Green Cities 2035: Klimaneutrale Kommunen mit neuen Allianzen. Urheber/in: Nicole Riegert. All rights reserved.

Online-Diskussionsreihe

Donnerstag, 24. November 2022 17.00 – 19.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Online-Diskussionsreihe

Green Cities 2035: Wärmewende - Kommunale Lösungen für die europaweite Energiekrise?

Die Wärmewende war lange ein vernachlässigter Teil der Energiewende. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat deutlich gemacht, dass politische Abhängigkeit von Diktaturen und Preissteigerungen bei fossilen Energieträgern keine abstrakten Eventualitäten sind. Erdgas ist keine Brückentechnologie mehr und Deutschland drohen kalte Wohnungen im Winter und erhebliche Energiepreisänderungen.

In der Klimadebatte war schon länger klar, dass die Wärmeversorgung möglichst komplett und möglichst schnell auf regenerative Energieträger umgestellt werden muss. Denn knapp 30 Prozent der CO2-Emissionen Deutschlands entfallen auf den Gebäudebereich. Nur 15 Prozent der Wärmeproduktion ist regenerativ. Zudem ist der Wärmesektor größer als der Stromsektor: Mehr als die Hälfte des jährlichen Endenergiebedarfs wird in Form von Wärme genutzt.

Kommunen spielen bei der Dekarbonisierung der Wärmeversorgung eine wichtige Rolle, denn Wärme ist lokal: Sie kann nicht über große Distanzen transportiert werden.
Wir diskutieren mit Kommunalpolitik, Stadtwerken und Wohnungsbaugesellschaften:
Wie erreicht man bis 2030 eine Halbierung des Heizenergiebedarfs und eine weitgehende Umstellung der Heizenergie auf Erneuerbare? Welche neuen Infrastrukturen braucht man, wer investiert dort unter welchen Bedingungen? Wie bleibt Wärme bezahlbar? Was kann die Wärmeplanung erreichen?

Input:

  • Kerstin Deller, Referatsleiterin IIA2 „Wärmenetze, Wärmeplanung, kommunale Wärmewende“, Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Diskussion:

  • Susanna Tausendfreund, Bürgermeisterin der Gemeinde Pullach
  • Andreas Schmidt, Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21)
  • Dr. Reinhard Jank, Forschungsbeauftragter, Volkswohnung Karlsruhe

Moderation: Robert Riechel, Forschungsbereich Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen, Deutsches Institut für Urbanistik; Sabine Drewes, Heinrich-Böll-Stiftung

 

Fachkontakt Heinrich-Böll-Stiftung:
Sabine Drewes
Referentin Kommunalpolitik und Stadtentwicklung
Heinrich-Böll-Stiftung
E:
drewes@boell.de
T: +49(0)30 285 34 – 249

Fachkontakt Difu:
Judith Utz
E:
utz@difu.de
T: +49(0)30 39001

Robert Riechel
E:
riechel@difu.de
T: +49(0)39001-211

 

Information:
Anke Bremer
Projektbearbeiterin Kommunalpolitik und Stadtentwicklung
Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail: bremer@boell.de
Telefon: +49(0)30 285 34 - 240

 



Green Cities 2035 ist eine Kooperation des Heinrich-Böll-Stiftungsverbundes mit dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu).

>> Dokumentation der vergangenen Veranstaltungen sowie weitere Informationen zur Reihe


 

Die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.
Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier.

Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen. Bei Veranstaltungen mit Publikumsbeteiligung benötigen Sie ein Mikrofon und ggf. eine Kamera.

Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Veranstaltungsreihe
Green Cities
Weitere Termine
Donnerstag, 23. März 2023
Adresse
▶ Online-Veranstaltung
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Sprache
Deutsch
Livestream
video Livestream aufrufen