Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Kommunale Finanzen und doppische Haushaltsführung

07.02.2015


Eine Einführung in das neue kommunale Rechnungswesen

In Bayern gibt es gegenwärtig noch die Wahlmöglichkeit zwischen dem "traditionellen" kameralistischen Haushaltsführung und der Doppik. Rund 60 Kommunen haben sich inzwischen für das doppische Rechnungswesen entschieden. Darunter sind immerhin 14 Landkreise und sechs kreisfreie Städte. Es ist abzusehen, dass nach und nach immer mehr Kommunen auf die Doppik umstellen werden.

Unser Seminar stellte die Grundlagen und Rahmenbedingungen der Kommunalfinanzen dar und erläuterte, wie eine nachhaltige Finanzpolitik in den Kommunen gestaltet werden kann.

Da die Einführung der Doppik mit dem Ziel verbunden sein sollte, mehr Transparenz im kommunalen Haushalt schaffen und gleichzeitig die Steuerungsmöglichkeiten des Rates zu erhöhen, wurde vor allem auch erörtert, wie der Rat mit Hilfe eines doppischen Haushalts und den damit verbundenen Instrumentarien politisch steuern kann.

Wir stellen die beiden Präsentationen, in denen die wesentlichen Inhalte des Seminars zusammengefasst sind, hier als PDF-Dateiein zum Herunterladen zur Verfügung:

ReferentInnen

Peter Gack
Dipl.-Betriebswirt (FH), Geschäftsführer GRIBS-Kommunalbüro, Stadtrat, Bamberg

Ulrich Lindner M.A.
Magister Artium Germanistik und Betriebswirtschaft, Projektleiter "Strategische Verwaltungssteuerung" bei der Stadt Schwabach,  Co-Sprecher des Landesarbeitskreises Wirtschaft & Finanzen der bayerischen Grünen  

Veranstaltungsort
Nürnberg


Art der Veranstaltung
Tagesseminar



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Kopieren Sie dazu den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.