Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Veranstaltungen

25.09.2018 - 19:00

Syrien sieben Jahre nach Beginn des Aufstands: Welche Zukunft?

 

Sieben Jahre nach Beginn des Aufstands in Syrien haben Bashar al-Assad und seine Verbündeten mit brutaler Macht den Großteil des Landes zurückerobert. Wie sind die Perspektiven für Stabilität, Frieden und Versöhnung? Welche Rolle können zivilgesellschaftliche AkteurInnen in Syrien spielen? Was können wir aus der Erfahrung der Verhandlungen auf lokaler Ebene lernen? Und welche Aussichten haben Geflüchtete auf eine schnelle Rückkehr?

Im Verlaufe der Jahre hat der innersyrische Konflikt immer stärker regionalpolitische und internationale Dynamiken geprägt. Inwieweit werden diese mit einem Sieg Assads beendet sein? Was bedeutet es für das internationale System, dass in Syrien die massiven Brüche internationalen humanitären Rechts und die Verletzung internationaler Konventionen ungeahndet bleiben? 

ReferentInnen

Dr. Bente Scheller
Leiterin des Regionalbüros Mittlerer Osten der Heinrich Böll Stiftung in Beirut

Veranstaltungsort
München, Lost Weekend, Schellingstr. 3


Kosten
Eintritt frei!


Art der Veranstaltung
Vortrag mit Diskussion


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

28.09.2018 - 19:30

Zuhause in einer globalisierten Welt - eine Illusion?

 

In Europa wird die Globalisierung von manchen nach wie vor als bereichernd, von immer mehr Menschen jedoch zunehmend als Bedrohung ihrer Identität wahrgenommen, das heißt ihrer Kultur, Sprache, Heimat und vertrauten Lebensweisen. Zudem wachsen diffuse Ängste vor Überfremdung in Folge der starken Flüchtlingsbewegungen aus Krisenregionen in Afrika und dem Nahen Osten. Rechtspopulistische Bewegungen empfehlen als Antwort auf diese Identitätskrise die Abschottung Europas nach außen, den Ausstieg aus der EU oder gar ihre Zerschlagung und den Rückzug in einen ethnisch möglichst homogenen Nationalstaat. Diese Rezepte gehen einher mit xenophoben, rassistischen Feindbildern gegen die "Anderen".

  • Gäbe es auch solidarische, international verträgliche Maßnahmen zur Überwindung dieser Identitätskrise und Globalisierungsängste?
  • Wäre ein Europa der historisch gewachsenen Regionen die bessere Alternative zum heutigen Europa der Nationalstaaten?
  • Ließen sich in diesen Regionen dann auch die Errungenschaften der Nationalstaaten bewahren - Demokratie, Rechtsstaat, Gewaltenteilung sowie die Ansiedelung des Gewaltmonopols beim Staat?

ReferentInnen

Andreas Zumach
1954 in Köln geboren, UN-Korrespondent aus Genf, freier Journalist und Int. Korrespondent der Berliner "Tageszeitung"

Veranstaltungsort
Lindau, friedens räume, Lindenhofweg 25


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Pax Christi-diözese Augsburg e.V.


Art der Veranstaltung
Vortrag mit Diskussion


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

29.09.2018 - 19:00

"Our Piece of Punk - Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen"

Buchvorstellung

Fünfundzwanzig Jahre nach dem Manifest der wütenden Riot Grrrls ist es Zeit für eine Bestandsaufnahme der Gegenwart: Wie ging es nach 1991 weiter? Sind die Forderungen der Riot Grrrls eingelöst worden? Tot ist Punk nicht – sagen wenigstens die einen – und auch heute fehlt es nicht an kritischen Stimmen in Bezug auf Rassismus, Sexismus, Homo- und Trans*phobie in der Punkszene. Und die kommen in »Our Piece of Punk« zu Wort, denn es ist an der Zeit, die Diskussionen weiterzuführen.

»Our Piece of Punk. Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen« enthält Zeichnungen, Comics, Textbeiträge, Diskussionen und Liebeserklärungen über die Möglichkeiten und Grenzen von Queer_Feminismus im Punk. Dabei geht es nicht um einen Blick in den Rückspiegel, um keine »Früher war alles besser«- und Riot-Grrrl-Nostalgie: Vielmehr lässt das Buch Protagonist*innen zu Wort kommen, die Punk und DIY heute lieben und leben, mit allen Macken, Kanten und Ärgernissen.

Die vierzig beteiligten Musiker*innen, Konzertgänger*innen, Festivalorganisator*innen, Punk*etten, Comiczeichner*innen
oder Tontechniker*innen haben Punk & DIY als gemein­samen Nenner. Das Buch ist gefüllt mit ihren Sichtweisen. Manche decken sich, manche nicht: Unterschiedlich und trotzdem ähnlich stehen sie alle für sich die Vielfalt von Punk in der Gegenwart.
 
Die Veranstaltung findet im Rahmen des Riot Grrrl Abend statt:

sisteResist versteht sich als praktische Auseinandersetzung mit einer weiterhin deutlich wahrnehmbaren Geschlechterungleichheit in vielen Teilen (sub)kulturellen Alltags. Ein lauter Diskussionsbeitrag in Form einer Veranstaltungsreihe. All genders welcome. Hört zu. Diskutiert mit. Seid aktiv und kreativ. Beim Riot Grrrl Abend am 29.9. spielen Deutsche Laichen, Eat my Fear und The Heroine Whores live in der Desi. Davor stellen Barbara Lüdde und Judit Vetter ihr Buch "Our Piece of Punk – Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen" vor. Dazu könnt ihr euch Poke Tattoos stechen und beim BarDJing den Abend ausklingen lassen. Die Reihe wird veranstaltet von der Desi Programmgruppe, der FemAG in der Interventionistischen Linken sowie Trouble in Paradise und ist ein Projekt im Rahmen der Kulturhaupstadt-Bewerbung 2025.

ReferentInnen

Barbara Lüdde und Judit Vetter
Herausgeberinnen und Zeichnerinnen von "Our Piece of Punk - Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen"

Veranstaltungsort
Nürnberg, Desi, Brückenstr. 23


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Stadtteilzentrum Desi Nürnberg


Art der Veranstaltung
Buchvorstellung


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

02.10.2018 - 18:00

Rage against Abschiebung Festival #17

das solifestival 2018

Das Rage ist das größte, regelmäßig stattfindende, antirassistische Benefiz-Bandfestival im süddeutschen Raum. Der Bayerische Flüchtlingsrat organisiert das Rage seit 1996, seit 2004 mit und im Feierwerk München. Inzwischen gibt es zusätzlich ein jährliches Festival-Split-Off in Nürnberg und Landshut.

Das Rage Against Abschiebung Festival versucht die Themen europäische Abschiebemaschinerie, die Festung Europa, die perfide Abschottungspolitik, die Ausgrenzung von Flüchtlingen, Migrantinnen und Migranten sowie Illegalisierten und die Probleme mit dem alltäglichen Rassismus in die Öffentlichkeit zu tragen.

Daneben soll natürlich auch möglichst viel Geld für die Arbeit des Flüchtlingsrats erwirtschaftet werden. Denn Solidarität mit Flüchtlingen ist unbequem! Die Arbeit des Bayerischen Flüchtlingsrats muß deshalb so unabhängig wie möglich sein. Alle Gastbands verzichten daher seit jeher auf ihre Gage und Organisation und Helferschaft arbeiten ehrenamtlich.

Als Rahmenprogramm wird es in diesem Jahr die große Ausstellungsschau der Aggressiven-Anti-Abschiebe-Industrie geben - die AAAI 2018-Messe.

Weitere Informationen zum Abend finden Sie auf dem Plakat.

ReferentInnen

Haszcara
Berlin
Fräulein Brecheisen
Augsburg
Tula Troubles
München
les trucs
Frankfurt
Das Lunsentrio
Rosenheim-München-Berlin-London
Yetundey
Berlin
bird berlin
Nürnberg

u.a.

Veranstaltungsort
München, Feierwerk (Hansa 39, Kranhalle), Hansastr. 39-41


Kosten
15,00 €


Partner

Bayerischer Flüchtlingsrat e.V.


Art der Veranstaltung
Festival


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

08.10.2018 - 19:00

Filmreihe Kino Europa: Golden Dawn Girls | Hatets Vugge

DNK / FIN / NOR 2017, Dokumentarfilm, 92 Min., OmeU, Regie: Håvard Bustnes

„What happened to Greece?“, fragt Regisseur Håvard Bustnes zu Beginn seiner brisanten Dokumentation über die rechtsextremistische Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte). Nachdem drei der führenden Köpfe der Partei wegen rassistischer Gewalt und Verschwörung zum Mord verhaftet werden, übernehmen drei Frauen vorübergehend die Führung. Sie gewähren Bustnes überraschend Zugang zu ihrem Leben und vertreten in Interviews unverdrossen die neonazistische Ideologie der Goldene Morgenröte. Ein bewegender Film über den neuen Extremismus mit bürgerlichem Gesicht.

ReferentInnen

Christian Falch
Produzent
Costas Gianacacos
Evangelisches Migrationszentrum im Griechischen Haus, München

Moderation: Daniel Sponsel (DOK.fest München)

Veranstaltungsort
München, Gasteig, Carl-Amery-Saal


Kosten
Eintritt frei!


Partner

In Kooperation mit dem Europe Direct Informationszentrum München & Oberbayern, dem Creative Europe Desk München GmbH und dem Informationsbüro des EU-Parlaments


Art der Veranstaltung
Filmvorführung mit anschließender Diskussion


Karten an allen München-Ticket Vorverkaufsstellen ab 14 Tage vor der Veranstaltung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

13.10.2018 - 19:00

Podiumsdiskussion "Sex/Arbeit"

 

Bis zum Inkrafttreten des Prostitutionsgesetzes 2002 war die Prostitution in Deutschland zwar rechtlich geduldet, galt jedoch als „sittenwidrig“. Aber auch nach ihrer Legalisierung ist Sexarbeit keine Lohnarbeit wie jede andere auch: Das Prostituiertenschutzgesetz, das seit dem 1. Juli 2017, errichtete eine Reihe von Hürden, um menschenunwürdige Arbeitsverhältnisse, Zwang und Menschenhandel in diesem Feld einzudämmen. Kritik gab es von verschiedenen Seiten – auch des feministischen Spektrums: „Die Pro-Prostitutionslobby hat gesiegt“ ließ die feministische Zeitschrift Emma verlauten, während umgekehrt der Verein HYDRA e.V. die Einschnitte in Grundrechte und die erweiterten Kontrollbefugnisse von Behörden kritisierte. Lassen sich diese Eingriffe vor dem Hintergrund der prekären Arbeitsverhältnisse von Sexarbeitern legitimieren, oder handelt es sich hierbei um die Fortsetzung einer behördlichen Stigmatisierung von Sexarbeit als sittenwidrig? Um eine materialistische Kritik der Verhältnisse leisten zu können, unter welchen Sexarbeit nachgefragt und angeboten wird, bedürfen daher folgende Fragen einer Antwort: Wie gestaltet sich das Verhältnis von allgemeiner Lohnarbeit und Sexarbeit im Besonderen – ist letztere eine ‚Arbeit wie jede andere auch? Wie sind vor diesem Hintergrund die rechtlichen Entwicklungen zu bewerten? Worin liegen in dieser Hinsicht kurz- und langfristige Handlungsspielräume für eine praktische Solidarität?

ReferentInnen

Theodora Becker
war mehrere Jahre lang bei Hydra im Vorstand, heute nur noch einfaches Mitglied. Promoviert heute an der FU im Fach Philosophie zum Verhältnis von bürgerlicher Gesellschaft und Prostitution mit besonderem Hinblick auf die Frage, warum und inwiefern jene die Prostitution (nicht) als Arbeit betrachtet. 
Naida Pintul
arbeitet ehrenamtlich in einer Beratungsstelle für Frauen in der Prostitution, versteht sich als Radikalfeministin, hält außerdem regelmäßig Vorträge zu diversen feministischen Themen.

Veranstaltungsort
München, "404 page not found", Corneliusstraße 2


Kosten
Eintritt frei!


Partner

AK Eurokrise / Grande Union Abgrund


Art der Veranstaltung
Podiumsdiskussion


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

14.10.2018 - 08:00 bis 18.10.2018 - 19:00

Demokratie und Lobbyismus im Machtzentrum Europas

Bildungsreise nach Brüssel

Vom 14. bis 18. Oktober bietet die Petra-Kelly-Stiftung in Kooperation mit der Europäischen Akademie Bayern e.V. die Möglichkeit die „europäische Hauptstadt“ zu entdecken und Politikgestaltung vor Ort zu erfahren und zu diskutieren. Wie funktioniert die EU und welche demokratischen Einflussmöglichkeiten haben die Bürgerinnen und Bürger? Welche Rolle spielen organisierte Lobbyverbände bei der europäischen Politikgestaltung?      

Neben der Arbeitsweise zweier Hauptorgane der EU (Kommission und Parlament) legt die Reise den Fokus auf Termine mit unterschiedlichsten Akteuren in Brüssel: unter anderem treffen wir die grüne Europaabgeordnete Barbara Lochbihler, besuchen die Büros der Heinrich Böll Stiftung und der Green European Foundation, bekommen Einblicke in die Arbeit im NATO Hauptquartier und beleuchten im Besonderen das Thema Lobbyismus (Stadtrundgang mit Corporate Europe Observatory und Besuch von Finance Watch).         

Das detaillierte Programm können Sie hier herunterladen.

Veranstaltungsort
Brüssel


Kosten
350,- Euro (EZ-Zuschlag: 225,- Euro | Ermäßigung für Studierende, Auszubildende etc.: 50,- Euro) Inklusive Ü/F, An- und Abreise im modernen Reisebus, zwei gemeinsamen Abendessen, Mittagessen im Parlament und allen Eintritten und Führungen


Partner

Europäische Akademie Bayern e.V.


Art der Veranstaltung
Bildungsreise


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

17.10.2018 - 19:30

Bayern nach der Wahl

 

Die Landtagswahl am 14. Oktober ist von zentraler Bedeutung für das Land.
Hat Ministerpräsident Söder seine erste Wahl erfolgreich gemeistert und bleibt er im Amt?
Wer ist nun die zweitstärkste Kraft im Land - Grüne, AfD oder SPD?
Weiterhin stellt sich dann die Frage, wer mit wem künftig regieren wird und was das bedeutet für Bayern und die Große Koalition im Bund.
Auch wird spannend sein, zu analysieren, wer die Wahl warum gewonnen und wer warum verloren hat - und was sich daraus lernen lässt.

ReferentInnen

Dr. Sebastian Bukow
Parteienforscher, Referent bei der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin
Dr. Michael Weigl
Politikwissenschaftler, Universität Passau

Veranstaltungsort
München, PresseClub München, Marienplatz 22


Kosten
Eintritt frei!


Art der Veranstaltung
Podiumsdiskussion


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

18.10.2018 - 19:00 bis 21:00

Afrika: genauer betrachtet

Perspektiven aus einem Kontinent im Umbruch

Wie kann man sich Afrika jenseits gängiger Klischees annähern? Kirsten Rüther kommt es darauf an, „Afrikaner und ihre Institutionen als geschichtsfähig Handelnde, Bezeichnende und Wirkende“ darzustellen. Dafür sind insbesondere Alltagsperspektiven aufschlussreich. Aber auch der Blick auf vorkoloniale Staatlichkeit und Geschichtlichkeit, die dem Kontinent von den Kolonialmächten pauschal abgesprochen wurden, ist unumgänglich.

Dieser Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe "Fokus Afrika". Weitere Termine:

ReferentInnen

Prof. Dr. Kirsten Rüther, Professur für Geschichte und Gesellschaft Afrikas an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, Institut für Afrikawissenschaften, Universität Wien

Moderation: Barbara Off, Barbara Off, Projektleitung DOK.network Africa, Afrikaschwerpunkt des Internationalen Dokumentarfilmfestivals München

Veranstaltungsort
Museum Fünf Kontinente, Vortragssaal (Maximilianstraße 42 80538 München, 1. Geschoss)


Kosten
7,00 €


Partner

Evangelische Stadtakademie München und Museum Fünf Kontinente


Art der Veranstaltung
Vortrag und Diskussion


Anmeldung erbeten


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

19.10.2018 - 19:30 bis 21:30

Karl Valentin und die laute Zeit

eine musikalisch szenische Reise

"Karl Valentin so wie man Ihn nicht kennt - Ein beeindruckender und unvergesslicher Abend" -- Mittelbayerische Zeitung

"Ein außergewöhnlicher Abend" -- BR2

Deutschland 1914

das Jahr, in dem Europa mit Hurra in den Krieg zog, der Auftakt zum dunkelsten Zeitalter der Menschheit. Das deutsche Kabarett - noch in den Kinderschuhen. Intellektuelle, Komiker und Literaten als Kritiker der Monarchie, entwickelten sich mit Ausbruch des Krieges zum Sprachrohr des Patriotismus.
Ein Zeugnis dafür sind die zum Teil unbekannten, scharfzüngigen Werke des Volkskomikers Karl Valentin, unsterblich durch die Zusammenarbeit mit Lisl Karlstadt, der sich auf unverwechselbare Weise mit den Wirren dieser Zeit auseinandersetzt.

Franz Josef Strohmeier hat einen Abend zusammengestellt, mit unbekannten, dunkel grundierten, todkomischen Werken von Karl Valentin und diese zum Teil neu vertont.

Der Abend zeigt die Entwicklung von Valentin während der Kriegswirren 1914 - 1919 und steht somit als Abbild einer ganzen Gesellschaft

Seine Texte mahnen uns genau Hinzuhören - erkennt man nicht Parallelen von Damals zu Heute? Erschreckend welche Aktualität  die Texte und Aussagen vor 100 Jahre heute noch haben!

Aufführungsrechte: Dreimaskenverlag

Einlass 19.00 Uhr - Beginn 19.30 Uhr - Gesamtdauer 1h45min /eine Pause

ReferentInnen

 

Franz Josef Strohmeier

Der gebürtiger Straubinger absolvierte sein Schauspieldiplom 2004 an der renommierten Folkwang-Universität der Künste Essen. Danach arbeitete er vier Spielzeiten in Österreichs Europäischer Kulturhauptstadt am Schauspielhaus Graz sowie am Münchner Residenztheater und wechselte für sechs Jahre an das Staatstheater Kassel. Nach über 10 Jahren Theatererfahrung im Bayrischen In und "Ausland", lebt er nun als freischaffender Schauspieler, Sprecher und Moderator in München. Nebst seinen Soloprogrammen ( Der Kontrabass/ Georg Queri/ Ludwig Thoma etc.), mit denen er seit 10 Jahren erfolgreich im deutschsprachigen Raum gastiert, arbeitet er u.a. als Schauspiellehrer an der staatl. anerkannten Schauspielschule Zerboni und zunehmend auch für Film und Fernsehen. Zuletzt stand Strohmeier neben Franz Xaver Kroetz in der ZDF Serie des Kultregisseur Franz X Bogner „Über Land - Ein Bauer im Anzug“ als titelgebender Jungbauer Sepp Brenner vor der Kamera.

Foto (c) Christian Hartmann

Veranstaltungsort
Bad Bayersoien, Gunklstube, Brandstatt 12


Kosten
14,- € Abendkasse | 10,- € Vorverkauf | 7,-€ für Vereinsmitglieder*innen


Partner

Kunst- und Kulturverein Bad Bayersoien e. V.


Art der Veranstaltung
musikalisch szenische Reise


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

23.10.2018 - 19:00

Heinrich Böll

Buchpräsentation mit anschließender Diskussion

Heinrich Böll hat die Deutschen immer wieder mit ihrer jüngsten Vergangenheit konfrontiert. Bereits zu Lebzeiten galt der Autor von »Wo warst du, Adam?«, »Ansichten eines Clowns« und »Die verlorene Ehre der Katharina Blum« als moralische Instanz. Böll selbst wehrte sich vehement gegen die Rolle als Gewissen der Nation. Grund genug, Bölls Motiven, Themen und Leidenschaften erneut nachzuspüren und die komplexe Beziehung zwischen literarischer Arbeit und gesellschaftlichem Engagement zu durchleuchten.

Jochen Schubert hatte erstmals uneingeschränkten Zugriff auf den Nachlass. Er entfaltet das Porträt eines widerständigen Künstlers und engagierten Intellektuellen. Bölls Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus, seine Kritik an den restaurativen Tendenzen der Nachkriegszeit, aber auch sein Engagement in der Friedensbewegung zeigen den Nobelpreisträger an den Wendepunkten bundesrepublikanischer Kultur- und Gesellschaftsgeschichte.

ReferentInnen

Jochen Schubert
Autor
Eva Leipprand
Vorsitzende des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller

Veranstaltungsort
Augsburg, Brechthaus, Auf dem Rain 7


Kosten
Eintritt frei!


Art der Veranstaltung
Buchvorstellung mit Diskussion


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

24.10.2018 - 19:00

Furusato - Wunde Heimat

Dokumentarfilm von Thorsten Trimpop, Deutschland, Japan USA 2016, 94 Min.

Warum leben Menschen rund um Fukushima, einer Gegend, über die sie wissen, dass von ihr eine unsichtbare tödliche Gefahr ausgeht? Dieser Frage spürt Thorsten Trimpop in seinem preisgekrönten Dokumentarfilm nach. In Japan hat Heimat eine tiefe Bedeutung. Die Landschaft, in die man geboren wird, trägt der Mensch ein Leben lang in sich. Sie prägt ihn, sie ist ihm heilig: sie ist sein Furusato 古里. So fühlen sich die verbliebenen Bewohner der Gegend um Fukushima verantwortlich. Sie bleiben. Wobei nicht alle von ihnen diese Entscheidung freiwillig treffen.

ReferentInnen

Dr. Florian Gering
Strahlenphysiker, beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zuständig für Fukushima
Michael Grieser
Japanologe, Doktorand am Japanzentrum der LMU

Veranstaltungsort
München, Monopol Kino, Schleißheimer Str. 127


Kosten
9,50 / erm. 8,50 Euro


Partner

Evangelische Stadtakademie München


Art der Veranstaltung
Filmvorführung mit anschließendem Gespräch


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

26.10.2018 - 20:00

Im Reich der Maya, Fairer Handel, Mystik, Abenteuer

 

Dr. Jutta Ulmer und Dr. Michael Wolfsteiner nehmen die Zuschauer mit auf eine stimmungsvolle Reise durch das Reich der Maya. Die Fotos entstanden während mehrmonatiger Aufenthalte in Südmexiko, Belize, Guatemala und El Salvador. Dem Volk der Maya gehören heute etwa sechs Millionen Menschen an. Die meisten sind Kleinbauern und leben in armen Verhältnissen. Im Zentrum der Multivisionsshow stehen der Faire Handel und Nachhaltiger Tourismus, die dazu beitragen, die Lebensbedingungen der Indígenas zu verbessern.
Mit eindrücklichen Bildern berichten die beiden Fotojournalisten über ihre Begegnungen mit Fairtrade-Produzenten. Sie begleiteten Bauern aufs Kaffeefeld, halfen bei der Kakaoernte mit, schauten Webern bei der Arbeit zu und lernten, wie man Latex aus Urwaldbäumen extrahiert und daraus Bio-Kaugummi herstellt.
Dass sich Abenteuer, Armutsbekämpfung und Umweltschutz miteinander verbinden lassen, ist immer wieder Thema des Vortrags, zum Beispiel bei einer viertägigen Trekkingtour durch die Cuchumatanes-Berge, deren Erlös Straßenkindern zugutekommt.
Die Menschen im Maya-Reich strahlen eine unglaubliche Lebensfreude aus. Dr. Jutta Ulmer und Dr. Michael Wolfsteiner haben diese in ihren Fotos festgehalten und lassen die Zuschauer an Jahrtausende alten Zeremonien, Karnevalsfeiern und farbenfrohen Marktbesuchen teilhaben.
Atemberaubende Vulkanlandschaften, Traumstrände und mystische Maya-Ruinen im Regenwald entfalten auf Großleinwand ihre ganze Schönheit. Die Bilder werden live kommentiert. Musik und Originaltonaufnahmen untermalen die Fotos. Lassen Sie sich mit kenntnisreichen, humorvollen und faszinierenden Geschichten ins Reich der Maya entführen!

ReferentInnen

lobOlmo
Michael Wolfsteiner und Jutta Ulmer (Freie Journalisten und Fotografen)

Veranstaltungsort
Bayreuth, Evangelisches Gemeindehaus, Großer Saal, Richard-Wagner-Straße 24


Kosten
12,- / erm. 8,- Euro (Studenten, Schwerbehinderte), VVK 10,- / erm. 6,- Euro


Partner

Weltladen Bayreuth "Die Brücke" e.V.


Art der Veranstaltung
Multivisionsshow


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

27.10.2018 - 10:00 bis 17:30

Souverän auf rechtspopulistische Äußerungen reagieren

Ein Argumentationstraining

Nicht nur bei den vielzitierten Stammtischen, von AfD-Sympathisant*innen oder auf den sog. "Demos für alle" sind sie zu hören, die menschen- und demokratiefeindlichen Äußerungen von Rechtspopulist*innen. Auch mitten unter uns, in der Verwandtschaft, unter Freund*innen oder Kolleg*innen sind sie inzwischen scheinbar normal geworden. 

Das ist ein Aspekt, der sie so gefährlich macht. Ein weiterer, dass sie uns oft sprachlos zurücklassen, weil uns gar nichts einfallen will, was wir entgegnen könnten.

Um einigermaßen souverän auf rechtspopulistische Aussagen reagieren zu können, brauchen wir außer Geistesgegenwart drei Dinge: Wissen über Argumentationsmechanismen und ihre Wirkung, rhetorische Kenntnisse und praktische Übung. 

Genau darum geht es in diesem Argumentationstraining:

  • Wie funktioniert die Argumentationsweise von Rechtspopulist_innen?
  • Welche Sprache nutzen sie?
  • Welche Argumentationstechniken setzen sie ein?
  • Wie bleibe ich souverän in der Diskussion mit Rechtspopulist_innen?
  • Wie kann ich auf ihre Äußerungen reagieren?
  • Welche Gesprächsführungstechniken sind in welchen Situationen wirkungsvoll?

Wir wechseln im Seminar zwischen Theorie-Input, Diskussion und praktischen Übungen an Beispielen aus dem Kreis der Teilnehmenden und anhand öffentlich bekannter Beispiele.

Dieses Seminar kann mit 9 Unterrichtstunden für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Bereich "Kommunikation" angerechnet werden.

Veranstaltungsnummer: 3-18-18

Achtung: Das Seminar ist ausgebucht. Wir haben eine Warteliste gebildet. Beachten Sie bitte auch unser Seminar "Souverän auf rechtspopulistische Äußerungen reagieren. Argumentationstraining für Frauen" am 24.11. in München!

ReferentInnen

Ina Machold
Diplom-Pädagogin und Mediatorin (FH), seit über 15 Jahren Training und Coaching zu den Themen Kommunikation, Rhetorik und Konfliktmanagement
Frauenreferentin, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Bayern

Veranstaltungsort
München, Petra-Kelly-Stiftung, Hochbrückenstr. 10, Seminarraum


Kosten
60,- / erm. 40,- Euro (inkl. Tagungsverpflegung)


Art der Veranstaltung
Tagesseminar


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

05.11.2018 - 19:00

Der Nahe Osten – Ein Pulverfass mit brennenden Lunten

Welche Interessen verfolgen Großmächte und die beteiligten Staaten vor Ort?

In Syrien führen die Nachbarn und die Weltmächte Krieg. Die Situation in anderen Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas ist hochexplosiv. Die Spannungen zwischen Iran, Israel, Saudi-Arabien nehmen bedrohlich zu und die Regierungschefs der beteiligten Staaten zündeln kräftig weiter. Aber wie geht es den Leidtragenden? Wer könnte löschen oder zur Deeskalation beitragen? Welche Ziele verfolgen Deutschland und die EU? Welche Ambitionen hat  die dritte Großmacht China? Andreas Zumach gibt einen Überblick über die politischen Entwicklungen.

ReferentInnen

Andreas Zumach
freier Journalist, internationaler Korrespondent der Berliner tageszeitung, Genf

Veranstaltungsort
München, Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Straße 24


Kosten
8,- / erm. 7,- Euro


Partner

Evangelische Stadtakademie München


Art der Veranstaltung
Vortrag mit Diskussion


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

10.11.2018 - 10:00 bis 17:30

Ich will Bürgermeister*in werden!

Strategie-Workshop für eine erfolgreiche Wahlkampagne

Wahlen gewinnen macht Freude! Aber leider gehen Wahlkämpfer*innen ihre Wahlkämpfe viel zu häufig hemdsärmlig, ohne ausreichende Vorbereitung und Strategie an und schmälern dadurch ihre Erfolgsaussichten. Viele sind in der Regel inhaltlich sehr gut aufgestellt, die Programme strotzen nur so vor guter Ideen und Maßnahmen. Doch häufig fehlt es an Überlegungen, dafür plausibel, authentisch und überzeugend Mehrheiten zu finden.

Wer wirklich Mehrheiten für sich und für seine Ideen gewinnen will, braucht eine gute strategische Vorbereitung des Wahlkampfs, eine ausführliche Analyse der Ist-Situation (Struktur, Themen, Wählerzusammensetzung, Gegner, Verbündete) und eine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit (Profil, Image, Kompetenz, Charisma, Lern- und Entwicklungsbedarf ). Er oder sie muss zudem die Themen identifizieren, die für die Wähler*innen wirklich wichtig sind ("Gewinner-Themen"), und Klarheit schaffen über die vorhandenen und noch notwendigen Ressourcen (Finanzen, Personal, Verbündete). Erst darauf aufbauend können Kampagnen ordentlich geplant und die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit organisiert werden.

Wer ernsthaft vorhat, im März 2020 insbesondere als Bürgermeister*in oder Landrätin/Landrat zu kandidieren und dabei wirklich gewinnen will, muss sich spätestens jetzt mit seiner Strategie beschäftigen und eine abgerundete Kampagne planen. Unser Seminar gibt dazu Anregungen und Hilfen und die Teilnehmenden erfahren von den Erfolgsrezepten bereits durchgeführter Wahlkämpfe.

Dieses Seminar kann mit 9 Unterrichtstunden für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Bereich "Weitere Angebote - Kommunalpolitik" angerechnet werden.

Veranstaltungsnummer: 2-18-33

Achtung: Das Seminar ist ausgebucht. Wir haben eine Warteliste gebildet.

ReferentInnen

Peter Gack
Geschäftsführer GRIBS-Kommunalbüro, langjähriger Stadtrat in Bamberg

Benedikt Bisping
1. Bürgermeister, Lauf an der Pegnitz

Susanna Tausendfreund
1. Bürgermeisterin, Gemeinde Pullach im Isartal

Angelika Obermayr
1. Bürgermeisterin, Stadt Grafing bei München

Veranstaltungsort
Nürnberg, Tagungszentrum Eckstein, Burgstr. 1-3, Raum 4.02


Kosten
40,- / erm. 30,- Euro (inkl. Tagungsverpflegung)


Art der Veranstaltung
Tagesseminar


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

12.11.2018 - 19:00

Das System Milch

Dokumentarfilm von Andreas Pichler Deutschland 2017, 90 Min.

Längst ist Milch mehr als ein Nahrungsmittel: ein wertvoller  Rohstoff, der ständig umdesignt und neu erfunden wird. Mit  EU-Subventionen wird eine Überproduktion angekurbelt, die einerseits zum Milchpreisverfall führt, andererseits zum weltweiten Export von Milchprodukten und Milchpulver. Opfer sind die kleineren Bauern weltweit und die Kühe, die auf Hochleistung  getrimmt werden. Wieviel Spielraum gibt es in diesem System,  z.B. für landwirtschaftliche Genossenschaften, um nachhaltiger  für Mensch und Tier zu produzieren? Und was muss politisch verändert werden?

ReferentInnen

Andreas Pichler
Regisseur und Grimmepreis-Träger, Bozen
Josef Schmid
Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft  bäuerliche Landwirtschaft ABL Bayern

Veranstaltungsort
München, Monopol Kino, Schleißheimer Str. 127


Kosten
9,50/ erm. 8,50 Euro


Partner

Evangelische Stadtakademie München


Art der Veranstaltung
Filmvorführung mit anschließendem Filmgespräch


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

15.11.2018 - 19:00 bis 21:00

Kolonialzeit reloaded?

Europa, China und die wirtschaftliche Entwicklung Afrikas

Noch wirkt die Kolonialzeit in den Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Europa nach und weiter. Inzwischen ist China auf dem Kontinent immer präsenter, investiert in Infrastruktur, Land und Bergbau. Doch wie sind die Beziehungen zwischen China und den verschiedenen Ländern Afrikas zu beurteilen? Was braucht Afrika an internationaler Kooperation und wirtschaftlicher Zusammenarbeit, was an geschützter Eigenentwicklung? Und wo liegen zukunftsweisende Initiativen?

Dieser Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe "Fokus Afrika". Weitere Termine:

ReferentInnen

Prof. Dr. Robert Kappel war 1996-2004 Professor am Institut für Afrikanistik der Universität Leipzig und Leiter des dortigen Arbeitsbereichs "Politik und Wirtschaft", 2004-2011 Präsident des GIGA German Institute of Global and Area Studies in Hamburg. Er forscht gegenwärtig zu den Themen Wirtschaftsentwicklung in Afrika.

Dr. Boniface Mabanza Bambu studierte Philosophie, Literaturwissenschaften und Theologie in Kinshasa und wurde 2007 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster promoviert. Er ist Koordinator der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) in Heidelberg, die sich mit sozioökonomischen Themen vor allem im Blick auf die SADC-Region befasst. Eines seiner Schwerpunkthemen sind die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen der EU mit afrikanischen Ländern.

Veranstaltungsort
Museum Fünf Kontinente, Vortragssaal (Maximilianstraße 42 80538 München, 1. Geschoss)


Kosten
7,00 €


Partner

Evangelische Stadtakademie München und Museum Fünf Kontinente


Art der Veranstaltung
Podiumsdiskussion


Anmeldung erbeten


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

24.11.2018 - 10:00 bis 17:30

Souverän auf rechtspopulistische Äußerungen reagieren

Argumentationstraining für Frauen

Nicht nur bei den vielzitierten Stammtischen, von AfD-Sympathisant_innen oder auf den sog. „Demos für alle“ sind sie zu hören, die menschen- und demokratiefeindlichen Äußerungen von Rechtspopulist_innen. Auch mitten unter uns, in der Verwandtschaft, unter Freund_innen oder Kolleg_innen sind sie inzwischen scheinbar normal geworden.

Das ist ein Aspekt, der sie so gefährlich macht. Ein weiterer, dass sie uns oft sprachlos zurücklassen, weil uns gar nichts einfallen will, was wir entgegnen könnten.
Für Frauen ist das eine doppelte Herausforderung, weil sie nicht nur allgemein für Demokratie und Menschenrechte streiten sondern ganz konkret für sich selbst. Sie sind direkt als Frau betroffen, denn die Gruppe der Frauen ist eine der sozialen Gruppen, deren Rechte die Rechtspopulist_innen beschneiden wollen.

Um einigermaßen souverän auf rechtspopulistische Aussagen reagieren zu können, brauchen wir außer Geistesgegenwart 3 Dinge: Wissen über Argumentationsmechanismen und ihre Wirkung, rhetorische Kenntnisse und praktische Übung.

Genau darum geht es in diesem Argumentationstraining:

  • Wie funktioniert die Argumentationsweise von Rechtspopulist_innen?
  • Welche Sprache nutzen sie? Welche Argumentationstechniken setzen sie ein?
  • Wie bleibe ich souverän in der Diskussion mit Rechtspopulist_innen?
  • Wie kan ich auf ihre Äußerungen reagieren?
  • Welche Gesprächsführungstechniken sind in welchen Situationen wirkungsvoll?

Wir wechseln im Seminar zwischen Theorie-Input, Diskussion und praktischen Übungen an euren und öffentlich bekannten Beispielen.

Dieses Seminar kann mit 9 Unterrichtstunden für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Bereich "Kommunikation" angerechnet werden.

Veranstaltungsnummer: 3-18-22

Achtung: Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Bitte deshalb frühzeitig und verbindlich anmelden! Das Seminar richtet sich ausschließlich an Frauen!

ReferentInnen

Ina Machold
Diplom-Pädagogin und Mediatorin (FH), seit über 15 Jahren Training und Coaching zu den Themen Kommunikation, Rhetorik und Konfliktmanagement
Frauenreferentin, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Bayern

Veranstaltungsort
München, Petra-Kelly-Stiftung, Hochbrückenstr. 10, Seminarraum


Kosten
60,- / erm. 40,- Euro (inkl. Tagungsverpflegung)


Art der Veranstaltung
Tagesseminar


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

29.11.2018 - 19:00 bis 21:30

100 Jahre Räterepublik in Bayern

hat uns die Räte-Idee heute noch etwas zu sagen?

Das Jahr 2018 bringt ein ganz besonderes Jubiläum mit sich: 100 Jahre Freistaat Bayern. Doch nachdem Kurt Eisner, der den Freistaat im November 1918 ausgerufen hatte, am 21. Februar 1919 ermordet worden war, gab es ein knapp vierwöchiges Interregnum: die Münchner Räterepublik. Von einer „Blütezeit“ zu sprechen, wäre angesichts der militärischen Bedrohung, unter der die Räterepublik von Anfang an stand, mehr als verwegen.

Dennoch hat die Räte-Idee ihre Faszination lange Zeit und immer wieder behalten: als Idee einer unmittelbaren Volksherrschaft.

Hat diese Idee uns auch heute noch etwas zu sagen? Kann sie gerade in Zeiten der viel zitierten Politikverdrossenheit vielleicht sogar neue Impulse für die Demokratie geben?

Mit diesen Fragen wollen wir uns vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse ausführlich befassen.

Programmablauf

Einstimmung: Passagen aus der Autobiografie „Wir sind Gefangene“ von Oskar Maria Graf

Dokumentarfilm: „Es geht durch die Welt ein Geflüster“ – ZeitzeugInnen der Münchner Revolution & Räterepublik  1918/19 berichten (43 min.)

Podiumsdiskussion: Hat uns die Räte-Idee heute noch etwas zu sagen?

ReferentInnen

Ulrike Bez
Filmemacherin, München

Dr. Georg Köglmeier
Akad. Oberrat am Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte, Regensburg

Simon Strohmenger
mehrDemokratie e.V. , München

Moderation: Lisa Altmeier, Crowdspondent

Veranstaltungsort
Carl Amery Saal (Gasteig), Rosenheimer Str. 5, München


Kosten
Eintritt frei


Partner

Münchner Stadtbibliothek


Art der Veranstaltung
Filmvorführung und Diskussion


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

01.12.2018 - 10:00 bis 17:30

Sand im Getriebe!?

Konfliktmanagement für politisch Engagierte

Mit unserem politischen Engagement wollen wir gemeinsam etwas erreichen, wir wollen Menschen überzeugen, im Klimaschutz vorankommen oder mehr Mandate erringen. Ziele, für die wir Zeit, Energie und gute Ideen brauchen. Und dann kostet uns aber das Miteinander so viel Nerven und wertvolle Zeit: bis man sich mal auf das Thema einer Veranstaltung geeinigt hat, bis Aufgaben gerecht verteilt sind und und und. Immer wieder menschelt es und wir geraten mehr oder weniger offen aneinander.

Ungelöste Konflikte in der Zusammenarbeit kosten uns was. Sie bringen uns manchmal um die Früchte unserer Arbeit, sie mindern unsere Lust am Engagement und können im schlimmsten Fall zum Auseinandergehen von Ortsverbänden, Fraktionen oder anderen Teams führen. Das wollen wir alle nicht – und trotzdem holt es uns immer wieder ein.

Was können wir tun?

Konflikte, Mensch-Mensch-Reibungsverluste wird es immer geben, denn die Menschen sind nun mal verschieden. Das ist auch gut so, denn Unterschiede bringen uns weiter.

Aber wie können wir diese Mensch-Mensch-Reibungsverlust minimieren? Wie können wir konstruktiv und gewinnbringend mit Konflikten umgehen?

Damit wollen wir uns in diesem Seminar beschäftigen:
1. Was sind Konflikte? – Verstehen, was los ist.
2. Wie verhalte ich mich typischerweise? – Eigenen Reaktionsmustern auf die Schliche kommen.
3. Wie können Wege zu win-win-Lösungen aussehen? – Ausprobieren und üben.

Neben kleinen Inputs mit Theorie arbeiten wir vor allem interaktiv, in kleinen Gruppen oder in Einzelarbeit mit viel selber ausprobieren und mitdenken.

Veranstaltungsnummer: 3-18-16

Achtung: Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt - bitte frühzeitig anmelden!

Dieses Seminar kann mit 9 Stunden im Bereich "Weitere Seminare - Politische Personalentwicklung und Organisationsfragen" für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus angerechnet werden.

ReferentInnen

 

Claudia Bosse
Gelernte Planerin (Dipl.-Ing. Landschaftsplanung), Moderatorin und Mediatorin, Weiterbildungen in Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg, Konfliktmoderation, Verhandlungsführung, Rhetorik, Großgruppenmoderation

Veranstaltungsort
Augsburg, Hotel am alten Park, Raum Weitblick, Fröhlichstr. 17


Kosten
40,- / 30,- Euro (inkl. Tagungsverpflegung)


Art der Veranstaltung
Tagesseminar


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

17.01.2019 - 19:00 bis 21:00

Islam und Christentum: Religion und Staat in Afrika

 

Wir kennen das auch in Europadie vorherrschende Religion hat ein Land historisch mit geprägt. Nicht nur durch den direkten Einfluss auf die Politik, sondern auch durch die ethische, moralische und kulturelle Prägung der Bevölkerung. Das werden wir auch im afrikanischen Kontext beobachten und analysieren: Wie hat das Christentum oder der Islam die Demokratiebildung in Sub-Sahara Afrika beeinflusst? In welchen sozialen und politischen Prozessen spielt Religion immer noch eine große Rolle?

Diese Podiumsdiskussion ist Teil der Veranstaltungsreihe "Fokus Afrika". Weitere Termine:

ReferentInnen

Dr. Chanfi Ahmed, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Dr. Andreas Heuser, Professur für Außereuropäisches Christentum mit Schwerpunkt Afrika, Theologische Fakultät der Universität Basel

Veranstaltungsort
Museum Fünf Kontinente, Vortragssaal (Maximilianstraße 42 80538 München, 1. Geschoss)


Kosten
7,00 €


Partner

Evangelische Stadtakademie München und Museum Fünf Kontinente


Art der Veranstaltung
Podiumsdiskussion


Anmeldung erbeten


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

07.02.2019 - 19:00

Vom Versuch, nicht weiß zu schreiben

Oder: Wie Journalismus unser Weltbild prägt

Wie entsteht unser Weltbild? Was können Journalistinnen und Journalisten überhaupt begreifen von der „Fremde“, vom „Anderen“? Wie beeinflussen Arbeitsbedingungen ihre Berichterstattungen? Wie wahrhaftig ist also ihr Bild von der Wirklichkeit? Der Versuch, nicht weiß zu schreiben: Das ist die Suche nach einem Blick auf die Welt, der sich von der Enge des Eurozentrismus befreit. Ein Plädoyer für einen Journalismus des Respekts. Charlotte Wiedemann gibt Einblick in ihre Arbeit in unterschiedlichsten Kontexten, der zeigt, wie leicht wir eingeschliffenen Erzählungen und Fehlurteilen unterliegen.

ReferentInnen

Charlotte Wiedemann
lebte einige Jahre in Südostasien und bereiste später viele islamische Länder Asiens, Arabiens und Afrikas, u.a. für GEO, DIE ZEIT und Le Monde diplomatique.

Moderation: Silvia Bauer, Kulturwissenschaftlerin, München

Veranstaltungsort
München, Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Straße 24


Kosten
7,- Euro


Partner

Evangelische Stadtakademie München


Art der Veranstaltung
Vortrag mit Diskussion


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

28.02.2019 - 19:00 bis 21:00

Deutsch-afrikanische Beziehungen im Umbruch

 

Dieser Dialog verbindet die Analyse der aktuellen deutsch-afrikanischen Beziehungen (Migrationsursachen, Chancen der Politik der Bekämpfung von Fluchtursachen, Marshallplan mit Afrika und was daraus wurde) mit Aspekten der politischen Rahmenbedingungen in Afrika und der entwicklungshinderlichen Politik vieler afrikanischer Regierungen. Dabei sollen auch die positiven Beispiele (Botswana, Reform in Äthiopien (?), Fortschritte in Ghana, Senegal, Elfenbeinküste…) als Kontrastfolie nicht außer Acht gelassen werden.

Diese Podiumsdiskussion ist Teil der Veranstaltungsreihe "Fokus Afrika"

ReferentInnen

Prof. Dr. Rainer Tetzlaff, bis 2016 Professor für Politische Wissenschaft am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Hamburg, Autor von Afrika – Eine Einführung in Geschichte, Politik und Gesellschaft, 2018 

Volker Seitz, von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor von „Afrika wird armregiert – oder: Wie man Afrika wirklich helfen kann, 2018

Veranstaltungsort
Museum Fünf Kontinente, Vortragssaal (Maximilianstraße 42 80538 München, 1. Geschoss)


Kosten
7,00 €


Partner

Evangelische Stadtakademie München und Museum Fünf Kontinente


Art der Veranstaltung
Podiumsdiskussion


Anmeldung erbeten


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

09.04.2019 - 19:00

Gustav Landauer: Jenseits der Macht

Leben und Werk eines deutschen Anarchisten

Gustav Landauer, 1870 – 1919, ist sicher der vergessenste aller vergessenen Revolutionäre. Aufgewachsen im Deutschen Kaiserreich und immer wieder mit der Obrigkeit in Konflikt geraten, entwickelte er einen ganz eigenen Weg zum Sozialismus. Seine Ideen wurden Vorbild für viele Kommunegründungen und die Kibbuzbewegung in Israel und erlebten eine große Renaissance in den Kommunebewegungen der 70er Jahre. Von Kurt Eisner wurde er nach der erfolgreichen Revolution vom 7. November 1918 nach München geholt. Landauer wurde Mitglied des Revolutionären Arbeiterrates und schließlich Volksbeauftragter für Volksaufklärung in der der anarchistischen Phase der Räterepublik. Nach der Niederschlagung der Räterevolution wurde er vor genau 100 Jahren auf bestialische Weise im Gefängnis Stadelheim ermordet.
Es gilt an einen sozialistischen Denker und Revolutionär jenseits von Staat, Kapital aber auch Kommunistischer Herrschaft zu erinnern.

ReferentInnen

Siegfried Benker
Geschäftsführer der Münchenstift GmbH

Veranstaltungsort
München, EineWeltHaus, Schwanthalerstraße 80, Großer Saal


Kosten
Eintritt frei!


Art der Veranstaltung
Vortrag


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.