Bildungsreise

Montag, 29. August 2022 – Freitag, 02. September 2022 In meinem Kalender speichern

Bildungsreise

AUSGEBUCHT Sichtbarkeit und Perspektiven

Jüdisches Leben in Hamburg

Anmeldungen sind leider nicht mehr möglich.

In Hamburg leben Schätzungen zufolge mehr als 5.000 Jüdinnen und Juden unterschiedlichster Herkunft. Auch ihre religiöse Positionierung variiert. So gibt es säkulares Judentum ebenso wie unterschiedliche inner-jüdische Zugehörigkeiten, z.B. zur orthodoxen Einheitsgemeinde oder zum Reform-Judentum, das Anfang des 19. Jahrhunderts just in Hamburg seinen Ursprung nahm. Doch die Stadt hat eine weitaus ältere jüdische Geschichte – Ende des 16. Jahrhunderts bereits kamen sephardische Jüdinnen und Juden aus Portugal in die Stadt. Gleichzeitig ist jüdisches Leben in der Gegenwart mit  Antisemitismus konfrontiert, auch Hamburg hat deswegen mittlerweile einen Antisemitismusbeauftragten. Doch der Blick in die Zukunft verspricht auch eine stärkere Präsenz jüdischen Lebens in der Stadt, z.B. mit dem Wiederaufbau der von den Nazionalsozialisten zerstörten Synagoge am Joseph-Carlebach-Platz oder der Initiative um den reformjüdischen Tempel in der Poolstraße.

Auf der 5-tägigen Bildungsveranstaltung geben wir einen Überblick über Geschichte und Gegenwart jüdischen Lebens in Hamburg. Besuch und Führung in der Synagoge in der Hohen Weide sowie im Israelitischen Tempelverband – Liberale Jüdische Gemeinde Hamburg, eine Führung zum jüdischen Tempel in der Poolstraße sind ebenso im Programm wie Stadtrundgänge, Fachgespräche und Diskussionen mit Vertretungen aus Politik, Religion und Gesellschaft.

Leitung: Friederike Wirtz Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
               Siri Keil – Journalistin, Hamburg

Ort: Hamburg

Zeiten: Der Bildungsurlaub findet täglich von ca. 9 bis 17 Uhr statt.

Aktuelle Informationen zu unseren Preisen in 2022:
Sie haben bei unseren Bildungsurlauben/Bildungsreisen die Wahl zwischen drei Preisen: Dem Standardpreis, dem Solidarpreis und dem Sparpreis. Den Sparpreis zahlen Sie, wenn Sie mit nur wenig Geld auskommen müssen. Die Anzahl der Sparpreise ist begrenzt. Den Solidarpreis zahlen Sie freiwillig, wenn Sie etwas mehr zahlen können und andere unterstützen möchten. Je mehr Teilnehmende den Solidarpreis zahlen, desto mehr können für den Sparpreis dabei sein. Alle anderen zahlen den Standardpreis. Sie sind unsicher, welchen Preis Sie zahlen sollen? Dann kontaktieren Sie uns gerne!

Wir bemühen uns, unsere Angebote inklusiv und so barrierearm wie möglich zu gestalten. Sollten Sie Unterstützungsbedarf haben, wie z.B. Gebärdensprache, sprechen Sie uns gerne an!

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

 

Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
Kurze Straße 1
20355 Hamburg
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Veranstalter/in
Landesstiftung Hamburg
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
Standardpreis: 140 € / Solidarpreis: 180 € / Sparpreis: 95 €