Jagd nach den Ressourcen – erleben die Länder des Westbalkans eine Welle kolonialer Ausbeutung?

Mitschnitt aus der Veranstaltung in englischer Sprache über den Raubbau an den Ressourcen in den Staaten des Westbalkans. Ist der ökonomische Gewinn wichtiger als der Schutz der Menschenrechte und der Umwelt?

Hügellandschaft in Westbalkan, Blick auf das Dorf Vares

Mit dem Critical Raw Material Act (CRMA) leitete die EU 2023 eine neue Ära bei der Rohstoffgewinnung ein: Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Rohstoff-Abhängigkeit von China reduziert wird. Für die Staaten des westlichen Balkans zeichnen sich schon jetzt verheerende Folgen ab. Ohne Rücksicht auf geschützte Natur schicken sich westliche Firmen an, im großen Stil wertvolle Materialien abzubauen. Branchenblätter jubilieren, es herrsche Goldgräberstimmung.

Lokale Communities schlagen dagegen lautstark Alarm: Internationale Standards zum Schutz von Flora und Fauna würden missachtet, Lebensraum zerstört. Umweltschützer*innen werden bedroht oder vor Gericht gebracht. Die Konzessionen werden nicht selten auf intransparenten Wegen vergeben. Korrupte Machtzirkel auf lokaler und nationaler Ebene machen den Raubbau erst möglich. Kritiker*innen sprechen daher von einer neuen Welle kolonialer Ausbeutung in der Region.

Die Diskussionsrunde geht daher der Frage nach, wie glaubwürdig grüne Politiken in Europa sind, wenn einerseits Umweltschutz und eine sozial-ökologische Transition propagiert werden, die negativen Begleiterscheinungen wie Vergiftungen von Boden und Wasser, Waldrodungen, Zerstörungen der Biodiversität u.a. aber in ärmere Länder exportiert werden.

Mit:

  • Lejla Bicakcic Zentrum für Investigativen Journalismus (CIN), Sarajevo
  • Tihomir Dakic Präsident der NGO Zentrum für Umwelt, Banja Luka, BiH
  • Lavdosh Ferruni Organic Agriculture Association, Tirana
  • Bojana Novakovic Schauspielerin und Umweltaktivistin, Belgrad, Sydney

Moderation: Marion Kraske (Politologin/Autorin)

Eine Kooperation im Stiftungsverbund der Petra-Kelly-Stiftung mit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg und der Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg

Jagd nach den Ressourcen – erleben die Länder des Westbalkans eine Welle kolonialer Ausbeutung? - Petra-Kelly-Stiftung

video-thumbnailDirekt auf YouTube ansehen

Recording of the panel discussion, 13th May 2024. Hunting for resources - are the countries of the Western Balkans experiencing a wave of colonisation? With the Critical Raw Material Act (CRMA), the EU ushered in 2023 in a new era in raw material extraction: The aim is to ensure that dependence on China for raw materials is reduced. Devastating consequences are already emerging for the countries of the Western Balkans. Western companies are preparing to mine valuable materials on a grand scale without regard for protected nature.

Industry journals are jubilant, claiming that there is a goldrush atmosphere. Local communities, on the other hand, are raising the alarm: international standards for the protection of flora and fauna are being flouted and habitats destroyed. Environmentalists are threatened or taken to court. Concessions are often awarded through non-transparent channels. Corrupt power circles at local and national level are what make overexploitation possible in the first place. Critics therefore speak of a new wave of colonial exploitation in the region. The panel discussion will therefore explore the question of how credible green policies are in Europe if, on the one hand, environmental protection and a socio-ecological transition are propagated, but the negative side effects such as soil and water poisoning, deforestation, destruction of biodiversity, etc. are exported to poorer countries.

With:

  • Lejla Bicakcic Centre for Investigative Journalism (CIN), Sarajevo
  • Tihomir Dakic President of the NGO Centre for Environment, Banja Luka, BiH
  • Lavdosh Ferruni Organic Agriculture Association, Tirana
  • Bojana Novakovic Actress and environmental activist, Belgrade, Sydney

Moderation: Marion Kraske (political scientist/author)

A cooperation between the Petra Kelly Foundation, the Heinrich Böll Foundation Baden-Württemberg and the Heinrich Böll Foundation Hamburg

 

Shownotes:

Thematische Publikationen der Böll-Stiftung:

Der Dokumentarfilm ist vollständig hier zu sehen:

Weitere Artikel zu den betrachteten Themen: