Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Veranstaltungen

21.01.2017 bis 29.01.2017

40. Lateinamerikawoche

 

Die längst zu einer Nürnberger Institution gewordene Lateinamerikawoche findet dieses Jahr zum 40. Mal statt. Sie bietet eine interessante Mischung aus Musik, Politik und Sozialem, aus Information und Diskussion über die Situation in einzelnen Ländern Lateinamerikas und übergreifenden Themen.

Weitere Informationen finden Sie im Programm.

Veranstaltungsort
Nürnberg, Bürgerzentrum Villa Leon, Schlachthofstraße / Philipp-Koerber-Weg 1 (U-Bahn-Haltestelle Rothenburger Straße).


Kosten
Eintritt bei Vorträgen und Party frei | Konzerte VVK 13,-/ erm. 11,- Euro, AK 16,-/ 13,- Euro | Lesung 5,-/ erm. 3,- Euro.


Partner

Trägerkreis Lateinamerikawoche e.V.


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

23.01.2017 - 19:00

Die Geschichte des andern hören

Jüdisch-palästinensischer Dialog in Hannover - Vorbild für München?

Michael Fürst und Yazid Shammout engagieren sich seit Jahren im jüdisch-palästinensischen Dialog. Durch gemeinsame Veranstaltungen, in denen beide von ihren Erfahrungen erzählten, und gemeinsamen Reisen ins Heilige Land gelang es beiden, die Beziehungslosigkeit zu überwinden und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Sie werden von ihren persönlichen Erfahrungen und den Möglichkeiten, aber auch Schwierigkeiten und Hindernissen im Dialog zwischen Juden und Palästinensern berichten. 

ReferentInnen

Michael Fürst
Vorsitzender des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen

Dr. Yazid Shammout
Vorsitzender der Palästinensischen Gemeinde Deutschland – Hannover e.V

Veranstaltungsort
München, Gasteig, Black Box


Kosten
7,- Euro | Karten: Münchenticket Tel. 089 / 54 81 81 81 https://www.muenchenticket.de/


Partner

Evangelische Stadtakademie München

Jüdisch-palästinensische Dialoggruppe München

Landeshauptstadt München, Kulturreferat


Art der Veranstaltung
Vortrag & Diskussion


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

23.01.2017 - 18:30

Filmreihe Kino Europa: Familienfilm (Rodinný film)

Eröffnungsfilm

CZ/SI/FR/DE 2015, 95 Min., R: Olmo Omerzu, OmU

Mit Karel Roden, Vanda Hybnerová, Daniel Kadlec, Jenovéfa Boková, Eliška Křenková, Martin Pechlát

Eine gutsituierte Familie in Prag: Mutter, Vater, ein Hund und zwei fast erwachsene Kinder. Die Eltern starten samt Hund zu einer Segelreise ans andere Ende der Welt, die Kinder bleiben auf sich allein gestellt. Wie wirkt sich die Trennung auf die bislang perfekte Familie aus? Als das Schiff in einem Sturm sinkt, strandet der Hund auf einer einsamen Insel; aber nicht nur er kämpft ums Überleben. Eine unvorhersehbare Kombination von schwarzer Komödie und existentiellem Drama. Weltpremiere auf dem San Sebastian Film Festival, ab dem 2. Februar in den deutschen Kinos.


Das Programm der Filmreihe finden Sie ab Januar hier.

Über die Filmreihe:

Die Filmreihe Kino Europa zeigt die Vielfalt und Qualität des europäischen Kinos, die nicht zuletzt auch durch europäische Förderung ermöglicht wird: Durch die Programme MEDIA und Eurimages wird seit mehr als 25 Jahren die Konkurrenzfähigkeit des europäischen Films auf dem internationalen Feld als auch innerhalb Europas erfolgreich unterstützt. Die europäischen Spiel- und Dokumentarfilme gewinnen Preise auf Festivals und locken wieder mehr Publikum in die Kinosäle.

Gezeigt werden herausragende Spiel- oder Dokumentarfilme, in der Regel kurz vor ihrem offiziellen Kinostart. Im anschließenden Filmgespräch sprechen die Gäste über die Gegenwart und Zukunft der europäischen Filmkunst und darüber, warum Europa den europäischen Film braucht und der europäische Film Europa.

ReferentInnen

Eröffnung durch den 2. Bürgermeister Josef Schmid und Stehempfang

Veranstaltungsort
München, Münchner Stadtbibliothek am Gasteig, Forum, Ebene 1.1


Kosten
Eintritt frei, Platzkontingent begrenzt!


Partner

europe direct Informationszentrum München & Oberbayern

 

 


Art der Veranstaltung
Filmvorführung


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

24.01.2017 - 19:00

Wohin steuert die Türkei?

Vortrag und Diskussion mit Kristian Brakel, Leiter Heinrich-Böll-Stiftung Istanbul

Spätestens nach dem gescheiterten Putschversuch vom Juli 2016 scheint sich die Türkei unter ihrem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Richtung Autoritarismus zu bewegen. Unter dem damals verhängten Ausnahmezustand kann der Präsident fast uneingeschränkt per Dekret regieren. Die Repressionswelle seit dem Putschversuch ist enorm: Zehntausende Staatsbedienstete – darunter Lehrer*innen, Polizist*innen, Wissenschaftler*innen und Angehörige des Justizapparats – wurden verhaftet oder verloren ihrer Job. Die Regierung sorgte für die Schließung unabhängiger Medien und inhaftierte kritische Journalist*innen und Intellektuelle. Die linksliberale Partei HDP, seit den Wahlen im Juni 2014 nicht nur für die kurdische Minderheit, sondern auch für Teile der Zivilgesellschaft ein wichtiger politischer Referenzpunkt, gerät zunehmend unter Druck. Ihre Parteiführung sitzt im Gefängnis, ihre Bürgermeister im Südosten des Landes werden abgesetzt.

Schon vor dem Putschversuch war der Konflikt in den kurdischen Gebieten des Landes eskaliert. Erdogan, der lange Zeit als Mann des Friedens galt, tritt in der Kurdenfrage nun mit aller Härte auf.

Wohin steuert die Türkei? Droht eine Entwicklung in Richtung einer Präsidialdiktatur? Wie reagiert die türkische Zivilgesellschaft auf den zunehmenden Druck? Warum ist der Rückhalt für Erdogan in weiten Teilen der Bevölkerung ungebrochen? Welche Auswirkungen hat Erdogans Politik auf die Beziehungen zur EU?

ReferentInnen

Kristian Brakel
studierte Islamwissenschaft in Hamburg und Izmir mit Studienaufenthalten in Jerusalem, Damaskus, Kairo und Amman. Er ist Leiter des Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Istanbul.

Veranstaltungsort
München, Buchhandlung Lost Weekend, Schellingstr. 3


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Buchhandlung Lost Weeekend


Art der Veranstaltung
Vortrag mit anschließender Diskussion


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

28.01.2017 - 10:00 bis 17:30

"Oh - ich bin jetzt Kandidat*in!" - Sicheres Auftreten und...

 

Sie haben die Aufstellungsversammlung Ihrer Partei für sich entschieden und wollen nun natürlich auch die Wahl gewinnen? 

Gespräche mit Bürgern stehen an? Interviews mit der Presse? Parteiintern müssen Strukturen gefunden werden, die Ihnen den Weg ebnen? 

Und gleichzeitig soll auch Ihr sonstiges Leben klappen?

Wer sich um ein politisches Amt bewirbt, braucht viel Stehvermögen, Einsatzbereitschaft und Durchhaltevermögen.

In diesem Seminar geht es darum, die aufregende und anstrengende Zeit einer Kandidatur vorzubereiten, Sicherheit zu gewinnen für öffentliche Auftritte und Gespräche, sowie Ruhe bewahren zu lernen für schwierige Situationen.

Wir trainieren Argumentieren und Auftreten, aber auch Möglichkeiten, Lampenfieber abzubauen und Entspannung zu finden. Wir erarbeiten, wie Selbstmanagement und gutes Management von Mitstreitern und weiterem Umfeld für Sie funktionieren können.

Ziel ist es, Sie fit zu machen für Ihren erfolgreichen Wahlkampf.

    Das Seminar wendet sich an Menschen, die bei den Bundestagswahlen 2017 oder den Landtagswahlen 2018 als Kandidat*innen antreten (wollen).

    Veranstaltungsnummer: 3-17-07

    Dieses Seminar kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus angerechnet werden.

    ReferentInnen

    Ina Machold
    Diplom-Pädagogin und Mediatorin (FH),
    seit über 15 Jahren Training und Coaching zu den Themen Kommunikation, Rhetorik und Konfliktmanagement
    Frauenreferentin, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Bayern

    Veranstaltungsort
    Augsburg, Hotel am alten Park, Frölichstr. 17, Raum Weitblick


    Kosten
    60,- / 40,- EUR (inkl. Tagungsverpflegung)


    Art der Veranstaltung
    Tagesseminar


    Anmeldung


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    02.02.2017 - 19:00

    Hass, Menschenfeindlichkeit und Gewalt in Deutschland

    Gesellschaftliche Ursachen und politische Gegenstrategien

    Deutschland heute: Die Zahl von Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund steigt, Ausländerfeindlichkeit und Hass-Parolen werden salonfähig, Rechtspopulisten erzielen ungeahnte Wahlerfolge. Wo liegen die gesellschaftlichen Ursachen für diese besorgniserregenden Entwicklungen? Wie kann und soll man damit umgehen? Welche politischen Handlungsmöglichkeiten und Strategien gibt es?

    Wer die Langzeit-Studien kennt, die sich seit Jahren mit diesen Phänomenen beschäftigen, wird weniger überrascht sein. Die „Mitte-Studien“ und die Untersuchungen zur „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ haben immer wieder gezeigt, dass es ein erhebliches Potenzial für die genannten Haltungen und Einstellungen gibt.

    Wir stellen die aktuellen Studien vor und diskutieren mit bayerischen Politiker*innen über die politischen Konsequenzen.

    ReferentInnen

    Prof. Dr. Elmar Brähler
    langjähriger Leiter der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig, Mitverfasser der Studie „Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland“

    Werner Fröhlich
    Diplom-Soziologe, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Soziologie, Mitverfasser der bayerischen GMF-Studie

    Katharina Schulze
    MdL, stv. Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus

    Dr. Florian Herrmann
    MdL, CSU, Vorsitzender des Ausschusses für Kommunale Fragen, Innere Sicherheit und Sport

    Moderation:
    Franziska Holzschuh
    Redakteurin, Nürnberger Nachrichten

    Veranstaltungsort
    Nürnberg, Marmorsaal im Presseclub Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2


    Kosten
    Eintritt frei!


    Partner

    Projektstelle gegen Rechtsextremismus im Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad

    Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg


    Art der Veranstaltung
    Vortrag und Podiumsdiskussion


    Anmeldung nicht erforderlich.


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    08.02.2017 - 19:00

    Ein Greenhorn als US-Präsident

    Was sind die Folgen für die USA, Europa und Deutschland?

    Der Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahl hat Europa in einen Schock gestürzt: Mit einem Sieg Donald Trumps hatte fast niemand gerechnet. Der Immobilien-Milliardär stellt Deutschland und Europa vor Rätsel. Er ist neu in der Politik und der erste Präsident, der nie zuvor ein politisches Wahlamt innehatte oder im Militär Karriere gemacht hat. Seine politischen Ankündigungen sind widersprüchlich. 
    Welche Auswirkungen hat seine Wahl auf die Vereinigten Staaten, welche Konsequenzen für die Transatlantischen Beziehungen und für Deutschland?

    Diese Fragen wollen wir drei Wochen nach der Inauguration mit dem Amerika-Experten Christoph von Marschall beleuchten. Er war von 2005 bis 2013 USA- und White-House-Korrespondent, hat damals Barack Obama und 2016 Donald Trump im Wahlkampf begleitet. Er ist Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion des in Berlin erscheinenden Tagesspiegel.

    ReferentInnen

    Christoph von Marschall
    Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion des in Berlin erscheinenden Tagesspiegel

    Veranstaltungsort
    München, Barer Straße 19a


    Kosten
    Eintritt frei!


    Partner

    Stiftung Bayerisches Amerikahaus gGmbH


    Art der Veranstaltung
    Vortrag


    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    15.02.2017 - 19:30

    Mein Weg - vom radikalen Islamismus in die Freiheit

    mit Amir Ahmad Nasr, Blogger und Autor des Buches „Mein Isl@m“

    Amir Ahmad Nasr wurde im Sudan geboren und wuchs in Katar und Malaysia auf. Früh kam er mit dem radikalen Islamismus in Kontakt und konnte sich erst in einem langen Prozess der inneren Transformation daraus lösen. Seine Rettung waren das Internet, die neuen Medien und ein Netzwerk junger Aktivisten, die ihre eigene Tradition hinterfragten und schließlich zur Kraft hinter dem Arabischen Frühling wurden.

    In seiner Autobiografie „Mein Isl@m“ reflektiert er kurzweilig, geistreich und sachkundig über seine persönliche Auseinandersetzung mit dem Islam, die ihn über die radikale Ablehnung jedes religiösen Dogmatismus zu einem differenzierten Blick auf Religion und Spiritualität in unserer säkularen Welt führten. Gleichzeitig eröffnet seine Geschichte den Blick auf eine ganze Generation junger Muslime, die sich mithilfe moderner Technologie an engen fundamentalistischen Strukturen vorbei ihren ganz eigenen Weg suchen.

    ReferentInnen

    Amir Ahmad Nasr
    Blogger und Autor des Buches „Mein Isl@m“

    Veranstaltungsort
    München, EineWeltHaus, Schwanthalerstraße 80 RGB


    Kosten
    Eintritt frei!


    Partner

    Evangelische Stadtakademie München


    Anmeldung


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    16.02.2017 - 19:00

    „Neue deutsche Verantwortung“?

    Eine Kooperation mit der Projektgruppe "Münchner Sicherheitskonferenz verändern" e.V.

    Auf der Sicherheitskonferenz 2014 wurde von Bundespräsident Gauck eine „Neue deutsche Verantwortung“ propagiert. Diese soll insbesondere zu einem selbstverständlicheren Einsatz militärischer Mittel führen. Mit dieser Neuausrichtung der deutschen Außenpolitik wollen wir uns kritisch und kontrovers auseinandersetzen. Insbesondere soll es um die Frage gehen, welche Rolle – angesichts aktueller Entwicklungen – die nach dem 2. Weltkrieg vorherrschende Forderung „Nie wieder Krieg!“ (noch) spielen kann.

    ReferentInnen

    Dr. Corinna Hauswedell
    Friedens- und Konfliktforschung, FEST Heidelberg
    Prof. em. Dr. Hanns Maull
    Außenpolitik und internationale Beziehungen, Uni Trier
    Dr. Ulrich Roos
    Friedens- und Konfliktforschung, Uni Augsburg
    Charlotte Rungius
    Friedens- und Konfliktforschung, Uni Augsburg

    Moderation:
    Dr. Thomas Mohr, Psychoanalytiker

    Hinweis: Rund um die Sicherheitskonferenz finden zahlreiche weitere Veranstaltungen statt. Eine detallierte Übersicht finden Sie hier.

    Veranstaltungsort
    München, Movimento München, Neuhauser Straße 15


    Kosten
    Eintritt frei


    Partner

    "Münchner Sicherheitskonferenz verändern" e.V.


    Art der Veranstaltung
    Podiumsdiskussion


    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    18.02.2017 - 10:00 bis 17:30

    Im politischen Tagesgeschäft authentisch auftreten

    Ein Rhetorik-Training

    Wer politisch engagiert ist, will Menschen überzeugen. Und wer überzeugend sein will, muss authentisch auftreten. Rhetorische Rezepte helfen da nur wenig, denn die meisten Menschen haben ein gutes Gespür dafür, was echt ist und was antrainiert. Es geht also erst einmal darum, die eigene Persönlichkeit so in Rede und Gespräch einzubringen, dass das Gegenüber gerne zuhört. Am Infostand genauso wie bei der Kreisversammlung oder in einer Bewerbungsrede. 

    Und je mehr es um politische Inhalte, Konzepte und Werte geht, also eher abstrakte und komplexe Themen, desto wichtiger ist es, neben der Authentizität auf Verständlichkeit zu achten. Denn nur wer verstanden wird, kann überzeugen.

    Wie beides gelingen kann, üben wir im Seminar. Sie lernen, wie Sie die rhetorischen Ausdrucksmittel Sprache, Stimme und Körper authentisch und verständlichkeitsfördernd einsetzen können und üben sich in Kurz- und Stegreifrede. 

    Dieses Seminar kann mit 9 Unterrichtstunden für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Bereich "weitere Angebote - Rhetorik und Kommunikation" angerechnet werden.

    Veranstaltungsnummer: 3-17-08

    Achtung: Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Bitte deshalb frühzeitig und verbindlich anmelden!

    ReferentInnen

    Ina Machold
    Diplom-Pädagogin und Mediatorin (FH),
    seit über 15 Jahren Training und Coaching zu den Themen Kommunikation, Rhetorik und Konfliktmanagement
    Frauenreferentin, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Bayern

    Veranstaltungsort
    München, AIDS-Hilfe, Lindwurmstr. 71-73, Raum 01


    Kosten
    60,- / ermäßigt: 40,- Euro (inkl. Tagungsverpflegung)


    Art der Veranstaltung
    Tagesseminar


    Anmeldung


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    19.02.2017 - 15:00

    Die 53. Münchner Sicherheitskonferenz

    Was bedeutet die neue US-Präsidentschaft für die europäische Friedens- und Sicherheitspolitik?

    Unmittelbar nach Ende der 53. Münchner Sicherheitskonferenz (17.-19.02.17) wollen wir mit Teilnehmenden die Konferenz wieder aus deutscher Perspektive bewerten. Dabei werden aktuelle sicherheitspolitische Perspektiven und neue Chancen für seit langem andauernde Krisen und Konflikte erörtert. Wie in den Vorjahren soll damit etwas mehr Transparenz gegenüber der kritischen Öffentlichkeit geschaffen werden.

    • Was waren die herausragenden Themen der diesjährigen Sicherheitskonferenz, was wird von Deutschland erwartet, welche Antworten sollte die deutsche Politik formulieren?
    • Welche Folgen hat die neue US-Präsidentschaft auf die sicherheitspolitische Lage in Europa und die transatlantischen Beziehungen?
    • Zeichnen sich neue Lösungen zu Syrien, zum Umgang mit Russland und in der Flüchtlings- und Migrationskrise ab?

    ReferentInnen

    Sylke Tempel
    Chefredakteurin, Internationale Politik; Berlin Policy Journal, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik DGAP e.V., Berlin 
    Daniela Dahn
    Schriftstellerin und Friedensaktivistin, Berlin
    Omid Nouripour
    MdB, Außenpolitischer Sprecher, B90 / Die Grünen, Berlin
    Jackson Janes
    President, American Institute for Contemporary German Studies, Johns Hopkins University, Washington, DC

    Moderation: Jutta Prediger, Hörfunkredakteurin, Bayerischer Rundfunk

    Hinweis: Rund um die Sicherheitskonferenz finden zahlreiche weitere Veranstaltungen statt. Eine detallierte Übersicht finden Sie hier.

    Veranstaltungsort
    München, Künstlerhaus, Lenbachplatz 8


    Kosten
    Eintritt frei!


    Partner

    Heinrich-Böll-Stiftung


    Art der Veranstaltung
    Podiumsdiskussion


    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    20.02.2017 - 19:00

    Steuergeschenke für den Diesel: Wie der Staat die Luftverschmutzung...

     

    Fast die Hälfte aller Autos, die in den letzten Jahren in Deutschland neu zugelassen wurden, hatte einen Dieselantrieb. Das muss niemanden wundern: Schließlich wird Dieselkraftstoff hierzulande deutlich geringer besteuert als Benzin und ist damit an der Tankstelle günstiger.

    Aus ökologischer und gesundheitlicher Sicht zu Unrecht: Dieselfahrzeuge gehören zu den größten Luftverschmutzern in Deutschlands Städten und sind im Durchschnitt aller Neufahrzeuge nicht klimafreundlicher als Benziner. Auch die anderen Steuern im Straßenverkehr erfüllen ihre Ziele kaum. Die Steuerbefreiung von Euro-6-Dieseln verpuffte wirkungslos, weil kaum einer der Motoren in der Realität die geforderten Grenzwerte eingehalten hat. Und auch durch die Tricksereien beim CO2-Ausstoß entgehen dem Staat jährlich Steuereinnahmen in Milliardenhöhe, ohne dass das Klima oder die Atemluft besser würden.

    In seinem Vortrag plädiert Alexander Mahler vom FÖS daher für eine Abschaffung der Steuervorteile und erläutert, welche politischen Weichenstellungen jetzt für mehr Gesundheits- und Klimaschutz im Straßenverkehr gefragt sind.

    ReferentInnen

    Alexander Mahler
    Stellvertretender Geschäftsführer sowie Leiter Verkehrs- und Agrarpolitik des FÖS 

    Veranstaltungsort
    München, Orange Bar, Green City Energy, Zirkus-Krone-Str. 10 (6. OG)


    Kosten
    Eintritt frei!


    Partner

    FÖS (Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft), Regionalgruppe München


    Art der Veranstaltung
    Vortrag & Diskussion


    Anmeldung nicht erforderlich.


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    10.03.2017 - 19:00 bis 11.03.2017 - 18:30

    Fluchtursachen "Made in Europe"

    Menschen und Wege zwischen Europa und Afrika

    Europa nimmt nicht nur Flüchtlinge auf – oder wehrt sie ab –, es ist auch beteiligt an der Schaffung von Fluchtursachen in Afrika. Neue Freihandelsverträge, Export subventionierter europäischer Agrarprodukte, hilflose Entwicklungshilfe – die Kritikpunkte sind vielfältig.

    Heute machen sich junge Afrikaner auf, um in Europa ein besseres Leben zu suchen. Welche Hoffnungen haben sie? Was erleben sie? Und welche Perspektiven haben die, die sich fürs Bleiben entscheiden?

    Der Münchner Filmemacher Peter Heller hat seit vielen Jahren Entwicklungen in Afrika dokumentiert. Sie sind der Ausgangspunkt dieses Seminars. Wir zeigen die Filme Süßes Gift. Hilfe als Geschäft, Barca ou Bassa (Barcelona oder Tod). Fluchtursachen „Made in Europe“ und Life Saaraba illegal. Acht Jahre unter Clandestines.

    Seminarzeit am Freitag: 19-21:30 Uhr | am Samstag: 10-18:30 Uhr

    Das Programm können Sie hier einsehen und herunterladen.

    ReferentInnen

    Peter Heller
    Filmemacher, München

    Prof. Dr. Robert Kappel
    GIGA Institut für Afrika-Studien, Hamburg-Berlin

    Dr. Miriame Racine Sow
    Dipl.-Soziologin, im Senegal geboren, Frankfurt/Main

    Sophia Wirsching
    Referentin für Migration und Entwicklung, Brot für die Welt 

    Veranstaltungsort
    München, Medienzentrum München, Rupprechtstr. 29 und Monopol Kino, Schleißheimer Str. 127


    Kosten
    25,- Euro (Seminargebühr plus zweimal Kinoeintritt)


    Partner

    Evangelische Stadtakademie München


    Art der Veranstaltung
    Seminar mit Filmvorführungen


    Anmeldung


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    25.03.2017 - 10:00 bis 17:30

    Sand im Getriebe!?

    Konfliktmanagement für politisch Engagierte

    Mit unserem politischen Engagement wollen wir gemeinsam etwas erreichen, wir wollen Menschen überzeugen, im Klimaschutz vorankommen oder mehr Mandate erringen. Ziele, für die wir Zeit, Energie und gute Ideen brauchen. Und dann kostet uns aber das Miteinander so viel Nerven und wertvolle Zeit: bis man sich mal auf das Thema einer Veranstaltung geeinigt hat, bis Aufgaben gerecht verteilt sind und und und. Immer wieder menschelt es und wir geraten mehr oder weniger offen aneinander.

    Ungelöste Konflikte in der Zusammenarbeit kosten uns was. Sie bringen uns manchmal um die Früchte unserer Arbeit, sie mindern unsere Lust am Engagement und können im schlimmsten Fall zum Auseinandergehen von Ortsverbänden, Fraktionen oder anderen Teams führen. Das wollen wir alle nicht – und trotzdem holt es uns immer wieder ein.

    Was können wir tun?

    Konflikte, Mensch-Mensch-Reibungsverluste wird es immer geben, denn die Menschen sind nun mal verschieden. Das ist auch gut so, denn Unterschiede bringen uns weiter.

    Aber wie können wir diese Mensch-Mensch-Reibungsverlust minimieren? Wie können wir konstruktiv und gewinnbringend mit Konflikten umgehen?

    Damit wollen wir uns in diesem Seminar beschäftigen:
    1. Was sind Konflikte? – Verstehen, was los ist.
    2. Wie verhalte ich mich typischerweise? – Eigenen Reaktionsmustern auf die Schliche kommen.
    3. Wie können Wege zu win-win-Lösungen aussehen? – Ausprobieren und üben.

    Neben kleinen Inputs mit Theorie arbeiten wir vor allem interaktiv, in kleinen Gruppen oder in Einzelarbeit mit viel selber ausprobieren und mitdenken.

    Veranstaltungsnummer: 3-17-09

    Achtung: Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt - bitte frühzeitig anmelden!

    Dieses Seminar kann mit 9 Stunden im Bereich "Weiteres Seminare - Politische Personalentwicklung und Organisationsfragen" für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus angerechnet werden.

    ReferentInnen

     

    Claudia Bosse
    Gelernte Planerin (Dipl.-Ing. Landschaftsplanung), Moderatorin und Mediatorin, Weiterbildungen in Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg, Konfliktmoderation, Verhandlungsführung, Rhetorik, Großgruppenmoderation

    Veranstaltungsort
    Oberschleißheim, Seminarhaus ORBIS, Raum Apollo, Bruckmannring 32


    Kosten
    40,- / 30,- Euro


    Art der Veranstaltung
    Tagesseminar


    Anmeldung


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    25.04.2017 - 19:00

    Neben uns die Sintflut

    Wie und warum wir über die Verhältnisse anderer leben

    Den Menschen im globalen Norden geht es gut, weil es den Menschen in anderen Weltregionen schlecht geht – so die These von Stephan Lessenich. Wir lagern systematisch soziale Kosten und ökologische Lasten unserer Lebensweise aus, im kleinen wie im großen Maßstab. Wir leben nicht über unsere Verhältnisse. Wir leben über die Verhältnisse anderer. Und wir alle verdrängen unseren Anteil an dieser Praxis. Der renommierte Soziologe Stephan Lessenich analysiert die Abhängigkeits- und Ausbeutungsverhältnisse der globalisierten Wirtschaft, deren Verlierer jetzt an unsere Türen klopfen. 

    ReferentInnen

    Prof. Dr. Stephan Lessenich
    Institut für Soziologie der LMU München und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Autor von Neben uns die Sintflut, Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis, 2016

    Veranstaltungsort
    München, Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Straße 24


    Kosten
    5,- Euro


    Partner

    In Zusammenarbeit mit dem Münchner Forum Nachhaltigkeit und der Evangelischen Stadtakademie München


    Art der Veranstaltung
    Vortrag


    Anmeldung


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

    20.05.2017 - 10:00 bis 17:30

    Sitzungs- und Diskussionsleitung: effektiv, geordnet und...

     

    Wer kennt sie nicht: endlose Sitzungen, die ohne Ergebnis enden? Echte Zeiträuber! Oder andersherum: vor lauter Leitung kommt niemand recht zu Wort? Wie es gelingen kann, transparent, demokratisch und ergebnisorientiert Diskussionen zu leiten, vermittelt dieses Seminar. 

    Was sind Aufgaben der Diskussionsleitung? Wie können Sitzungen optimal vorbereitet und strukturiert werden? Wichtiges Handwerkszeug sind dabei Moderationsmethoden, die eine Diskussionsleitung wesentlich vereinfachen und den Umgang mit gruppendynamischen Prozessen erleichtern. In Situationssimulationen werden zentrale Techniken praktisch erprobt. Die Teilnehmenden entwickeln ein Verständnis für die professionelle Vorbereitung, Durchführung und Ergebnissicherung von Diskussionen und Sitzungen.

    Das Seminar richtet sich an alle, die durch eine professionelle Vorbereitung ihre Gruppensitzungen transparent und demokratisch leiten wollen. Angesprochen sind auch und vor allem Vereine, Verbände, Parteien und Fraktionen (insbesondere jene, die ihre Arbeit nach den Kommunalwahlen neu und erfolgreich strukturieren wollen).

    Achtung: Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Es empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung!

    Veranstaltungsnummer: 3-17-12

    Dieses Seminar kann mit 9 Unterrichtsstunden im Bereich Kommunikation für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus angerechnet werden.

    ReferentInnen

    Foto:  Stephan Röhl, Berlin

    Silke Inselmann
    Moderatorin und Kommunikationstrainerin, Bildungsreferentin Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen

    Veranstaltungsort
    Nürnberg, CPH-Tagungszentrum, Kaisersstr. 64, Raum S16


    Kosten
    60,-/erm. 40,- Euro (inkl. Tagungsverpflegung)


    Art der Veranstaltung
    Tagesseminar


    Anmeldung


    Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
    Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.