Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Veranstaltungen und Dokumente

10.09.2020 - 20:00

Israels Parteienlandschaft

Veranstaltungsreihe "Inside Israel"

Israels Parteienlandschaft ist aufgrund ihrer Vielfalt und des ständigen Wandels nicht leicht überschaubar. Die Zahl der Parteien und das Themenspektrum, das die politische Agenda bestimmt, sind zwar konstant, doch die „politische Mitte“ Israels, die einst von der linksorientierten Arbeitspartei beherrscht wurde, ist immer weiter nach rechts gerückt. Die Linke und damit das Friedenslager werden zunehmend zum Randphänomen. Neben der Geschichte der israelischen Parteienlandschaft werden anhand der Wahlprogramme der wichtigsten Parteien deren Positionen in verschiedenen Bereichen beleuchtet, einschließlich der Außenpolitik unter Berücksichtigung der Palästinenserfrage.

Beachten Sie bitte, dass die Veranstaltung auf den Herbst verschoben wurde.

ReferentInnen

Dr. Joseph Croitoru
Historiker und Journalist, geb. 1960 in Haifa, Studium in Jerusalem und Freiburg i. Breisgau, journalistisch tätig für FAZ und NZZ mit den Schwerpunkten Nahost und Osteuropa, Autor von Die Deutschen und der Orient, 2019

Veranstaltungsort
München, Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Str. 24


Kosten
8,-/ erm. 7,- Euro


Partner

Evangelische Stadtakademie München


Art der Veranstaltung
Vortrag


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

16.02.2020 - 15:00 bis 16:45

AN NEUEM ORT: Die 56. Münchner Sicherheitskonferenz

Eine Nachbetrachtung

Auf unserer traditionellen Veranstaltung nach der Sicherheitskonferenz haben wir die MSC wieder mit Teilnehmenden bewertet.

Auf dem Podium im Künstlerhaus am Lenbachplatz waren dieses Jahr (von links nach rechts) Omid Nouripour, MdB (außenpolitischer Sprecher Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion), Anja Ufermann (zert. Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation, Mitglied der Projektgruppe Münchner Sicherheitskonferenz verändern e.V.), Jutta Prediger (Hörfunkredakteurin, Bayerischer Rundfunk , Moderation), Paul-Anton Krüger (stellv. Ressortleiter Außenpolitik, Süddeutsche Zeitung) und Jeffrey Rathke (President, American Institute for Contemporary German Studies, Johns Hopkins University, Washington, DC).

Den Mitschnitt unserer Veranstaltung können Sie hier anschauen.

(Foto: Jonas Jarass)

ReferentInnen

Paul-Anton Krüger    
stellv. Ressortleiter Außenpolitik, Süddeutsche Zeitung
Omid Nouripour, MdB
außenpolitischer Sprecher Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
Jeffrey Rathke           
President, American Institute for Contemporary German Studies, Johns Hopkins University, Washington, DC
Anja Ufermann
zert. Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation, Mitglied der Projektgruppe Münchner Sicherheitskonferenz verändern e.V.

Moderation
Jutta Prediger

Hörfunkredakteurin, Bayerischer Rundfunk

Veranstaltungsort
München, Presseclub, Marienplatz 22


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Heinrich-Böll-Stiftung


Art der Veranstaltung
Podiumsdiskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

05.02.2020 - 19:00

Kulturgut aus kolonialen Kontexten

Provenienzforschung und Restitution aus afrikanischer Sicht

Bénédicte Savoy und Felwine Sarr erstellten im Auftrag von Emmanuel Macron einen Bericht zur Restitution afrikanischer Kulturgüter von Frankreich an die Herkunftsländer. Dieser Bericht vom November 2018 hat auch in Deutschland etliche Dinge in Bewegung gebracht. Diskussionen wurden angestoßen, Gelder für Provenienzforschung zur Verfügung gestellt. Noch ist der Prozess am Anfang. Welche Kulturgüter an wen restituiert werden sollen und unter welchen Bedingungen dies geschehen soll, wird an diesem Abend aus einer afrikanischen Perspektive vorgestellt.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "Fokus: Afrika", weitere Termine:

ReferentInnen

Prof. Dr. Albert Gouaffo
Professur für germanistische Literatur- und Kulturwissenschaft sowie interkulturelle Kommunikation, Université de Dschang/Kamerun, Mitglied im Förderbeirat "Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten" des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste. Er ist Koordinator der Arbeiten in Kamerun zum Provenienzforschungsprojekts zur Sammlung Max von Stettens.

Dr. Uta Werlich
Direktorin des Museums Fünf Kontinente und Gesamtleiterin des Provenienzforschungsprojekts

Moderation: Prof. Dr. Kerstin Pinther
Professorin mit Schwerpunkt Islamische Kunstgeschichte / Kunstgeschichte Afrikas am Institut für Kunstgeschichte der LMU München

Veranstaltungsort
München, Museum Fünf Kontinente, Maximilianstraße 42


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Evangelische Satdtakademie München, Museum Fünf Kontinente


Art der Veranstaltung
Vortrag und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

01.02.2020 - 10:30 bis 16:30

ABGESAGT: Europäische Außenpolitik – es gibt sie!

Krisenprävention in Afrika

Wie steht es um die EU als Friedensmacht? Die EU als Akteur in der Weltpolitik ist unterbelichtet. Auf die Titelsei­ten schaffen es allenfalls der Bundeswehreinsatz in Mali oder Migrationsfragen. Die europäische Außenpolitik in und zu unserem Nachbarkontinent Afrika umfasst jedoch weitaus mehr Aktivitäten. Wir wollen beleuchten welche Rolle die EU in der Afrikapolitik spielt und wie sie im Bereich der Krisenprävention und Stabilisierung selbst aktiv wird und mit afrikanischen PartnerInnen zusammenarbeitet. Dabei betrachten wir unter anderem die Zusammen­arbeit der EU mit der Afrikanischen Union, die zivilen Mittel der Außenpolitik und fragen welche Schwerpunkte eine europäische Afrikapolitik setzt.


Beachten Sie bitte, dass die Tagung abgesagt wurde.

ReferentInnen

Martin Albani
Europäischer Auswärtiger Dienst (aktuell beurlaubt)
Viola von Cramon
MdEP (angefragt)
Ingo Henneberg

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Dr. Carolyn Moser
Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht
Friedrich Plank

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Veranstaltungsort
München, Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Str. 24


Kosten
15,- / erm. 10,- Euro (inkl. Imbiss)


Partner

Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik
Evangelische Stadtakademie München
Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg
Professur für Internationale Politik und Konfliktforschung der Universität der Bundeswehr München
ASKA (Alumni und Studierende der Konfliktforschung Augsburg)


Art der Veranstaltung
Tagung



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

29.01.2020 - 19:00

Frieden am Horn von Afrika?

Äthiopien und Eritrea zwischen Aufbruch und Stagnation

Die Welt applaudierte, als die verfeindeten Nachbarn Äthiopien und Eritrea im Sommer 2018 auf Initiative des neuen äthiopischen Premierministers Abyi Ahmed hin unerwartet Frieden schlossen. Dies sollte Äthiopiens Rolle in der Region stärken und Eritrea mit dem Ende des latenten Kriegszustandes auch die Aufhebung der permanenten Mobilisierung erlauben, ohne international das Gesicht zu verlieren. Mitgedacht waren wohl auch die militärische Neuordnung der Region (US) und eine ebenso günstige wie nachhaltige Flüchtlingspolitik (EU). In Äthiopien selbst aber ist es seither nicht friedlicher geworden und auch die Flucht aus Eritrea dauert an.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "Fokus: Afrika", weitere Termine:

ReferentInnen

Prof. Dr. Magnus Treiber

Institut für Ethnologie, LMU München, Autor des Buches Migration aus Eritrea. Wege, Stationen, informelles Handeln, 2017)

Veranstaltungsort
München, Museum Fünf Kontinente, Maximilianstraße 42


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Evangelische Satdtakademie München, Museum Fünf Kontinente


Art der Veranstaltung
Vortrag und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

22.01.2020 - 19:00

"Verkaufte Götter. getauscht – geraubt – gerettet"

Dokumentarfilm von Peter Heller, Deutschland 2019, 100. Min

Alte Kunst aus Afrika fasziniert unser Auge und bewegt unsere Phantasien. Sie dient seit dem frühen zwanzigsten Jahrhundert als Vorbild und Anregung für europäische Künstler*innen. Sie wurde zu einem weltweiten Sammelgut – aber auch zum Spekulationsobjekt. Museen außerhalb Afrikas beherbergen umfangreiche Sammlungen mit Objekten aus unserem Nachbarkontinent. Aber in Afrika selbst befinden sich nur noch wenige alte Kulturgüter. Die Preise auf den Kunstmärkten  boomten lange Zeit in ungeahnte Höhen.

Jetzt kommt dieser Markt zum Erliegen, wodurch auch in Afrika zahllose Arbeitsplätze bedroht sind. Museumsleiter*innen müssen sich für ihre Schätze aus Afrika rechtfertigen. Entfacht ist eine hitzige Debatte um Rückführung von Objekten. Der Film nimmt die Spurensuche auf bei Händlern in Westafrika und Sammlern in Europa, auf Auktionen und in Museen in Basel und Bamako, Brüssel und Paris, München und Berlin.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "Fokus: Afrika", weitere Termine:

ReferentInnen

Peter Heller
Dokumentarfilmer und Produzent, Filmkraft München

Dr. Romuald Tchibozo
Université Abomey-Calavi in Cotonu/Benin und FU Berlin

Moderation: Dr. Stefan Eisenhofer
Leiter der Abteilungen Afrika und Nordamerika Museum Fünf Kontinente

Veranstaltungsort
München, Museum Fünf Kontinente, Maximilianstraße 42


Kosten
Eintritt frei


Partner

Evangelische Stadtakademie München und Museum Fünf Kontinente


Art der Veranstaltung
Filmvorführung und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

11.12.2019 - 19:00

Dahin wo der Pfeffer wächst

Deutsche Rückkehrpolitik und die bayerischen Ankerzentren

„Dahin wo der Pfeffer wächst“ist eine Publikation der Heinrich Böll Stiftung über die deutsche Rückkehrpolitik am Beispiel von einigen Ländern wie Afghanistan, Syrien, Tunesien, Senegal und dem Kosovo…aber es ist auch ein Gefühl. Das Gefühl der Entfernung von Ländern, die nichts mit uns zu tun haben, mit denen wir uns nicht beschäftigen sollen…außer wenn ihre Bürger*innen in Deutschland landen.
Die politische und öffentliche Aufmerksamkeit für Rückführungen, Abschiebungen und die Betroffenen reicht tatsächlich meist nur bis zur eigenen Landesgrenze. Weniger interessiert dabei bislang, was mit Abgeschobenen in ihren Herkunftsländern passiert, wie sie dort leben oder überleben.
Mit dieser Podiumsdiskussion analysieren wir an einigen Beispielen die Ergebnisse der deutschen Rückkehrpolitik: nicht nur für die Menschen und ihre Länder sondern auch auf regionaler und lokaler Ebene. Die bayerischen Ankerzentren sind Teil dieser Politik und weil es eines in Bamberg gibt, können wir nicht wegschauen.

Hier kann man einen Bericht über die Veranstaltung lesen.

ReferentInnen

Kirsten Maas-Albert
Leiterin Referat Afrika der Heinrich Böll Stiftung

Thomas Bollwein
Bayerischer Flüchtlingsrat

Xhulia Ibrahimaj
Albanerin mit Fluchterfahrung

Veranstaltungsort
Bamberg, Café Lui20, Luitpoldstraße 20


Kosten
Eintritt frei


Partner

Bayerischer Flüchtlingsrat

Freund statt fremd e.V.


Art der Veranstaltung
Vorlesung und Podiumsdiskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

30.11.2019 - 19:00 bis 22:00

Polis kocht!

70 Jahre NATO – eine Bilanz aus osteuropäischer Sicht

Bei „Polis kocht! – Außen- und Europapolitik geht durch den Magen“ könnt ihr in entspannter Atmosphäre mit Entscheidungsträger*innen und Aktivist*innen ins Gespräch kommen. Zuerst wird heiß gekocht – und danach bei Tisch hitzig diskutiert!

Am 30. November bringen wir Polis kocht! nach München und wollen gemeinsam mit euch und dem polnischen Generalkonsul Andrzej Osiak Bilanz des 70-jährigen Bestehens der NATO ziehen.

Da sich das Sicherheitsbündnis heute mit neuen internen und externen Herausforderungen konfrontiert sieht, möchten wir eine osteuropäische Perspektive einnehmen und fragen:

  • Wie wird die NATO heute in Mittelosteuropa wahrgenommen?
  • Welchen Beistand kann das Bündnis zur Sicherheit Osteuropas leisten?
  • Was ist die Perspektive der osteuropäischen Mitgliedstaaten innerhalb und mit der NATO für die Zukunft?

Passend zur Diskussion gibt es vegetarische und vegane Speisen, die gemeinsam zubereitet werden.

Anmeldung

ReferentInnen

Andrzej Osiak
seit 2015 Generalkonsul der Republik Polen in München. 2008 bis 2013 war er als solcher am polnischen Generalkonsulat in Hamburg tätig. Darüber hinaus hatte er bereits mehrere Funktionen im polnischen Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten inne. Zuletzt leitete er in der Abteilung für Europapolitik das Referat für Mitteleuropa.

Veranstaltungsort
München, Bellevue di Monaco, Müllerstr. 2


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Polis 180


Art der Veranstaltung
Kochen und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

26.11.2019 - 19:00

AUSGEBUCHT - Drei Jahre Trump – Ende in Sicht?

Was Deutschland von Demokraten und Republikanern bei der US-Wahl 2020 zu erwarten hat

Donald Trumps Wahlsieg über Hillary Clinton im November 2016 hat die meisten Deutschen unangenehm überrascht. Auch der politische Stil und die Amtsführung des US-Präsidenten missfällt ihnen: der Ausstieg der USA aus dem Klimaabkommen, seine Wirtschafts- und Sozialpolitik, die Zuspitzung der Konflikte um internationale Handelsverträge und Abrüstungsvereinbarungen mit China, Europa, dem Iran und Nordkorea. In zwölf Monaten wählen die USA den nächsten Präsidenten. Wie stehen die Chancen auf Trumps Wiederwahl? Wie wahrscheinlich ist die Ablösung durch eine Herausforderin oder einen Herausforderer aus der Demokratischen Partei? Darüber wollen wir mit Christoph von Marschall diskutieren, USA-Experte und Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion des Tagesspiegel. Sein neues Buch „Wir verstehen die Welt nicht mehr. Deutschlands Entfremdung von seinen Freunden“ handelt von den internationalen Machtverschiebungen und Deutschlands Rolle in der Welt.

Die Veranstaltung ist ausgebucht. Wir können keine Anmeldungen mehr annehmen.

ReferentInnen

Dr. Christoph von Marschall 
Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion Der Tagesspiegel (Berlin)

Veranstaltungsort
München, Amerikahaus, Barer Str. 19a


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Stiftung Bayerisches Amerikahaus gGmbH


Art der Veranstaltung
Vortrag



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

25.11.2019 - 19:00

Drei Jahre Trump – Ende in Sicht?

Was Deutschland von Demokraten und Republikanern bei der US-Wahl 2020 zu erwarten hat

Donald Trumps Wahlsieg über Hillary Clinton im November 2016 hat die meisten Deutschen unangenehm überrascht. Auch der politische Stil und die Amtsführung des US-Präsidenten missfällt ihnen: der Ausstieg der USA aus dem Klimaabkommen, seine Wirtschafts- und Sozialpolitik, die Zuspitzung der Konflikte um internationale Handelsverträge und Abrüstungsvereinbarungen mit China, Europa, dem Iran und Nordkorea. In zwölf Monaten wählen die USA den nächsten Präsidenten. Wie stehen die Chancen auf Trumps Wiederwahl? Wie wahrscheinlich ist die Ablösung durch eine Herausforderin oder einen Herausforderer aus der Demokratischen Partei? Darüber wollen wir mit Christoph von Marschall diskutieren, USA-Experte und Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion des Tagesspiegel. Sein neues Buch „Wir verstehen die Welt nicht mehr. Deutschlands Entfremdung von seinen Freunden“ handelt von den internationalen Machtverschiebungen und Deutschlands Rolle in der Welt.

ReferentInnen

Dr. Christoph von Marschall 
Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion Der Tagesspiegel (Berlin)

Veranstaltungsort
Nürnberg, eckstein, E.01, Burgstraße 1-3


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Evangelische Stadtakademie Nürnberg
Deutsch-Amerikanisches Institut Nürnberg


Art der Veranstaltung
Vortrag



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

Treffer 1 bis 10 von 196