wenn Sie das Programm ganz "traditionell" als Papierfaltblatt in die Hand nehmen möchten, dann lassen Sie es uns wissen: Wir senden Ihnen gerne ein Exemplar zu...

Alle Seminarangebote sind übrigens qualitätszertifiziert und können auf den Erwerb des Politikmanagement-Zertifikats von GreenCampus angerechnet werden!

 

 

Zum Beginn der deutschen G 20-Präsidentschaft startet heute das interaktive online-Infoportal „G20 im Fokus“ der Heinrich-Böll-Stiftung in Deutsch und Englisch. Es bietet mit über 80 Infografiken und vergleichenden Karten, Informationsblättern zur Arbeitsweise der G 20, und Themenanalysen einführende und vertiefende Informationen zur G 20. Einsteigerinnen und Einsteiger finden hier genauso wie Profis Antworten auf die Fragen, wer die G 20 ist und was sie tut.

Die Texte in der Rubrik Themen der G 20 werden in den kommenden Wochen und Monaten weiter vervollständigt, z. B. zu Infrastruktur und Öffentlich-privaten-Partnerschaften, Investitionspolitik, Handel, Finanzmarktregulierung und Gender. Es werden auch weitere Studien und Analysen folgen. Es lohnt sich also, öfter mal in das Portal hineinzuklicken.

Flucht und Asyl in Bayern

Im Jahr 2015 waren mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Mehr als 40 Millionen Menschen suchten im eigenen Land Schutz vor Verfolgung, Krieg, Hunger und Not. Ein Drittel der Geflüchteten verließ ihr Heimatland. In 2015 verzeichneten die Türkei, Pakistan, Libanon und der Iran die meisten Geflüchteten weltweit. In Europa kommt nur ein Bruchteil der Geflüchteten an.

Dennoch: Die in Deutschland angekommenen Geflüchteten waren und sind das innenpolitische Thema Nr. 1. Leider entsprechen allzu häufig die Kenntnisse derjenigen, die über das Thema sprechen, nicht den tatsächlichen Fakten. Unsere jetzt vorliegende Broschüre "Mal ehrlich! - Flucht und Asyl in Bayern" versucht, hier Abhilfe zu schaffen. Gemeinsam mit dem Bayerischen Flüchtlingsrat, dem wir für die Zusammenarbeit herzlich danken, haben wir die wichtigsten Daten und Fakten zur Asyl- und Fluchtproblematik auf 36 Seiten knapp und übersichtlich zusammengefasst. Viele Grafiken und Schaubilder illustrieren die Fakten.

Wir wünschen diesem Heft eine möglichst weite Verbreitung und legen es deshalb in gedruckter Form ebenso vor wie als PDF-Datei zum Herunterladen. Die Druckversion können Sie bei uns bestellen, auch in größerer Stückzahl. Die PDF-Datei (rund 4 MB) können Sie hier herunterladen.

Neu im Programm

„Neue deutsche Verantwortung“?

Eine Kooperation mit der Projektgruppe "Münchner Sicherheitskonferenz verändern" e.V.

Asylrechtsschulung (ausgebucht)

Im Zuge des Projektes Vor Ort des Bayerischen Flüchtlingsrates

Fluchtursachen "Made in Europe"

Menschen und Wege zwischen Europa und Afrika

Ich möchte zu kommenden Veranstaltungen per Email informiert werden:

Newsletter abonnieren