(Un-)vollständig aufgeklärt? 10 Jahre Selbstenttarnung des NSU und die Gefahr durch rechten Terror in Deutschland

Die Selbstenttarnung des NSU hat sich Anfang November 2021 zum 10. Mal gejährt. Wir haben mit unseren Expert*innen über die Lehren aus dem Prozess, die Untersuchungsausschüsse und die Sicherheitsbehörden gesprochen.

Podiumsdiskussion: 10 Jahre Selbstenttarnung des NSU
Teaser Bild Untertitel
Podiumsdiskussion zum NSU

Im November 2021 hat sich die Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) zum zehnten Mal gejährt. Begleitend zum langjährigen Prozess gab es im Bundestag und in mehreren Landesparlamenten Untersuchungsausschüsse zur Aufarbeitung des NSU-Komplexes – dennoch ist die von Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel versprochene „lückenlose Aufklärung“ ausgeblieben. 

Welche Fragen sind unbeantwortet geblieben und welche Lehren können aus dem NSU und dem Prozess gezogen werden? Und vor allem: Welche Konsequenzen haben staatliche Institutionen gezogen, um rechtsterroristische Taten in Zukunft zu verhindern?

Diese und weitere Fragen haben wir Anfang November im PresseClub München e.V. diskutiert.

Auf dem Podium:
Mehmet Daimagüler, Rechtsanwalt, Vertreter der Nebenklage im NSU-Prozess
Annette Ramelsberger, Gerichtsreporterin der Süddeutschen Zeitung
Katharina Schulze, MdL Bündnis 90 / Die Grünen, Fraktionsvorsitzende im Landtag und innenpolitische Sprecherin

Moderation: Jonas Miller, Bayerischer Rundfunk / Zeit Online