Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Grüner Wirtschaften!

14.02.2013


... auf Länderebene - Strategien. Akteure. Allianzen

Die Konferenz  brachte Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie Wissenschaftler, Gewerkschafts- und Verbandsfunktionäre zusammen, um Herausforderungen für eine neue, grüne Wirtschaftsweise auf Länderebene zu identifizieren, nach innovativen Lösungsmöglichkeiten zu suchen und Verabredungen für die weitere Zusammenarbeit zu treffen.  

Die annähernd 150 Teilnehmenden aus ganz Deutschland dokumentierten, wie groß das Interesse an einer Diskussion um einen grünen Umbau unseres Wirtschaftssystems und dessen Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und Konsequenzen ist. Dabei spielte die Ebene der Bundesländer mit ihren Kompetenzen und jeweiligen strukturellen Rahmenbedingungen eine besondere Rolle.  

In den Foren ging es u. a. um Möglichkeiten der Dezentralisierung von wirtschaftlichen Entscheidungen und wirtschaftlichem Handeln und um die Wertschöpfung vor Ort. Es ging um Fragen, wie grüne Innovationskraft in den Regionen wirksam werden und gefördert werden kann, welche Bedeutung dafür Wissenschaft und Technik haben und wer die jeweiligen Akteure sind. Und es ging um die Grenzen des Wachstums, den Erhalt von Arbeitsplätzen und die Qualität von Aus- und Weiterbildung.

Damit deckte die Tagung ein breites inhaltliches Spektrum ab und bot grundlegende Einsichten und vielfältige Diskussionsmöglichkeiten.

Die Konferenz war Treffpunkt von AkteurInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Ort spannender und grundlegender Debatten. Sie ist Ausgangspunkt für eine Reihe von weiteren Veranstaltungen in den nächsten Jahren in verschiedenen Bundesländern, auf denen diese Diskussionen weitergeführt und konkretisiert werden sollen.

Die Beiträge der ReferentInnen (soweit vorhanden) und Protokolle der einzelnen Veranstaltungssequenzen wurden auf der projektinternen Homepage dokumentiert (www.gruenerwirtschaften.de ). Der Offene Kanal Kiel hat die Konferenz filmisch mitgeschnitten und an zwei Sendeterminen ausgestrahlt. Ein 5-Minuten-Trailer als Zusammenfassung der Konferenz ist auf der Homepage herunterzuladen und kann Folgekonferenzen als Intro dienen.

 

ReferentInnen

Yvo de Boer
KPMG – globales Team für Nachhaltigkeitsfragen, bis 2010 Leiter des UN-Klimasekretariats (UNFCCC)

Robert Habeck
Energiewendeminister Schleswig-Holstein

Monika Heinold
Finanzministerin Schleswig-Holstein

Ralf Fücks
Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung

Prof. Dr. Dennis Snower
Präsident des IfW

Max Schön 
Vorstand der Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz

Dr. Sonja Peterson
Wissenschaftliche Geschäftsführung des IfW

Dr. Burghard Flieger
innova eG

Dr. Jan Swoboda
Leiter der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume (angefragt)

Werner Brinker 
Vorstandsvorsitzender der EWE AG

Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß
Technische Universität Kaiserslautern, Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung

Ulla Meixner
Geschäftsführerin der Breitbandnetz GmbH & Co. KG

Stefan Schridde
ARGE REGIO und Initiative „Murks? Nein danke!“

Hannsjörg Pohlmeyer
Holzcluster Rheinland-Pfalz

Prof. Dr. Harald Heinrichs
Studiendekan der Fakultät Nachhaltigkeit an der Universität Lüneburg

Enno Hagenah
Wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen Landtagsfraktion

Prof. Dr. Henning Klodt
Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik am Institut für Weltwirtschaft

Annelie Buntenbach
DGB Bundesvorstand (angefragt)

Ralf Heinrich
Schulleiter TH. Strittmatter Gymnasium St. Georgen, Club of Rome Schule

Michael Stremlau
Geschäftsführer Jobcenter Kiel

Veranstaltungsort
Kiel


Partner

Heinrich-Böll-Stiftung

Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein

umdenken. Heinrich-Böll-Stiftung  Hamburg

slu. Heinrich-Böll-Stiftung  Niedersachsen

Heinrich-Böll-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern

Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel 

Stiftung 2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz


Art der Veranstaltung
Konferenz



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Kopieren Sie dazu den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.