Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Energiewende 2.0: So kann es gehen!

25.06.2014


Die Energiewende ist eines der Schlüsselprojekte des 21. Jahrhunderts: der Ausstieg aus der Atomkraft, die Reduktion des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes und die Umgestaltung des Energiesektors mit erneuerbaren Energiequellen, die eine gleichermaßen sichere wie auch bezahlbare Versorgung garantiert.

Nach der erfolgreichen Markteinführung der Solar- und Windenergie, die durch das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) unterstützt wurde, geht es in der nächsten Etappe der Energiewende um den Umbau des gesamten bisherigen fossil-nuklearen Stromsystems. Denn je größer der Anteil der erneuerbaren Energien ist, desto weniger kann deren natürliche Schwankung durch den vorhandenen Kraftwerkspark aufgefangen werden. Eine erneuerbare Stromversorgung braucht intelligente Netze, ein flexibles Lastmanagement, Stromspeicher und ein neues Marktdesign, das nicht die Produktion von möglichst viel Strom honoriert, sondern das Bereitstellen von klimaverträglichem Strom entsprechend der Nachfrage.

Gerd Rosenkranz skizzierte in Bayreuth die Grundzüge und Notwendigkeiten dieser "Energiewende 2.0" und diskutierte kritisch die derzeit dazu vorliegenden politischen Konzepte. Er betonte, dass die Energiewende nur dann umgesetzt werden könne, wenn sie ökologisch und ökonomisch erfolgreich sei. Gerade der ökologische Erfolg werde in der jüngsten Vergangenheit massiv in Frage gestellt, weil der neue Boom der Kohlekraftwerke den Kohlendioxid-Ausstoß wieder nach oben getrieben habe.

Die Präsentation von Gerd Rosenkranz mit vielen anschaulichen Grafiken können Sie bei uns als PDF-Datei bestellen.

In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde ein Aspekt der Energiewende vertieft, der im östlichen Oberfranken regional und lokal von besonderem Interesse ist: die Frage des Netzausbaus und der Notwendigkeit neuer Stromtrassen. Während Christian Horzetzky vom Netzbetreiber TenneT die wesentlichen Argumente für die umstrittene Nord-Süd-Trasse darstellte, die in der Nähe von Bayreuth vorbeiführen soll, fasste Reinhard Birkner von der Kreisgruppe Bayreuth des Bund Naturschutz die Kritikpunkte der Trassengegner zusammen. Auch er bestritt nicht die grundsätzliche Notwendigkeit eines Netzausbaus, bezweifelte aber, ob dies auch für diese Trasse gelte. Ehe die Notwendigkeit nicht nicht eindeutig bewiesen sei, dürfe mit dem bau nicht begonnen werden. Gerd Rosenkranz beschrieb seine eigene Position mit den Worten "So viele Trassen wie notwendig, aber nicht so viele Trassen wie möglich". Er betonte auch, dass das Planungsverfahren so angelegt sei, dass eine Revision der bisherigen Pläne immer noch möglich sei.

Die "Frankenpost" berichtete ausfürhrlich über unsere Veranstaltung, der entsprechende Artikel findet sich auch im Online-Archiv der Zeitung.

ReferentInnen

Dr. Gerd Rosenkranz

Der promovierte Werkstoffwissenschaftler war nach einem Studium der Kommunikationswissenschaften zwanzig Jahre lang Journalist für überregionale Tages- und Wochenzeitungen, darunter fünf Jahre beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel als Experte für Umwelt- und Energiepolitik. 
Dann neun Jahre Leiter Politik und Presse bei der Deutschen Umwelthilfe in Berlin.
Seit März 2014 ist er Leiter Grundsatzfragen bei Agora Energiewende.

Anschließendes Podiumsgespräch mit:

Christian Horzetzky
TenneT GmbH, Bayreuth, Public Affairs

Reinhard Birkner
Vorsitzender, Bund Naturschutz, Kreisgruppe Bayreuth

Veranstaltungsort
Bayreuth


Art der Veranstaltung
Vortrag und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Kopieren Sie dazu den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.