Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Euro-Desaster und Schuldenkrise - Ursachen und Lösungsansätze

17.04.2012


Die Finanz- und Euro-Krise ist noch längst nicht ausgestanden. Um eine wirklich wirkungsvolle Abhilfe zu schaffen, braucht es aber nicht milliardenschwere Rettungsschirme, die nur der Finanzolicharchie nützen und nicht der Bevölkerung, sondern ein energisches Umsteuern in der Finanz- und Steuerpolitik und eine echte Demokratisierung der europäischen Institutionen. Das war die klare Botschaft des Vortrags von Prof. Max Otte im Nürnberger Eckstein.

Als wesentliche Ursache der Finanzkrise von 2008 und der darauf folgenden gegenwärtigen Euro-Krise benannte er die Liberalisierung und Deregulierung der Finanzmärkte seit Ende der 70er Jahre und die Konzentration der vermögen in den Händen weniger, die zu einer ungeheueren Aufblähung des Finanzkapitals geführt habe. Die so entstandene neue Finanzaristokratie habe immer mehr Geld für spekulative Finanzinvestitionen zur Verfügung, eine „Blase“, deren Platzen voraussehbar gewesen sei.

Die Rettungsaktionen für die gefährdeten Großbanken sei durchaus richtig gewesen, die aber ebenso notwendige Regulierung des Finanzsektors sei jedoch ausgeblieben. Der heute beklagte Anstieg der Staatsschulden sei eine direkte Folge dieser Rettungsaktionen.

In Bezug auf die gegenwärtige Euro-Krise betonte Otte, dass der Euro im Prinzip eine starke Währung sei und Europa nach wie vor eine sehr starke Wirtschaftsregion. Die Probleme für den Euro entstehen seiner Meinung nach durch die Uneinheitlichkeit der im Euro-Währungsgebiet vereinten Staaten und den daraus resultierenden Interessengegensätzen. Immer noch mangele es an einer gemeinsamen wirtschafts- und vor allem an einer gemeinsamen Steuerpolitik. Die Demokratisierung der EU, in der Otte die Voraussetzung für eine auch wirtschaftlich gedeihliche Zukunft sieht, sei leider ausgeblieben.

Die für die „Rettung“ Griechenlands eingesetzten 200 Mrd. Euro seien jedoch nicht der dortigen Bevölkerung, sondern nur der Finanzoligarchie (auf Kosten der Steuerzahler) zugute gekommen. In Südeuropa gebe es dagegen gegenwärtig eine Refeudalisierung der Lebensverhältnisse. Besser wäre es gewesen, wenn Griechenland aus der Euro-Zone (nicht aus der EU) ausgeschieden wäre und ein echter Schuldenschnitt (den die Gläubigerbanken hätten zahlen müssen) vorgenommen worden wäre. Ähnliches gilt laut Otte auch für Portugal und Spanien. Was jetzt notwendig sei, ist die Solidarität mit der Bevölkerung (statt mit den Finanzkonzernen) und eine tatsächliche Unterstützung der notleidenden Staaten. Dies könne nur im Zuge einer EU-Reform geschehen, die auch entsprechende Transfer-Mechanismen (ähnlich dem bundesdeutschen Finanzausgleich zwischen den Bundesländern) beinhalten müsse. Der – so Otte wörtlich - „Wahnsinn der Sparpakete“ führt dagegen zu einer Selbstentmündigung der Politik. Für dringend notwendig hält Otte dagegen eine Umverteilung der gigantischen Geldvermögen durch eine entsprechende Steuerpolitik (z.B. Erbschaftssteuer).

Otte schlug als kurz- und mittelfristige Gegenmaßnahmen vor:

  • strikte Trennung von Geschäfts- und Investitionsbanken
  • Erhöhung der Eigenkapitalquote der Banken
  • Einführung einer Transaktionssteuer

Literaturhinweis:

Max Otte: Stoppt das Euro-Desaster! Ullstein. Berlin 2011

ReferentInnen

Prof. Dr. Max Otte
Professor für allgemeine und internationale Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Worms und Leiter des von ihm gegründeten Finanzanalyseinstituts IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH in Köln. Im Frühjahr 2011 nahm er zusätzlich einen Ruf an die Karl-Franzens-Universität Graz an. Max Otte hat Volkswirtschaftslehre in Köln studiert und an der Princeton University promoviert. Sein Buch Der Crash kommt, in dem er die Finanzkrise 2008 vorhersagte, wurde ein Bestseller. 

 

Veranstaltungsort
Nürnberg


Art der Veranstaltung
Vortrag und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Kopieren Sie dazu den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.