Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Tiere als Nahrungsmittel: Daten – Fakten – Konsequenzen – Maßnahmen

04.06.2013


Die industrielle Fleischproduktion hat massive Konsequenzen für Tiere, Umwelt, internationale Ernährungssicherheit und nicht zuletzt für die Gesundheit der Konsument/inn/en. Inzwischen regt sich gegen die Massentierhaltung verstärkt Widerstand. Mit dem „Fleischatlas“ haben die Heinrich-Böll-Stiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) eine Publikation vorgelegt, die anschaulich über Fleischproduktion und Fleischkonsum informiert und Argumente für einen verantwortungsvollen Konsum liefert.

Dr. Christine Chemnitz, Referentin für internationale Agrarpolitik bei der Heinrich-Böll-Stiftung, stellte die Kernaussagen der Publikation vor. Ihre Präsentation können Sie hier als PDF-Datei herunterladen. Obwohl 2012 der Fleischkonsum erstmals leicht zurückgegangen sei, müsse es weiterhin Ziel sein, dass hierzulande weniger Fleisch gegessen werde. Dafür gibt es viele Gründe: die immensen Futtermittelimporte (Deutschland braucht importiertes Futter in einer Größenordnung wie die gesamte landwirtschaftlich genutzte Fläche!), die absolut nicht artgerechte Tierhaltung, die Zerstörung lokaler Märkte z.B. in Afrika durch billige Geflügelteil-Exporte dorthin. 

Stefan Kreppold, Biobauer und AbL-Sprecher in Bayrisch Schwaben, machte deutlich, dass seitens der Landwirte nichts gegen eine deutliche Verringerung des Fleischkonsums spreche, sondern diese im Gegenteil dazu führen würde, dass die Tiere artgerecht und mit einheimischen Futter gehalten werden könnten. Eine solche Reduzierung würde allen helfen: den Tieren, den Verbrauchern, die qualitätsvolleres Fleisch essen könnten, und nicht zuletzt den Bauern, die für solches Fleisch höhere Erträge erzielen könnten.

Dr. Rupert Ebner, Tierarzt und Slow Food-Vorstandsmitglied, machte auf die schädlichen Folgen eines „präventiven“ Antibiotika-Einsatzes in der Tierzucht aufmerksam. Diese dienen nur der Leistungssteigerung und führen zu Resistenzen. Er machte klar: "Der Verbraucher allein wird's nicht richten können, wir brauchen eine Veränderung der staatlichen Rahmenbedingungen." 

Einig waren sich die Podiumsteilnehmer, dass die Politik verstärkte Anstrengungen unternehmen müsse, um Veränderungen des verbraucherverhaltens zu flankieren. Aufklärung und Information stehen dabei im Vordergrund - und zwar ohne Moralisieren und Verzichtappelle. Außerdem müssten alle Investitionsbeihilfen für Massentierhaltung gestrichen werden. Beihilfen dürfe es nur für eine Landwirtschaft geben, die auf Natur und Lebewesen rücksicht nimmt. Den reduzierten Mehrwertsteuersatz für Fleischprodukte hielten alle für schädlich. Und die Tierhaltung müsse unbedingt daran gekoppelt werden, das die Futtermittel auf den eigenen Flächen erzeugt werden könnten.

Ausführliche Berichte über unsere Veranstaltung sind auch in den örtlichen Medien erschienen:

ReferentInnen

Dr. Christine Chemnitz
Agrarwissenschaftlerin, Heinrich Böll Stiftung, Referentin für internationale Agrarpolitik

Dr. med. vet. Rupert Ebner
Tierarzt, Vorstandsmitglied von Slow Food Deutschland e.V., Landtagskandidat von Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Stefan Kreppold
Biobauer, Sprecher der Regionalgruppe Bayerisch Schwaben der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)

Veranstaltungsort
Pfaffenhofen a.d. Ilm



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Kopieren Sie dazu den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.