Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Themenrückblick

09.11.2019 - 19:00

Incels - Zur Geschichte, Sprache und Ideologie eines misogynen...

 

Was ist eine „Stacy“? Und ein „Chad“? Was bedeuten Begriffe wie „Roastie“, „blackpill“, „Wristcel“, „looksmaxing“ und „Femoid“?
Es handelt sich hier um den Code der sogenannten Incel-Subkultur, ein misogyner Online-Todeskult, der seit 2018 in den Blick der Öffentlichkeit geraten ist. „Incel“ ist die Kurzform für „Involuntary Celibate“- unfreiwillig im Zölibat lebende. Denn dieses jedoch nur scheinbar unfreiwillige Zölibat konstituiert die komplette Identität dieser frustrierten jungen Männer.

Im April 2018 fuhr der Kanadier Alek Minassian mit dem Auto in eine Menschenmenge, um Rache dafür zu nehmen, dass er immer noch keinen Sex gehabt hatte. Sein Vorbild war Elliot Rodger, Held der Incels, der 2014 sechs Menschen tötete, 13 weitere verletzte, und ein über hundert Seiten langes Manifest hinterließ, das zum Manifest der Incel-Bewegung wurde.

Frauen würden einem Sex schulden, und müssen dafür bestraft werden, dass sie diesen verweigern, so der Tenor. Dass Frauenhass, Antisemitismus, Rassismus und die selbstgefällige Anspruchshaltung, man hätte allein seines Geschlechts wegen schon Sex verdient, Schuld daran tragen, dass die sich in der Alt-Right verortenden Incels in der Partnerinnenwahl versagen, wird vehement geleugnet.
Denn so wie man Frauen hasst, hasst man als Incel auch sich selbst: Incels hängen dem fatalistischen Glauben an, sie seien aufgrund der eigenen Hässlichkeit ohnehin determiniert, für immer ein Dasein als ungeliebter Einzelgänger zu fristen – Frauen seien schließlich alles oberflächliche Schlampen. Denn es gibt kaum etwas was der Incel mehr verabscheut als selbstbestimmte weibliche Sexualität.
Als Ventil für den eigenen Frust scheint das Internet. In Foren tauscht man sich mit Gleichgesinnten über die Verkommenheit von als „Femoids“ dehumanisierten Frauen aus, ergießt sich in Vergewaltigungs- und Mordfantasien, und bestätigt sich gegenseitig, dass man Abschaum sei, denn: Selbst- als auch Frauenhass bestimmen das komplette Dasein der Incels.
Diese permanente, aber nur vermeintliche Kränkung ist dem Incel untragbar, und muss so ihre Wiedergutmachung im Terror gegen Frauen finden , wie Männer wie Rodger, Minassian, oder Scott P. Beierle beweisen.

Doch Incels sind keine „schwarzen Schafe“, sondern ihre Ideologie ist in patriarchalen Verhältnissen verwurzelt: der Glaube auf das Recht auf den weiblichen Leib, als auch die Abwertung von Frauen und deren selbstbestimmter weiblicher Sexualität sind auch außerhalb von Incel-Foren hinaus weit verbreitet.

Content Warning: In dem Vortrag werden Misogynie und sexuelle Gewalt (auch gegen Kinder), als auch Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und Transphobie behandelt.

 

 

ReferentInnen

Veronika Kracher
(Jungle World, Konkret) beschäftigt sich seit ungefähr einem Jahr intensiv mit der Incel-Subkultur. Im Vortrag wird sie anhand sozialpsychologischer Analysen, als auch hermeneutischer Textarbeit, die Ideologie der wohl toxischsten aller männerbündischen Gruppen analysieren und erklären

Veranstaltungsort
Nürnberg, Desi, Brückenstraße 23


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Desi Nürnberg


Art der Veranstaltung
Vortrag



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

02.11.2019 - 19:00

Das Politische ist persönlich. Tagebuch einer „Abtreibungsärztin“

 

ÄrztInnen können gemäß § 219a vor Gericht gebracht werden, wenn sie online Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen anbieten. Nachdem Kristina Hänel sich mit einer derartigen Klage konfrontiert sah, sagte sie der frauen- und kinderfeindlichen Politik den Kampf an. Ihr Tagebuch dokumentiert den mutigen Schritt einer Frau, die Demokratie, Aufklärung und Hilfeleistung ernst nimmt.

Einlass ab 18.30 Uhr

Einen Mittschnitt der Veranstaltung kann man hier sehen.

ReferentInnen

Kristina Gisela Hänel
Frau Hänel ist Fachärztin für Allgemeinmedizin und Notfallmedizin. Sie wurde im November 2017 zu einer Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen bereitstellte. Hintergrund ist Paragraf 219a („Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft“). Das Gesetz verbietet das öffentliche Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen von Schwangerschaftsabbrüchen. In einer von Hänel eingelegten Revision hob das Oberlandesgericht Frankfurt im Juli 2019 die Verurteilung auf. Der kürzlich geänderte Paragraf 219a sei zu ihren Gunsten auszulegen, urteilte das Gericht und verwies den Fall zur Neuverhandlung zurück an das Landgericht Gießen zurück.

Veranstaltungsort
München, Seidlvilla, Nikolaiplatz 1B


Kosten
4,- / erm. 2,- Euro


Partner

Frauenstudien München e.V.


Art der Veranstaltung
Lesung und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

02.11.2019 - 19:00

Die EU in der Krise - Ursachen und wie kann die Gemeinschaft...

Podiumsdiskussion

Die Europäische Union befindet sich in einer Krise. Großbritannien verlässt die EU, Griechenland und Italien sind überschuldet und osteuropäischen Staaten weigern sich Flüchtlinge aufzunehmen.

Gegründet wurde die Gemeinschaft in den fünfziger Jahren als gemeinsamer Wirtschaftsraum zum Abbau von Handelsschranken. Durch das Zusammenwachsen sollten auch Kriege verhindert werden. Die EU umfasst 27 Staaten - ohne Großbritannien.

Doch in vielen Ländern hat sich in der Bevölkerung eine EU-skeptische Stimmung verfestigt. EU kritische Parteien erzielen Zugewinne und stellen in einigen Staaten die Regierung.

Wo liegen die Gründe für die zunehmend negative Haltung der Bürgern/innen zur EU? Wo liegt die Macht in der EU, wer bestimmt die Politik? Der Europäische Rat, die EU Kommission oder das Parlament? Vor der letzten EU Parlamentswahl im Mai 2019 versprachen die Parteien eine Spitzenkandidatin oder Spitzenkandidat wird Kommissionspräsident. Nach der Wahl wurde Ursula von der Leyen hinter den Kulissen ausgemauschelt und inthronisiert – obwohl Frau von der Leyen bei der Europawahl überhaupt nicht antrat.

Wie kann die Europäische Gemeinschaft demokratischer gestaltet werden? Wie kann Europa nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sozial und kulturell zusammenwachsen?

Darüber diskutieren am 2. November im Künstlerhaus die EU Abgeordnete Pierette Herzberger-Fofana (Grüne) aus Erlangen, Ismail Ertug (SPD) aus Regensburg, Mitglied des Europaparlaments sowie Peter Olbort von Attac Nürnberg und Pulse of Europe.

ReferentInnen

Ismail Ertug, MdEP
SPD, Regensburg
Pierette Herzberger-Fofana, MdEP
Bündnis 90/ Die Grünen, Erlangen
Peter Olbort
Attac Nürnberg und Pulse of Europe

Veranstaltungsort
Künstlerhaus der Stadt Nürnberg, Königstraße 93


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Medienladen e.V.


Art der Veranstaltung
Podiumsdiskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

28.10.2019 - 19:30

We are not numbers – Autor*innenlesung

 

Sie sind jung, gut ausgebildet, kreativ und leben in einem blockierten Land. We Are Not Numbers – das ist eine Gruppe von Menschen aus Gaza, die in Gedichten und kurzen literarischen Prosatexten vom Leben unter der Besatzung berichten, von ihrem Schmerz, ihren Hoffnungen und Wünschen. Sie erzählen Geschichten jenseits der Zahlen, die uns in den Nachrichten erreichen. Sie geben den Menschen in Gaza ein Gesicht.
Der Band des Schweizer Lenos Verlags präsentiert eine Auswahl der berührenden Texte in deutscher Übersetzung, zusammen mit Bildern der Künstlerin Malak Mattar.
Zwei der Autor*innen befinden sich aus Anlass der Frankfurter Buchmesse auf Lesereise und lesen stellvertretend für die ganze Gruppe.

ReferentInnen

Lesung: Malak Mattar und Basman Derawi
Lesung der deutschen Texte: Dascha von Waberer, Schauspielerin
Moderation: Susanne Fiedler, freie Journalistin

Veranstaltungsort
München, EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80


Kosten
3,00 Euro


Partner

Interkulturelles Forum e.V.


Art der Veranstaltung
Lesung



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

27.10.2019 - 14:30

Beloved Homeland – Stimmen aus Israel und Palästina

 

Die Besatzung, die Liebe zum Land oder die Auswirkungen der Politik Trumps – In 18 Kurzinterviews berichten Politiker*innen, Aktivist*innen und Journalist*innen über das Leben in Israel und Palästina. Dabei wählen sie vielfältige, häufig persönliche Zugänge.

So berichtet die palästinensische Journalistin Nour Oudeh vom fremdbestimmten Leben der Palästinenser/innen und von der ungewollten aber fortschreitenden Ein-Staatenrealität. Der Politiker Dan Meridor hingegen, selbst Teil der israelischen Gründergeneration, beschreibt den Staat Israel als Erfüllung eines Traumes, als Erfolgsgeschichte. Dennoch sieht auch er in der sich immer weiter intensivierenden Kontrolle der palästinensischen Gebiete eine existentielle Bedrohung - für Israel.

Die Protagonist/innen des Films „Beloved Homeland – Stimmen aus Israel und Palästina“ werfen Fragen auf und setzen sich mit Perspektiven und Narrativen beider am Konflikt beteiligter Gesellschaften auseinander. So stehen die Aussagen eines israelischen Siedlers aus Kfar Etzion neben denen einer jungen Frau aus Gaza. Deutlich wird die räumliche Nähe, aber auch die immensen Unterschiede in den Lebensrealitäten und Blickwinkeln der Interviewten.

Im Anschluss an den Film Gespräch mit Kerstin Müller und Christian Sterzing.

Anmeldung und Tickets

ReferentInnen

Kerstin Müller
Ehem. Leiterin des Auslandsbüros der Heinrich-Böll-Stiftung in Tel Aviv (2013 bis 2018). Zuvor war sie für Bündnis 90/DIE GRÜNEN Abgeordnete im Bundestag. 2002 bis 2005 war Kerstin Müller Staatsministerin im Auswärtigen Amt.
Christian Sterzing
Ehem. Leiter des Auslandsbüros der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah (2004 bis 2009). Von 1994 bis 2002 war er für Bündnis 90/DIE GRÜNEN Abgeordneter im Bundestag.

Veranstaltungsort
Nürnberg, Filmkunsttheater Casablanca Brosamerstr. 12


Kosten
5,-/ erm. 3,- Euro


Partner

Heinrich Böll Stiftung


Art der Veranstaltung
Filmvorführung mit Gespräch



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

26.10.2019 - 10:00 bis 17:30

Ich liebe Konkurrenz. Nicht.

Konflikttraining für Frauen

Wer sich politisch engagiert, bewegt sich in einem zutiefst konfliktträchtigen Feld.

Die Auseinandersetzung mit politischen Gegner*innen lebt von Werte-, Ziel- und Strategiekonflikten: soziale Gerechtigkeit oder freie Märkte? Kohleenergie oder Ausstieg? Quote oder nicht?

Innerhalb der eigenen Reihen spielen zusätzlich Verteilungskonflikte eine wichtige Rolle, denn die Posten sind knapp, die aussichtsreichen Listenplätze endlich.

Frauen wird gerne nachgesagt, sie seien konfliktscheu oder gar harmoniesüchtig. Was so nicht stimmt, denn Frauen gehen einfach nur anders mit Konkurrenz und Konflikten um als Männer. Tatsache ist jedoch: Frauen wagen es selten, eine_n (politische_n) Konkurrent_in offen herauszufordern. Mit der Folge, dass sie auf Chancen, Erfolg, Status, Zufriedenheit und mehr verzichten.

Wie das anders gehen kann, betrachten wir in diesem Seminar. Es wird um folgende Fragen gehen:

  • Was ist ein Konflikt und welche Arten gibt es?
  • Welche Lösungsstrategien kommen in Betracht?
  • Wie ticken Frauen in Konflikten?
  • Wie kann ich Gelassenheit - oder sogar Spaß -  in Konkurrenzsituationen entwickeln?

Wir wechseln im Seminar zwischen Kurzinput, Einzel-/Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch und Übungen.

Dieses Seminar kann mit 9 Unterrichtstunden für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Bereich "Kommunikation" angerechnet werden.

Veranstaltungsnummer: 2-19-48

Das Seminar wendet sich ausschließlich an Frauen.

Das Seminar ist ausgebucht. Wir haben eine Warteliste gebildet.

ReferentInnen

Ina Machold
Diplom-Pädagogin und Mediatorin (FH), seit über 15 Jahren Training und Coaching zu den Themen Kommunikation, Rhetorik und Konfliktmanagement
Frauenreferentin, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Bayern

Veranstaltungsort
München, Petra-Kelly-Stiftung, Seminarraum, Hochbrückenstr. 10


Kosten
60,-/ erm. 40,- Euro (inkl. Tagungsverpflegung)


Art der Veranstaltung
Tagesseminar



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

26.10.2019 - 18:30

Beloved Homeland – Stimmen aus Israel und Palästina

 

Die Besatzung, die Liebe zum Land oder die Auswirkungen der Politik Trumps – In 18 Kurzinterviews berichten Politiker*innen, Aktivist*innen und Journalist*innen über das Leben in Israel und Palästina. Dabei wählen sie vielfältige, häufig persönliche Zugänge.

So berichtet die palästinensische Journalistin Nour Oudeh vom fremdbestimmten Leben der Palästinenser/innen und von der ungewollten aber fortschreitenden Ein-Staatenrealität. Der Politiker Dan Meridor hingegen, selbst Teil der israelischen Gründergeneration, beschreibt den Staat Israel als Erfüllung eines Traumes, als Erfolgsgeschichte. Dennoch sieht auch er in der sich immer weiter intensivierenden Kontrolle der palästinensischen Gebiete eine existentielle Bedrohung - für Israel.

Die Protagonist/innen des Films „Beloved Homeland – Stimmen aus Israel und Palästina“ werfen Fragen auf und setzen sich mit Perspektiven und Narrativen beider am Konflikt beteiligter Gesellschaften auseinander. So stehen die Aussagen eines israelischen Siedlers aus Kfar Etzion neben denen einer jungen Frau aus Gaza. Deutlich wird die räumliche Nähe, aber auch die immensen Unterschiede in den Lebensrealitäten und Blickwinkeln der Interviewten.

Im Anschluss an den Film Gespräch mit Kerstin Müller und Christian Sterzing.

Anmeldung und Tickets

ReferentInnen

Kerstin Müller
Ehem. Leiterin des Auslandsbüros der Heinrich-Böll-Stiftung in Tel Aviv (2013 bis 2018). Zuvor war sie für Bündnis 90/DIE GRÜNEN Abgeordnete im Bundestag. 2002 bis 2005 war Kerstin Müller Staatsministerin im Auswärtigen Amt.
Christian Sterzing
Ehem. Leiter des Auslandsbüros der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah (2004 bis 2009). Von 1994 bis 2002 war er für Bündnis 90/DIE GRÜNEN Abgeordneter im Bundestag.

Veranstaltungsort
München, Monopolkino, Schleißheimer Str. 127


Kosten
9,50 Euro


Partner

Heinrich Böll Stiftung


Art der Veranstaltung
Filmvorführung mit Gespräch



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

25.10.2019 - 20:00

Gracias a la vida

Ein musikalisch-poetischer Abend mit Liedern, Texten, Projektionen. Eine Hommage an das Leben und die Solidarität.

Was herauskommt, wenn sich westfälische Gelassenheit und chilenisches Temperament treffen, können Sie beim Duo CONTRAVIENTO erleben. Isabel Lipthay und Martin Firgau erzählen und singen über das Leben. Sie singen von Liebe und Verlust, von Ausbeutung und Widerstand, von Arbeit und Freude. Mit leisem Humor und mitreißender Lebensfreude erzählen sie über Flucht Ankommen und Hoffnung.

Ihre Musikalische Reise unterstützen sie mit eindrucksvollen Bildern aus Isabels erster Heimat Chile. Dabei interpretieren beide eigene Lieder wie auch bekannte Stücke südamerikanischer und internationaler Autoren und stellen außer der Gitarre Musikinstrumente vor, die uns in Deutschland kaum geläufig sind, wie Charango, Cuatro, Quena und Bombo sowie einige weitere lateinamerikanische und afrikanische Instrumente.

Das Publikum wird auch Violeta Parra kennenlernen, die Schöpferin des Liedes „Gracias a la vida“. Sie wurde vor 102 Jahren im Süden Chiles geboren, war Komponistin, Sängerin, Malerin, Bildhauerin, Stickerin, Töpferin und kulturelle Forscherin. Ihre Arbeit war eine kulturelle Quelle für den Widerstandgegen die Diktaturen. Violetas Lieder wurden und werden auf der ganzen Welt interpretiert, ihr Erbe hat Generationen geprägt.

Und ganz ohne Fernweh wird keiner das Konzert verlassen.

Weitere Informationen: www.contraviento.de

Verkaufsstellen: Weltladen Bayreuth, Theaterkasse, Buchhandlung im Kircheneck, Pfarramt Erlöserkirche
Vorverkauf ab Montag, 30. September 2019

ReferentInnen

Duo Contraviento (Isabel Lipthay/Martin Firgau)

 

Veranstaltungsort
Bayreuth, Pfarrsaal Erlöserkirche Altstadt, Hans-Meiser-Straße 1


Kosten
9 € (Vorverkauf 8 €), ermäßigt 6 € (Vorverkauf 5 €)


Partner

Evangelische Studierendengemeinde Bayreuth, Katholische Hochschulgemeinde Bayreuth, Evangelisches Bildungswerk Oberfranken-Mitte, Katholische Erwachsenenbildung in der Stadt Bayreuth e.V., Weltladen Kulmbach.



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

23.10.2019 - 20:00

Die Mafia spricht Bayrisch

Das Eindringen der Organisierten Kriminalität in Bayern und Deutschland

Seit den Morden in Duisburg 2007 und der internationalen Aktion mit dem Codenamen "Pollino" Ende 2018 (mit Razzien in Deutschland), ist es offensichtlich geworden, dass die italienische Mafia auch in Deutschland aktiv ist.
Doch wie genau ist die Lage? Welche Geschäfte macht sie, warum schadet das der Wirtschaft aber auch unserer Demokratie? Und vor allem: was können wir dagegen tun? Vor welchen Herausforderungen steht die Zivilgesellschaft oder was können wir von der italienischen Antimafiabewegung lernen? Was muss von Seiten der Politik geschehen, um dieser Kriminalitätsform Einhalt zu gebieten? Diese und andere Fragen werden wir in dieser Podiumsdiskussion behandeln.

Hier findet man den Audiomittschnitt der Veranstaltung und hier ein Kommentar darüber.

ReferentInnen

Sandro Mattioli
freier Journalist und Präsident von Mafianeindanke e.V.

Giulia Norberti
Akvitistin von Mafianeindanke e.V. und Forscherin der Organisierten Kriminalität

Katharina Schulze
MdL Bündnis 90 / Die Grünen, Fraktionsvorsitzende im Landtag und innenpolitische Sprecherin

Veranstaltungsort
Kempten, Theaterwerkstatt, Franz-Tröger-Straße 4


Kosten
Eintritt frei


Partner

Mafia Nein Danke e.V., Berlin

Theater Kempten


Art der Veranstaltung
Podiumsdiskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

19.10.2019 - 10:00 bis 17:30

Nur für Frauen: Überzeugend argumentieren!

Redetraining für politisch Engagierte

Wer Politik "macht", egal ob in einer Partei, einer Bürgerinitiative oder einem Umweltverband, kommt immer wieder in die Situation, die eigene Position überzeugend vertreten zu müssen. Wer dabei nicht in "Argumentationsnöte" geraten will, sollte nicht nur fachlich "fit", sondern auch mit den Grundlagen der Rhetorik vertraut sein.

Ziel des Seminars ist es, Argumentationsgänge und Argumentationsstrategien kennen zu lernen und zu erarbeiten, den eigenen Argumentationsstil zu überprüfen und in der Argumentation sicherer zu werden.

Im Mittelpunkt des Seminars stehen praxisnahe Übungen unter folgenden Fragestellungen:

  • Ist mein Argumentationsgang schlüssig und nachvollziehbar?
  • Argumentiere ich ziel- und adressat*innenorientiert und der jeweiligen Situation angemessen?
  • Welche rhetorischen Möglichkeiten gibt es, Argumentationsgänge aufzubauen?
  • Wie kann ich angemessen reagieren, wenn jemand meine Argumente ignoriert, verzerrt und lächerlich macht oder unfaire rhetorische Strategien einsetzt?

Dieses Seminar kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Bereich Kommunikation mit 9 Stunden angerechnet werden.

Veranstaltungsnummer: 2-19-62

Das Seminar richtet sich ausschließlich an Frauen.

ReferentInnen

Petra Seifert, M.A.
Kommunikationspsychologin, Supervisorin, Interkulturelle Konfliktmoderation, Coach

Veranstaltungsort
Marktoberdorf, Kursraum der Volkshochschule, Georg-Fischer-Straße 20


Kosten
60,- / erm. 40,- Euro (inkl. veget. Tagungsverpflegung)


Partner

Gleichstellungsstelle Landratsamt Ostallgäu


Art der Veranstaltung
Tagesseminar



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.