Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

„Welche Landwirtschaft macht uns alle in Zukunft satt: „intensiv und exportorientiert“ oder „bäuerlich, tiergerecht, global fair“?

08.03.2017 - 10:00 bis 16:00


Vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Weltbevölkerung ist es eine der drängendsten Fragen, mit welcher Form der Landwirtschaft und Ernährung möglichst alle Menschen satt werden. Die weltweite Intensivierung der Landwirtschaft ist keine Lösung, weil bereits jetzt ihre Kollateralschäden und externen Kosten (Verlust der Biodiversität, Nitratbelastung des Grundwassers, zu hoher Einsatz von Pestiziden und Stickstoffdünger usw.) zu hoch sind.

Die „High-Input-Landwirtschaft“ ist zudem fast immer mit Wachstum und Verdrängung kleinerer Betriebe verbunden. Der Weltagrarbericht aber betont die Wichtigkeit des Erhalts und der Stärkung vieler bäuerlicher Betriebe und Kleinproduzenten hier und weltweit.

Den Programmflyer können Sie hier herunterladen.

ReferentInnen


Katrin Wenz
wiss. Mitarbeiterin Agrarpolitik, Bund für Umwelt u. Naturschutz Deutschland - BUND

Marion Ruppaner
Agrarreferentin Bund Naturschutz in Bayern - BN

Berit Thomsen
AbL - Referentin für internationale Agrarpolitik

Dr. Nikola Patzel
Umweltwissenschaftler und Psychologe

Konrad Schmid
Ltd. Ministerialrat, BayStMELF, Leiter der Abt. für Grundsatzfragen der Agrarpolitik

Veranstaltungsort
Ampfing, Gasthof Ampfinger Hof, Marktplatz 16


Kosten
12,- Euro / 10,- Euro (Mitglieder) (Mittagessen und Getränke sind selbst zu bezahlen)


Partner

Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Landesverband Bayern e.V.


Art der Veranstaltung
Tagung



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Kopieren Sie dazu den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.