Green Cities 2035: Klimaneutrale Kommunen mit neuen Allianzen. Urheber/in: Nicole Riegert. All rights reserved.

Diskussionsreihe

Donnerstag, 30. Juni 2022 17.00 – 19.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Diskussionsreihe

Green Cities 2035: Sonne & Wind - Die Energiewende vor Ort gestalten

Um die Klimakrise zu bekämpfen und eine schnelle Unabhängigkeit von fossilen Energieträger zu erreichen, legt die Bundesregierung mit dem Osterpaket und dem angekündigten Sommerpaket einen ambitionierten Ausbauplan vor: Die Stromerzeugung aus Sonne und Wind soll sich bis 2030 verdoppeln. Dabei sollen auch Kommunen und die Bürgerenergie wieder stärker zum Zuge kommen.

Welche Maßnahmen plant die Bundesregierung, um die Bürgerenergie zu stärken und den Kommunen die  Beteiligung am Ausbau Erneuerbarer schmackhaft zu machen? Welche Erfahrungen haben Kommunen gemacht, die stark auf Bürgerbeteiligung beim Ausbau von Photovoltaik und Windstrom setzen? Wie können Bürger/innen und Unternehmen die Energiewende vor Ort vorantreiben? Welche Widerstände und Nutzungskonflikte treten auf, wie können Politik, Unternehmen und Gesellschaft damit umgehen?

Programm

Begrüßung:

  • Prof. Dr. Carsten Kühl, wissenschaftlicher Direktor und Geschäftsführer, Deutsches Institut für Urbanistik
  • Jan Philipp Albrecht, Vorstand, Heinrich-Böll-Stiftung

Input.:

  • Mareike Herrndorff, Projektmanagerin Strom, Agora Energiewende

 

Diskussion:     

  • Silke Wesselmann, Geschäftsführerin energieland 2050 e.V., Kreis Steinfurt
  • Markus Haastert, Geschäftsführer, AgroSolar Europe GmbH, Steinhöfel
  • Almut Petersen, Aufsichtsratsvorsitzende, Bürgerwerke eG, Heidelberg

Moderation: Dr. Hannah Büttner, Integrative Dialoge,

*angefragt

 

Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir Sie zu unserem Vernetzungstreffen auf Wonder.me ein. Sie benötigen dafür einen Laptop oder Computer und einen aktuelle Browser-Version von Edge, Firefox oder Chrome.Den Link erhalten Sie zusammen mit den Zoom-Zugangsdaten. (s.u.)

 

Über die Veranstaltungsreihe:
Hitze, Dürren. Starkregen: Die Folgen des Klimawandels sind in unseren Städten und Gemeinden spürbar. Mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine drängt außerdem die Frage, wie sich auch Kommunen aus der Abhängigkeit von fossilen Energien befreien können.

Kommunen haben wirksame Hebel, um sowohl den Klimawandel noch einzudämmen als auch auf erneuerbare Energieversorgung umzustellen. Erste Städte in Deutschland haben beschlossen, schon 2035 klimaneutral zu werden, u.a. Wuppertal, München, Görlitz, aber auch viele kleinere Städte und Gemeinden. Um diese Hebel in Bewegung zu setzen, brauchen Kommunalpolitik und –verwaltung die Bürger*innen. Neue gesellschaftliche Allianzen sind notwendig, um klimaschädliche Normalitäten zu durchbrechen und einer klimagerechten Lebensrealität zum Durchbuch zu verhelfen. In dieser Serie dis-kutieren Kommunalpolitiker/innen, Unternehmen, Bürgerinitiativen und weitere gesellschaftliche Gruppen über neue Allianzen für ehrgeizigen Klimaschutz.

 

Die Dokumentation der Auftaktveranstaltung sowie weitere Informationen zur Reihe finden Sie hier:

https://www.boell.de/de/green-cities-2035


Die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.
Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier.
Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen. Bei Veranstaltungen mit Publikumsbeteiligung benötigen Sie ein Mikrofon und ggf. eine Kamera.
Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Veranstaltungsreihe
Green Cities
Weitere Termine
Donnerstag, 23. März 2023
Adresse
▶ Online-Veranstaltung
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Sprache
Deutsch
Livestream
video Livestream aufrufen