Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Veranstaltungen und Dokumente

06.10.2020 - 18:00 bis 20:00

Gegenargument online - Hate Speech widersprechen

 

Rechte Argumentationen, Fake-News oder rassistische Hassrede begegnen uns zunehmend in den sozialen Netzwerken. Sie werden auch gezielt von rechten Accounts verbreitet, um politisch Einfluss zu gewinnen.  Im digitalen Raum Zivilgesellschaft zu stärken und dagegen zu halten ist daher notwendig - aber wie? 

Das zweistündige Online-Seminar ermöglicht einen Einstieg in die Online-Courage: Ob Diskussion mit Freund*innen, Forumsdebatten oder regionale Facebook Gruppen – wir stellen vor, welche Kommunikationssituationen unterschieden werden können und welche Handlungsoptionen sie uns bieten. Diskutieren, positionieren, anzeigen? Die Teilnehmenden schärfen ihr Bewusstsein dafür, wie sie in diesen Situationen jeweils sinnvoll handeln können und wollen.

Das Online-Seminar wechselt zwischen audiovisuellen Inputs und verschiedenen interaktiven Diskussionsmethoden. Für die Teilnahme sind Computer/Tablet und Internetanschluss sowie ein Headset und ggf. eine Kamera notwendig.

Grafik: Bente Schipp

 

 

ReferentInnen

Timm Köhler
M.A. Politik und Geschichte Osteuropas, Systemischer Coach; arbeitete bei der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) sowie bei der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ). Freiberufliche Tätigkeit mit Fokus auf politischer Bildungsarbeit gegen Rechtsextremismus sowie Handlungsstrategien im kommunalen und schulischen Kontext.

Veranstaltungsort
Online


Kosten
7,- / erm. 5,- Euro


Art der Veranstaltung
Online-Seminar


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

22.09.2020 - 20:00

Wessen Erinnerung zählt? – Koloniale Vergangenheit und Rassismus heute

Diskussion & Lesung

Diese Veranstaltung wurde aufgrund der gesundheitlichen Maßnahmen gegen die Verbreitung des COVID-19 am 22.09. verschoben.

Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung steht zum ersten Mal als Auftrag „die Aufarbeitung des Kolonialismus“. Nicht nur Museumsleute diskutieren über koloniale Raubkunst und die Frage, wie mit ihr umzugehen sei. Es gibt auch zahlreiche postkoloniale Initiativen die von People of Colour getragen werden.

Dr. Mark Terkessidis, renommierter Migrations- und Rassismusforscher, schlägt in seinem Buch „Wessen Erinnerung zählt?“ einen Bogen von der deutschen kolonialen Vergangenheit zum heutigen Rassismus. Erst wenn die Kolonialperiode in Ländern wie Namibia, Kamerun oder Ruanda in unser kollektives Bewusstsein rücke, würde sich der Blick auf Flucht und Migration ändern können, schreibt Terkessidis. Er plädiert für eine neue Erinnerungskultur in einem Land, dessen Bevölkerung immer diverser wird.

Im Rahmen der „Internationalen Woche gegen Rassismus“ wird an diesem Abend Mark Terkessidis aus seinem Buch lesen und mit der Kulturwissenschaftlerin Silvia Bauer darüber diskutieren, wie eine multiperspektivische Erinnerungskultur aussehen kann, um aus einer eurozentrischen Perspektive herauszukommen.

ReferentInnen

Dr. Mark Terkessidis
Migrations- und Rassismusforscher

Veranstaltungsort
München, Kulturzentrum Giesinger Bahnhof, Giesinger Bahnhofpl. 1


Kosten
8,- / erm. 5,- Euro


Partner

Kulturzentrum Giesinger Bahnhof


Art der Veranstaltung
Dikussion und Lesung


Anmeldung


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

31.07.2020 - 15:00 bis 01.08.2020 - 21:00

Peace Summer School 2020

 

Eine Veranstaltung im Rahmen des Kulturprogramms zum Hohen Friedensfest Augsburg

Die diesjährige Peace Summer School (PSS) steht im Zeichen der Rituale.

Vom 31. Juli bis zum 02. August bietet die PSS im Rahmen des Augsburger Friedensfestes ein umfangreiches und spannendes Programm rund um dieses Thema.
Neben Seminaren und Vorträgen, die akademische Tiefe mit praktischer Erfahrung kombinieren, wird es auch an Kultur- und Freizeitangeboten nicht mangeln.

Anmeldung

ReferentInnen

Frauke Gier
Mediatorin
Adham Hamed, M.A.

Universität Innsbruck
Martin Jank
Mediator
Christoph Wulf
Erziehungswissenschaftler und Anthropologe

Paul Clayton & Band

Veranstaltungsort
Augsburg, Hollbau, Evangelisches Forum Annahof, Im Annahof 4


Kosten
40,-/ erm. 20,- Euro (Studierende, Auszubildende)


Partner

ASKA-Alumni und Studierende der Konfliktforschung Augsburg e.V.


Art der Veranstaltung
Summer School


-


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

02.07.2020 - 19:00

Wahlrechtsreform - letzte Chance?

Wie die weitere Aufblähung des Bundestages verhindert werden könnte

Der Deutsche Bundestag ist in der 19. Wahlperiode aufgrund von Überhang- und Ausgleichsmandaten mit 709 Abgeordneten so groß wie nie zuvor. Selbst das Europäische Parlament, das die Interessen aller Bürgerinnen und Bürger in der Europäischen Union vertritt, hat lediglich 705 Abgeordnete.

Es ist höchste Zeit, über Mittel und Wege zu sprechen, unser Parlament zu verkleinern. Der Deutsche Bundestag entscheidet in dieser Woche über eine mögliche Wahlrechtsreform, um das Parlament wieder an die Regelgröße von 598 Abgeordneten anzunähern.

Ein entsprechender Gesetzentwurf von Bündnis 90/ Die Grünen, der FDP und der Linken liegt dazu auf dem Tisch.

Das Zeitfenster für eine Einigung wird immer kleiner und die Koalition hat bisher keine eigenen gemeinsamen Vorschläge oder Entwürfe vorgelegt.

Für die virtuelle Veranstaltung ist eine vorherige Anmeldung nötig.

Mit dem Link können Sie sich dann für die Veranstaltung anmelden

ReferentInnen

Prof. Dr. Martin Morlok
ist einer der führenden Experten für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung. Von 2002-2017 war er Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Rechtstheorie und Rechtssoziologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Ulrich Lechte MdB
ist 2017 für die FDP im Wahlkreis Regensburg in den Deutschen Bundestag eingezogen. Der studierte Betriebswirt ist Mitglied des Auswärtigen Ausschusses sowie Vorsitzender des Unterausschusses „Vereinte Nationen, internationale Organisationen und Globalisierung“ im Deutschen Bundestag. Seit 2016 ist er zudem Consultant bei Rechtsanwälte Dr. Eikelau, Masberg und Kollegen in Düsseldorf.

Stefan Schmidt MdB
ist seit Oktober 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages und Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Finanzen und Tourismus. Schmidt ist Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen sowie im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft. Zudem ist der Lehrer, Sprecher für Kommunalfinanzen in der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Moderation: Dr. Monika Ballin-Meyer-Ahrens

Veranstaltungsort
Online


Kosten
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich


Partner

Thomas-Dehler-Stiftung


Art der Veranstaltung
Online-Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

27.03.2020 - 19:00

VERSCHOBEN: Lesung "Die rechte Mobilmachung"

 

Beachten Sie bitte, dass die Veranstaltung verschoben wird.
Der Ersatztermin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Der in den letzten Jahren erfolgte Rechtsruck in der Gesellschaft trat nicht mehr in martialischem Bomberjacken- und Springerstiefel-Look auf der Straße auf, sondern präsentiert sich heute auf Instagram und Youtube nett und freundlich. Die sogenannten "Besorgten Bürger*innen" und "Patriot*innen" sind mit unter gut organisierte und finanzierte Akteure aus der rechten Szene, die sich auf Youtube Channels über Kochen und Reisen unterhalten, auf Instagram den glücklichen Mütter-Lifestyle verbreiten und im Hintergrund rappt sich Chris Ares schön deutsch-national auf Platz 5 der Charts.
Das Alles geschieht vor unser aller Augen: Zwischen den Musikvideos auf Youtube und den Geburtstagsfotos von Tante Ursula auf Facebook. Doch rechte Hetze und Bedrohungen von politischen Gegner*innen bleibt nicht virtuell, wie uns die rechtsterroristischen Attentate auf die Synagoge in Halle, den Mord an Walter Lübcke und die Morde in Hanau zeigen. Die beiden Autoren haben in rechten Netzwerken recherchiert und analysieren, wie die rechte Mobilmachung im Internet funktioniert.

ReferentInnen

Sören Musyal
*1989, studierte in Erfurt, Berlin und New York Kommunikationswissenschaft und Sozialwissenschaften. Er arbeitet seit mehreren Jahren wissenschaftlich und publizistisch für verschiedene Auftraggeber*innen zur radikalen Rechten – online wie offline. Für die Doku „Lösch Dich – So organisiert ist der Hate im Netz“ war er verdeckt in rechten Trollnetzwerken aktiv.
Patrick Stegemann
*1989, ist Kommunikationswissenschaftler und Soziologe. Nach seinem Studium in Erfurt, Berlin, Haifa und Kairo entwickelt und realisiert er Bewegtbildjournalismus auf Facebook, Instagram, YouTube und im Fernsehen. Für den Film „Lösch Dich. So organisiert ist der Hass im Netz“ wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Reporterpreis und dem Otto-Brenner-Preis.

Veranstaltungsort
Augsburg, Provino Club, Provinostraße 35


Kosten
Eintritt frei!


Partner

raumpflegekultur e.V.


Art der Veranstaltung
Lesung



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

06.02.2020 - 19:00

Ausländer raus! Schlingensiefs Container

Film und Gespräch

Als im Jahr 2000 die erste schwarz-blaue Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich die Regierung bildete, antwortete Christoph Schlingensief mit seiner Containeraktion „Bitte liebt Österreich!“. In einem Container im Zentrum Wiens lebten, kameraüberwacht und für eine Woche, zwölf Asylbewerber*innen nach
Vorlage der Fernsehsendung „Big Brother“. Täglich konnte die Öffentlichkeit eine Person wählen, die dann abgeschoben wurde.

Diese Aktion war Provokation, Satire, die nicht von allen verstanden wurde und an der sich die Meinungen bis heute spalten.

Regisseur Paul Poet begleitete das Experiment und dokumentierte die unterschiedlichen Reaktionen.

ReferentInnen

Paul Poet
Regisseur, Wien

Veranstaltungsort
Augsburg, tim, Provinostraße 46


Kosten
7,-/ erm. 5,- Euro


Partner

Jüdisches Museum Augsburg Schwaben


Art der Veranstaltung
Film und Gespräch



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

04.02.2020 - 19:30

Of Frogs and Men. Zur Geschlechterideologie der Alt-Right

Vortrag und Diskussion mit Veronika Kracher

Das Geschlechterbild der Neuen Rechten artikuliert sich in der Aufwertung weißer Männlichkeit durch die permanente Abwertung des Nicht-Männlichen, als auch des vermeintlich Fremden. Antisemitismus, Rassismus und Antifeminismus treten hier nicht zufällig zusammen auf, sondern bedingen sich gegenseitig in dem Versuch einer verschwörungsideologischen Welterklärung, die im Vortrag mit einem besonderen Fokus auf die amerikanische Alt-Right analysiert wird.

ReferentInnen

Veronika Kracher
ist freie Publizistin und Referentin mit den Themenschwerpunkten Feminismus, Antisemitismus, Alt-Right und Incels.

Veranstaltungsort
Sulzbach-Rosenberg, Literaturhaus Oberpfalz, Rosenberger Str. 9


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Punk e.V. Verein für Politik und Kunst


Art der Veranstaltung
Vortrag



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

04.02.2020 - 19:00

Mut geben, statt Angst machen

Buchpremiere und Diskussion

Nahbar, authentisch, streitbar, humorvoll:
Katharina Schulze ist ein neuer Typus Politikerin. Die Presse lobt sie als „grüne Schnellfeuerwaffe“, „Rädelsführerin gegen die CSU“ und als „Idealistisch, jung – und durchaus auch mal für eine Provokation zu haben“.
Mit ihrem Auftreten begeistert sie Wähler*innen aller Alters- klassen, erzielte 2018 das historisch beste Ergebnis ihrer Partei in Bayern und zog als bislang jüngste Oppositionsführerin in den Landtag. In „Mut geben, statt Angst machen“ beschreibt sie persönlich und eindrücklich, was sie in die Politik gezogen hat, was sich ändern muss und was das Politikverständnis einer neuen Generation ausmacht. Nachhaltigkeit, digitaler Wandel, das Gleichgewicht von Freiheit und Sicherheit, das Einstehen für Gleichberechtigung und female empowerment, der Widerstand gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit, für echten Klimaschutz und nachhaltige Innovation, wie auch das Zusammenspiel von Heimatverbundenheit und Weltoffenheit. Es sind die großen Herausforderungen unserer Zeit, für die es den Mut, den Optimismus und das mitreißende Wesen braucht, das heute wenige Politiker*innen so auszeichnet, wie Katharina Schulze. Ihr Buch ist ein Appell an die Politik, mehr Mut zu wagen und zugleich ein Aufruf an uns alle, gemeinsam die Gesellschaft zu prägen, in der wir leben wollen. Denn nur dann entscheiden wir zusammen darüber, welche Welt wir unseren Kindern hinterlassen.

Um Anmeldung wird gebeten unter
veranstaltungen@droemer-knaur.de


Erscheinungstermin: 03.02.2020, 208 Seiten, 18€

ReferentInnen

Katharina Schulze
Autorin und Fraktionsvorsitzende der Grünen in Bayern

Roman Deininger
Süddeutsche Zeitung, Moderation

Veranstaltungsort
München, Lost Weekend, Schellingstr. 3


Kosten
Eintritt frei


Partner

Droemer Verlag


Art der Veranstaltung
Buchvorstellung



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

23.01.2020 - 19:30 bis 21:30

The Truth Lies in Rostock

Dokumentarfilm von Mark Saunders und Siobhán Cleary

D/GB 1993, 78 Min., R: Mark Saunders, Siobhán Cleary

August 1992, Rostock - Lichtenhagen. Die Polizei schaut zu, als Faschisten die Zentrale Aufnahmestelle für Flüchtlinge (ZAST) und ein Wohnheim von vietnamesischen Vertragsarbeitern mit Molotowcocktails bombardieren. Eine Montage von Videomaterial, gedreht aus den angegriffenen Häusern heraus, Interviews mit Anti-FaschistInnen, den vietnamesischen VertragsarbeiterInnen, der Polizei, mit Bürokraten, Neonazis und Anwohnern.

Eine Dokumentation von 1993 über das heimliche Einverständnis der Politik und über die verbreitete Angst.

Veranstaltungsort
Sulzbach-Rosenberg, Capitol Bild und Bühne Bayreuther Straße 4


Kosten
Eintritt frei!


Partner

Punk e.V. Verein für Politik und Kunst


Art der Veranstaltung
Filmvorführung



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

22.01.2020 - 20:00 bis 22:00

Antisemitismus und Sexismus

 

Der Vortrag widmet sich den vielschichtigen Durchdringungen von Antisemitismus und Sexismus.

  • Wie operiert der Antisemitismus mit sexistischen Momenten?
  • Wie scheinen antisemitische Motive im Antifeminismus durch?
  • Wie überdeckt ein Antigenderismus einen latenten Antisemitismus?

Entlang solcher Fragen werden die Strukturen und Funktionsweisen verschiedener Ideologien in gesellschaftstheoretischer und historischer Einbettung analysiert.

ReferentInnen

Prof. Dr. Karin Stögner
Professorin für Soziologie, Universität Passau

Veranstaltungsort
Passau, Kulturcafe Universität Passau


Kosten
Eintritt frei!


Partner

AstA / SprecherInnenrat der Universität Passau


Art der Veranstaltung
Vortrag



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

Treffer 1 bis 10 von 175