Bildungsreise

Samstag, 17. September 2022 – Sonntag, 25. September 2022 In meinem Kalender speichern

Bildungsreise

Istanbul - eine Stadt im Aufbruch!?

Eine Begegnungsreise zu den Umwelt-, Frauen- und Menschenrechtsbewegungen in der Türkei

Istanbul ist von besonderer sozialer, politischer und wirtschaftlicher Bedeutung für die Türkei. Jede*r fünfte Einwohner*in des Landes lebt hier, und jede dritte Lira wird hier verdient. Präsident Recep Tayyip Erdogan hat wiederholt erklärt, dass derjenige, der Istanbul regiert, eventuell die Türkei regieren wird. Der Sieg der Opposition mit ihrem dynamischen Kandidaten Ekrem Imamoglu bei den Istanbuler Kommunalwahlen 2019 ist ein Wendepunkt in der türkischen Politik. Der Wahlsieg beendete die 25-jährige Herrschaft des politischen Islams in der Weltmetropole und setzte der neokonservativen und neoliberal orientierten Kommunal-Agenda der AKP (Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung) ein Ende. Es ist ein erfreuliches Zeichen, dass die türkische Demokratie noch immer in der Lage ist, Alternativen hervorzubringen, und komplexer, als die auf Öl-Renten basierenden Regime in der Region. Hinter diesem Erfolg stehen ein neues Bündnis und ein sorgfältig zugeschnittener Diskurs, der darauf abzielt, verschiedene gesellschaftliche Akteure zu verbinden, was bis dahin unmöglich schien.

In dieser achttägigen Bildungsreise werfen wir einen Blick in das farbenreiche und dynamische „Kaleidoskop Türkei“ und lernen die kontrastreiche und faszinierende Bosporus-Metropole Istanbul kennen. Wir wollen in zahlreichen Begegnungen mit Aktivist*innen und Politiker*innen aus der Umwelt-, Frauen- und Menschenrechtsbewegung die gesellschaftlichen Dynamiken und Konflikte in der Türkei diskutieren und die lokalen Initiativen für eine umweltfreundliche, emanzipatorische und partizipative Zukunft näher kennenlernen.
Wie wirkt sich der neoliberale und neokonservative Wandel der Türkei unter den AKP-Regierungen, die Gentrifizierung der Innenstädte und die Inwertsetzung öffentlicher Räume auf das Leben der Bürger*innen vor Ort aus? Welche Strategien entwickelt der regierende Bürgermeister Imamoglu gegen diesen Homogenisierungsdruck? In welche Richtung entwickelt sich das sozio-kulturelle und politisch-ökonomische Klima der Stadt nach dem Wahlsieg der Opposition? Können wir die aktuellen politischen Entwicklungen im historischen Kontext als das Ende des politischen Islams verstehen? Was bedeutet der Aufstieg der Opposition für die Zukunft der Rechtsstaatlichkeit in der Türkei? Welche Rolle spielen Faktoren wie die Globalisierung und die Migrations- bzw. Fluchtbewegungen aus dem Irak, Syrien und Afghanistan? Kann Istanbul mit seinen neuen Führungskräften ein Zukunftsbeispiel für eine „neue“ demokratisch orientierte, umweltbewusste, partizipatorische Türkei sein und eine Leuchtturmfunktion übernehmen? Schließlich wird die sogenannte „Flüchtlingskrise“ einen Schwerpunkt bilden, zu dem wir uns mit türkischen Aktivist*innen austauschen werden.

Natürlich lassen wir uns die Stadt Istanbul auch von den unterschiedlichsten Seiten zeigen. Geplant sind erlebnisreiche Ausflüge zum Stadtviertel Tarlabasi, Istanbuls momentan größtem innerstädtischen Sanierungsgebiet und zum Stadtviertel Tophane mit seiner lebendigen Kunstszene am Westufer des Bosporus unweit des Istanbul Modern Museums, das wir ebenfalls besuchen werden.

Methoden
Fachvorträge externer Referen*innen an den einzelnen Bildungs-Stationen werden kombiniert mit erfahrungsorientiertem Lernen (Exkursionen bzw. Projektbesuche mit Vor- und Nachbereitung) sowie mit kommunikativen und aktivierenden Elementen (Plenumsdiskussionen, Reflexionsrunden zum Tagesabschluss etc.).

Leitung
Dr. Alphan Tuncer - Politikwissenschaftler

Termin
17.09. – 25.09.2022
Anmeldung bis zum 15.Juli 2022.
Die Teilnahme ist erst mit Eingang des Teilnahmebeitrages verbindlich.

Organisatorisches
An- und Abreise erfolgen individuell. Im Reisepreis enthalten sind acht Übernachtungen mit Frühstück, deutschsprachige Reiseleitung, das Programm mit allen Gesprächen, Besichtigungen, Exkursionen, zwei gemeinsame Abendessen, Eintritte, ÖPNV, Fähren etc.. Für die Gespräche mit türkischen Partner*innen steht eine deutsch-türkische Übersetzung zur Verfügung.

Preis pro Person im DZ: 750 €. Ermäßigung möglich auf Anfrage (Preis für Studierende und ALGII: 550 €).
EZ-Zuschlag 160 €.

Veranstalter: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung e.V.
Infos: Lina Tietze
030 308 779 485
tietze@bildungswerk-boell.de

Diese Reise ist in Berlin und Brandenburg als Bildungsurlaub/Bildungszeit anerkannt.

Wir bemühen uns, unsere Angebote inklusiv und so barrierearm wie möglich zu gestalten. Sollten Sie Unterstützungsbedarf haben, sprechen Sie uns gerne an!

Weitere Informationen und Aktualisierungen zum Programm finden Sie auf der Webseite zur Bildungsreise.
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Landesstiftung Berlin (Bildungswerk)
Sprache
Deutsch