Podcast-Episode

FDN 16: die Folge wo mehrere Nationalitäten besser sind

In dieser Folge stellen wir Euch Amanie richtig vor: wo wurde sie geboren? Und woher kommen ihre Eltern? Wieso hat sie quasi drei Nationalitäten? Und ist das besser als zwei? Wir reden erneut ganz intensiv über Zugehörigkeitsgefühl, Heimaten und den Zusammenhang zwischen Internationalität der Familie und politischem Engagement..
______________________________________________________________

Eine junge Frau, die in Deutschland geboren wurde, (aufgrund ihrer Hautfarbe) aber häufig nach ihrer Herkunft gefragt wird, trifft sich mit einer nicht mehr ganz so, aber immer noch jungen Frau aus Italien, die seit vielen Jahren in Deutschland lebt und ebenso häufig nach ihrer Herkunft gefragt wird.
Das Ergebnis? Witzige und gleichzeitig tiefe Gespräche über Identität, Heimat, Rassismus und Gesellschaft, die zur Diskussion anregen und vielleicht Verständnis wecken.
Bei „Die Farbe der Nation“ wird direkt und ungefiltert über die Dinge geredet die uns interessieren und bewegen. Dabei haben wir das Glück in zwei ganz besonderen Ländern zu Leben: Bayern und Sachsen, so unterschiedlich sie auch sein mögen, vielleicht haben sie mehr gemeinsam, als man denkt.

Folgt uns unter www.petrakellystiftung.de und www.weiterdenken.de/de

Fürs Logo bedanken wir uns bei JustcallmeMary

Musik: "Vadodora" Kevin MacLeod (incompetech.com)
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0 License
http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

_____________________________________________________
Mehr erfahren? Folge uns auch auf unseren anderen Kanälen:
Website: www.petrakellystiftung.de
Facebook: https://www.facebook.com/PetraKellyStiftung
Instagram: https://www.instagram.com/kelly_stiftung
YouTube: https://www.youtube.com/user/PetraKellyStiftung
Twitter: https://twitter.com/Kelly_Stiftung

This episode is part of the series:
Cover image for podcast
Beschreibung

Eine junge Frau, die in Deutschland geboren wurde, (aufgrund ihrer Hautfarbe) aber häufig nach ihrer Herkunft gefragt wird, trifft sich mit einer nicht mehr ganz so, aber immer noch jungen Frau aus Italien, die seit vielen Jahren in Deutschland lebt und ebenso häufig nach ihrer Herkunft gefragt wird.
Das Ergebnis? Witzige und gleichzeitig tiefe Gespräche über Identität, Heimat, Rassismus und Gesellschaft, die zur Diskussion anregen und vielleicht Verständnis wecken.