Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Themenrückblick

25.01.2020 - 10:00 bis 17:30

Abgesagt: Online-Öffentlichkeitsarbeit

Aufbaukurs

Twitter, Facebook und Co. sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Wer heute  potentielle Wähler erreichen will, muss sie „dort abholen, wo sie sind“: im Social Web.

Im Seminar lernen Sie, welche Plattformen sich wie für die (politische) Öffentlichkeitsarbeit eignen. Was sind Erfolgsfaktoren? Was gibt es für Best-Practice-Beispiele? Wie kann man mit begrenzen Ressourcen ein bestmögliches Ergebnis erzielen?

Das Seminar richtet sich an Personen, die bereits Social-Media-Seiten, wie eine Facebook-Page oder einen Blog, initiiert haben.
Wir beschäftigen uns mit der Optimierung der Seiten, dem Aufbau einer Community, nützlichen Hilfsmitteln und guten Content für ihre Social-Media-Kanäle.
Wir teilen gute Erfahrungen sowie Schwierigkeiten miteinander und lernen davon.

Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmenden ihre individuellen Social-Media-Strategien überprüft haben, mit einem optimierten Profil ihrer Organisation und vielen guten Ideen für die Weiterentwicklung nach Hause gehen.

Themen des Seminars werden sein:

  • Check: Erreiche ich mit den eingesetzten Ressourcen bestmöglich meine Ziele?
  • Check: Wie wirkt mein bisheriger Auftritt und was kann ich verbessern?
  • Was macht guten Content aus? Wie kann ich das für mich umsetzen?
  • Kurz, prägnant und dialogorientiert: Texten fürs Social Web

Dieses Seminar kann mit 9 Unterrichtstunden für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Bereich "Medien" angerechnet werden.

Veranstaltungsnummer: 2-20-25

Beachten Sie bitte, dass eigene Laptops mitgebracht werden müssen.

Leider musste das Seminar wegen Teilnehmermangel abgesagt werden.

ReferentInnen

Theresa Körner
Kommunikationswissenschaftlerin (M.A.) und Social Media Managerin (FH Köln). Sie hat zudem einen B.A. in Politikwissenschaft und lehrt und forscht an der Universität Bamberg zu Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Social Media Management und Grundlagen des Journalismus. Sie hat praktische Erfahrungen in der PR- und Öffentlichkeitsarbeit und der internen Organisationskommunikation und kann zudem langjähriges politisches und gesellschaftliches Engagement vorweisen.

Veranstaltungsort
Nürnberg, eckstein, Burgstraße 1-3, Raum 1.11/12


Kosten
60,- / erm. 40,- Euro (inkl. veget. Tagungsverpflegung)


Art der Veranstaltung
Tagesseminar



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

25.01.2020 - 10:00 bis 17:30

Überzeugend argumentieren!

Redetraining für politisch Engagierte

Wer Politik "macht", egal ob in einer Partei, einer Bürgerinitiative oder einem Umweltverband, kommt immer wieder in die Situation, die eigene Position überzeugend vertreten zu müssen. Wer dabei nicht in "Argumentationsnöte" geraten will, sollte nicht nur fachlich "fit", sondern auch mit den Grundlagen der Rhetorik vertraut sein.

Ziel des Seminars ist es, Argumentationsgänge und Argumentationsstrategien kennen zu lernen und zu erarbeiten, den eigenen Argumentationsstil zu überprüfen und in der Argumentation sicherer zu werden.

Im Mittelpunkt des Seminars stehen praxisnahe Übungen unter folgenden Fragestellungen:

  • Ist mein Argumentationsgang schlüssig und nachvollziehbar?
  • Argumentiere ich ziel- und adressat*innenorientiert und der jeweiligen Situation angemessen?
  • Welche rhetorischen Möglichkeiten gibt es, Argumentationsgänge aufzubauen?
  • Wie kann ich angemessen reagieren, wenn jemand meine Argumente ignoriert, verzerrt und lächerlich macht oder unfaire rhetorische Strategien einsetzt?

Dieses Seminar kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Bereich Kommunikation mit 9 Stunden angerechnet werden.

Veranstaltungsnummer: 2-20-24

Das Seminar ist ausgebucht. Wir führen eine Warteliste.

ReferentInnen

Petra Seifert, M.A.
Kommunikationspsychologin, Supervisorin, Interkulturelle Konfliktmoderation, Coach

Veranstaltungsort
Augsburg, Hotel am alten Park, Frölichstr. 17, Kleiner Saal tutaonana


Kosten
60,- / erm. 40,- Euro (inkl. Tagungsverpflegung)


Art der Veranstaltung
Tagesseminar



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

25.01.2020 - 11:00 bis 16:00

Der Weg über die Kommunen

Flüchtlings- und Asylpolitik in Bayern und Europa!

Die Flüchtlings- und Asylpolitik der Europäischen Union steckt in einer Sackgasse. Die Lasten der Aufnahme von Schutzsuchenden aus den Krisenregionen in Europas Umfeld sind ungerecht verteilt. So verweigern einige Staaten die Aufnahme, während andere durch Regelungen wie das Dublin-Abkommen mit einer großen Zahl von Flüchtlingen überfordert werden.

Interessant ist, dass gerade dort, wo die größte Last der Integration geschultert wird, besondere Ansätze für eine Migrations- und Integrationspolitik zu finden sind – nämlich in den Kommunen, europaweit. Inspiriert vom Policy Paper „Der Weg über die Kommunen“ der Heinrich Böll Stiftung, will diese Tagung Verbände, Migrantenorganisationen und politische Akteure auf kommunaler Ebene an den Diskussionstisch bringen, um über Lösungsansätze und Best Practices der (bayerischen) Flüchtlings- und Asylpolitik zu sprechen. Dabei soll die Europäische Perspektive nicht fehlen und wir lassen uns auch von nicht-deutschen Beispielen inspirieren, wie dem von Palermo.

Die Veranstaltung richtet sich an Kommunalpolitiker*innen und kommunalpolitisch Interessierte, die sich mit der Asylpolitik bereits beschäftigen oder sich damit auseinandersetzen möchten.
Der Tag bietet eine Gelegenheit, ins Gespräch mit anderen Akteur*innen der Zivilgesellschaft zu treten, die sich mit dem Thema auskennen, andere Wege gehen oder eine interessante Perspektive einbringen können.

Link zur Publikation: Der Weg über die Kommunen: Empfehlungen für die Flüchtlings- und Asylpolitik der EU.

Das Programm finden Sie hier.

Anmeldung erforderlich; Anmeldeschluss 19.01.2020

ReferentInnen

Benedikt Bisping
1. Bürgermeister von Lauf a.d. Pegnitz

Christiane Heimann
Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Migrationspolitik an der Universität Hildesheim und Autorin des E-Papers "der Weg über die Kommunen"

Monika Hopp
Jugendreferentin Migration und Integration der Evangelischen Jugend Nürnberg

Leoluca Orlando
Bürgermeister der sizilianischen Stadt Palermo, Verfasser der „Charta von Palermo“ („Freizügigkeit ist ein Menschenrecht“) und u.a. Heine-Preisträger

Verena Osgyan
MdL und OB-Kandidatin der GRÜNEN für die Stadt Nürnberg

Dr. Christine Pütz
Referentin für Europäische Union im Referat EU/Nordamerika der Heinrich-Böll-Stiftung und Redakteurin des E-Papers „der Weg über die Kommunen“

Mitra Sharifi Neystanak
Lektorin für Persisch an der Universität Bamberg und Vorsitzende von AGABY (Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns)

Hannah Sommer und Adam Yamani
Vertreter*innen vom Solidarity City Bündnis

Veranstaltungsort
Nürnberg, eckstein - das Haus der evang.-luth. Kirche in Nürnberg (Burgstraße 1-3) – Raum E01 und E02


Kosten
10,- € (inkl. vegetarischer Tagungsverpflegung)


Partner

AGABY (Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns)


Art der Veranstaltung
Tagung



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

24.01.2020 - 20:00

„Benvenuti in München“ Integration in München, Palermo und anderswo

Gespräch und Musik mit Leoluca Orlando, Pippo Pollina und Vertreter*innen aus der Münchner Zivilgesellschaft.

Leider ist die Veranstaltung bereits ausgebucht, so dass wir Ihre Anmeldung nicht mehr annehmen können.Sie können es am Abend direkt versuchen,  doch können wir keinen Platz zusichern.

4 Jahre nach dem November 2015, als am Münchner Bahnhof sich die deutsche Willkommenskultur von ihrer besten Seite gezeigt hat, bleiben viele Fragen: wie sieht eine langfristige Planung aus? Wie können Menschen mit Fluchterfahrung gut integriert werden?

Wir schauen über den „Münchner Tellerrand“ und lassen uns von europaweiten Beispielen inspirieren. Was hat z.B. Leoluca Orlando in Palermo gemacht? Was können wir von ihm lernen und hier umsetzen?

Und welche Rolle kann die Kultur dabei spielen? Pippo Pollina kann nicht nur mit seinen politischen Liedern etwas bewegen, sondern tritt mit vielen Menschen auf Tour in Kontakt: wie ticken die Menschen in anderen
europäischen Ländern bei diesem Thema?

Was kann (und muss) in der Kommune passieren? Wie kann geflüchteten Familien ein würdiges Wohnen ermöglicht werden? Wie kommen junge Geflüchtete zu den notwendigen Schulabschlüssen und in Ausbildung? Darüber wird in einer Mischung aus Gespräch und Musik diskutiert u. a. mit Beiträgen aus der Zivilgesellschaft von:

Paulo Cesar dos Santos Conceição: Morgen, Lokale Projektkoordinator – Stärkung der Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit (samo.fa)

OStD Eric Fincks: Schulleiter der Städt. Berufsschule für Berufsintegration

Katrin Habenschaden: Fraktionsvorsitzende & OB-Kandidatin der Grünen in München

Adam Yamani: Münchner Flüchtlingsrat (Projekte: Gemeinsam Aktiv & Solidarity City)


Eintritt frei – Spenden erbeten für Kolibri - Interkulturelle Stiftung.

ReferentInnen

Leoluca Orlando
Bürgermeister der sizilianischen Stadt Palermo, Verfasser der „Charta von Palermo“ („Freizügigkeit ist ein Menschenrecht“) und u.a. Heine-Preisträger.

Pippo Pollina „der Europäer“
Liedermacher aus Palermo, lebt in Zürich. Seine Lieder handeln von Engagement, von Haltung, Treue und davon, wie man das Träumen auch in einer zynischen Zeit nicht verlernt.

Moderation: Jutta Prediger
Bayerischer Rundfunk 

Veranstaltungsort
München, Muffatwerk-Ampére, Zellstraße 4


Kosten
Eintritt frei – Spenden erbeten für Kolibri - Interkulturelle Stiftung


Partner

Kolibri - Interkulturelle Stiftung

Kolibri fördert Projekte für Geflüchtete und Migrant*innen.


Art der Veranstaltung
Gespräch mit Musik



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

23.01.2020 - 19:30 bis 21:30

The Truth Lies in Rostock

Dokumentarfilm von Mark Saunders und Siobhán Cleary

D/GB 1993, 78 Min., R: Mark Saunders, Siobhán Cleary

August 1992, Rostock - Lichtenhagen. Die Polizei schaut zu, als Faschisten die Zentrale Aufnahmestelle für Flüchtlinge (ZAST) und ein Wohnheim von vietnamesischen Vertragsarbeitern mit Molotowcocktails bombardieren. Eine Montage von Videomaterial, gedreht aus den angegriffenen Häusern heraus, Interviews mit Anti-FaschistInnen, den vietnamesischen VertragsarbeiterInnen, der Polizei, mit Bürokraten, Neonazis und Anwohnern.

Eine Dokumentation von 1993 über das heimliche Einverständnis der Politik und über die verbreitete Angst.

Veranstaltungsort
Sulzbach-Rosenberg, Capitol Bild und Bühne Bayreuther Straße 4


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Punk e.V. Verein für Politik und Kunst


Art der Veranstaltung
Filmvorführung



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

22.01.2020 - 20:00 bis 22:00

Antisemitismus und Sexismus

 

Der Vortrag widmet sich den vielschichtigen Durchdringungen von Antisemitismus und Sexismus.

  • Wie operiert der Antisemitismus mit sexistischen Momenten?
  • Wie scheinen antisemitische Motive im Antifeminismus durch?
  • Wie überdeckt ein Antigenderismus einen latenten Antisemitismus?

Entlang solcher Fragen werden die Strukturen und Funktionsweisen verschiedener Ideologien in gesellschaftstheoretischer und historischer Einbettung analysiert.

ReferentInnen

Prof. Dr. Karin Stögner
Professorin für Soziologie, Universität Passau

Veranstaltungsort
Passau, Kulturcafe Universität Passau


Kosten
Eintritt frei!


Partner

AstA / SprecherInnenrat der Universität Passau


Art der Veranstaltung
Vortrag



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

22.01.2020 - 19:00

"Verkaufte Götter. getauscht – geraubt – gerettet"

Dokumentarfilm von Peter Heller, Deutschland 2019, 100. Min

Alte Kunst aus Afrika fasziniert unser Auge und bewegt unsere Phantasien. Sie dient seit dem frühen zwanzigsten Jahrhundert als Vorbild und Anregung für europäische Künstler*innen. Sie wurde zu einem weltweiten Sammelgut – aber auch zum Spekulationsobjekt. Museen außerhalb Afrikas beherbergen umfangreiche Sammlungen mit Objekten aus unserem Nachbarkontinent. Aber in Afrika selbst befinden sich nur noch wenige alte Kulturgüter. Die Preise auf den Kunstmärkten  boomten lange Zeit in ungeahnte Höhen.

Jetzt kommt dieser Markt zum Erliegen, wodurch auch in Afrika zahllose Arbeitsplätze bedroht sind. Museumsleiter*innen müssen sich für ihre Schätze aus Afrika rechtfertigen. Entfacht ist eine hitzige Debatte um Rückführung von Objekten. Der Film nimmt die Spurensuche auf bei Händlern in Westafrika und Sammlern in Europa, auf Auktionen und in Museen in Basel und Bamako, Brüssel und Paris, München und Berlin.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "Fokus: Afrika", weitere Termine:

ReferentInnen

Peter Heller
Dokumentarfilmer und Produzent, Filmkraft München

Dr. Romuald Tchibozo
Université Abomey-Calavi in Cotonu/Benin und FU Berlin

Moderation: Dr. Stefan Eisenhofer
Leiter der Abteilungen Afrika und Nordamerika Museum Fünf Kontinente

Veranstaltungsort
München, Museum Fünf Kontinente, Maximilianstraße 42


Kosten
Eintritt frei


Partner

Evangelische Stadtakademie München und Museum Fünf Kontinente


Art der Veranstaltung
Filmvorführung und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

19.01.2020 - 10:00 bis 17:30

"Oh, ich bin jetzt Kandidat*in!"

Sicheres Auftreten und Argumentieren im Wahlkampf

Sie haben die Aufstellungsversammlung Ihrer Partei überzeugt und wollen nun natürlich auch die Wahl gewinnen? 

Auf in den Wahlkampf: Gespräche mit Bürger*innen führen, Presse-Interviews geben, bei öffentlichen Auftritten glänzen, mit Ihren Parteigremien zusammenarbeiten, Kritik und Anfeindungen „wegstecken“... und bei allem souverän, sympathisch und entspannt bleiben?

Wer sich um ein politisches Amt bewirbt, braucht neben Stehvermögen und Motivation vor allem eine gute Mischung aus Überzeugungskraft und Gelassenheit in Rede- und Gesprächssituationen.

Genau darum geht es in diesem Seminar: Sie gewinnen Sicherheit für öffentliche Auftritte und lernen, in schwierigen Gesprächssituationen Ruhe zu bewahren. Damit Sie fit sind für Ihren erfolgreichen Wahlkampf.

Das Seminar wendet sich an Menschen, die bei den Kommunalwahlen 2020 als Kandidat*innen antreten.

Dieses Seminar kann mit 9 Unterrichtstunden für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Bereich "Kommunikation" angerechnet werden.

Veranstaltungsnummer: 2-20-26

Das Seminar findet an einem Sonntag statt.

Das Seminar ist ausgebucht. Wir führen eine Warteliste.

 

 

ReferentInnen

Ina Machold
Diplom-Pädagogin und Mediatorin (FH), seit über 15 Jahren Training und Coaching zu den Themen Kommunikation, Rhetorik und Konfliktmanagement
Frauenreferentin, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Bayern

Veranstaltungsort
München, Petra-Kelly-Stiftung, Hochbrückenstraße 10


Kosten
60,- / erm. 40,- Euro (inkl. vegetarischer Tagungsverpflegung)


Art der Veranstaltung
Tagesseminar



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

14.01.2020 - 19:30 bis 21:30

Nicht mit und nicht ohne dich. Heimat und Fremde als Grundkonstanten...

Vortrag und Diskussion mit Anna Regener

Alle sollen eine haben, aber niemand weiß so recht, was das ist. Und wer dann doch keine hat, ist zum Suchen verdammt. „Heimat“ war jedoch schon immer verloren, schon immer im Gestern. Entstanden als romantische Gegenbewegung zu Veränderung, Erweiterung, gesteigerter Komplexität und Verschiebung von Machtstrukturen, bezieht sich „Heimat“ als Bewahrerin alles vermeintlich Guten, auf das Bild einer idyllischen Vergangenheit, die es nie gegeben hat. Die völkische und nationalistische Interpretation von Heimat, unterstützt durch Landeskunde und Geschichtswissenschaften, hat Bilder geschaffen, die auch heute noch wirken und identitätspolitisch genutzt werden. Der Vortrag gibt einen Überblick über die historische Entwicklung des bürgerlichen wie des sozialistischen Heimatbegriffs, die eng vernetzt sind mit der Erfindung und Etablierung von Volk und Nation.

ReferentInnen

Anna Regener
hat in Bamberg Historische Geographie studiert und beschäftigt sich mit Erinnerungskultur, Nationenbildung und dem Heimatbegriff.

Veranstaltungsort
Sulzbach-Rosenberg, Wirtshaus Fuchsbeck, Hagtor 1


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Punk e.V. Verein für Politik und Kunst


Art der Veranstaltung
Votrag mit Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

13.01.2020 - 19:00

Zwischen den Welten: Die israelische Schriftstellerin Lizzie Doron

Veranstaltungsreihe „Inside Israel“

Die israelische Schriftstellerin Lizzie Doron wurde 1953 in Tel Aviv geboren und wuchs dort in einem Viertel am südlichen Stadtrand in einer jiddisch sprechenden Gemeinde auf, in der sich Überlebende der Shoa angesiedelt hatten. In ihren früheren Büchern setzte sie sich mit dieser Welt und Geschichte auseinander. Sie sind zum Teil Schullektüre in Israel und wurden mit vielen Preisen ausgezeichnet, u.a. von Yad Vashem. Ihre jüngsten beiden Bücher greifen die Frage des Zusammenlebens von Israelis und Palästinensern auf. Ein Gespräch über ihr Leben und Schreiben.

ReferentInnen

Lizzie Doron
Schriftstellerin, Tel Aviv, Israel

Im Gespräch mit
Prof. Dr. Mirjam Zadoff
Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München

Veranstaltungsort
München, Jüdisches Museum München, St.-Jakobs-Platz 16


Kosten
10,-/ erm. 8,- Euro


Partner

Evangelische Stadtakademie München, Jüdisches Museum München, Liberale Jüdische Gemeinde München Beth Shalom



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

Treffer 1 bis 10 von 636