Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

Veranstaltungen und Dokumente

27.01.2015 - 19:00

Commons

Vom gesellschaftlichen Wert von Gemeingütern

Weltweit steigen die Preise für Wasser, Böden und Lebensmittel, während der Markt sie verknappt und an die Börse spült - flankiert von staatlichen Freihandelsverträgen. Auch Wissen und Ideen, unsere wichtigsten produktiven Ressourcen, sind in Fülle vorhanden, werden aber behandelt wie knappe Güter. Deshalb sind Commons, Gemeingüter, wichtiger denn je: Sie beruhen nicht auf der Idee der Knappheit, sondern sie schöpfen aus der Fülle. Commons sind produktiv. Sie produzieren nicht in erster Linie für den Markt, sondern für die Menschen - und sie lösen konkrete Probleme. Silke Helfrich zeigt, wie Gemeingüter wieder ihren gesellschaftlichen Wert bekommen.

ReferentInnen

Silke Helfrich
Philologin, Pädagogin, freie Publizistin und Mitbegründerin der Commons Strategies Group, Jena

Veranstaltungsort
München, Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Str. 24


Kosten
€ 8.-/7.-; Anmeldung erbeten


Partner

Evangelische Stadtakademie München


Art der Veranstaltung
Vortrag & Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

25.06.2014

Energiewende 2.0: So kann es gehen!

 

Die Energiewende ist eines der Schlüsselprojekte des 21. Jahrhunderts: der Ausstieg aus der Atomkraft, die Reduktion des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes und die Umgestaltung des Energiesektors mit erneuerbaren Energiequellen, die eine gleichermaßen sichere wie auch bezahlbare Versorgung garantiert.

Nach der erfolgreichen Markteinführung der Solar- und Windenergie, die durch das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) unterstützt wurde, geht es in der nächsten Etappe der Energiewende um den Umbau des gesamten bisherigen fossil-nuklearen Stromsystems. Denn je größer der Anteil der erneuerbaren Energien ist, desto weniger kann deren natürliche Schwankung durch den vorhandenen Kraftwerkspark aufgefangen werden. Eine erneuerbare Stromversorgung braucht intelligente Netze, ein flexibles Lastmanagement, Stromspeicher und ein neues Marktdesign, das nicht die Produktion von möglichst viel Strom honoriert, sondern das Bereitstellen von klimaverträglichem Strom entsprechend der Nachfrage.

Gerd Rosenkranz skizzierte in Bayreuth die Grundzüge und Notwendigkeiten dieser "Energiewende 2.0" und diskutierte kritisch die derzeit dazu vorliegenden politischen Konzepte. Er betonte, dass die Energiewende nur dann umgesetzt werden könne, wenn sie ökologisch und ökonomisch erfolgreich sei. Gerade der ökologische Erfolg werde in der jüngsten Vergangenheit massiv in Frage gestellt, weil der neue Boom der Kohlekraftwerke den Kohlendioxid-Ausstoß wieder nach oben getrieben habe.

Die Präsentation von Gerd Rosenkranz mit vielen anschaulichen Grafiken können Sie bei uns als PDF-Datei bestellen.

In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde ein Aspekt der Energiewende vertieft, der im östlichen Oberfranken regional und lokal von besonderem Interesse ist: die Frage des Netzausbaus und der Notwendigkeit neuer Stromtrassen. Während Christian Horzetzky vom Netzbetreiber TenneT die wesentlichen Argumente für die umstrittene Nord-Süd-Trasse darstellte, die in der Nähe von Bayreuth vorbeiführen soll, fasste Reinhard Birkner von der Kreisgruppe Bayreuth des Bund Naturschutz die Kritikpunkte der Trassengegner zusammen. Auch er bestritt nicht die grundsätzliche Notwendigkeit eines Netzausbaus, bezweifelte aber, ob dies auch für diese Trasse gelte. Ehe die Notwendigkeit nicht nicht eindeutig bewiesen sei, dürfe mit dem bau nicht begonnen werden. Gerd Rosenkranz beschrieb seine eigene Position mit den Worten "So viele Trassen wie notwendig, aber nicht so viele Trassen wie möglich". Er betonte auch, dass das Planungsverfahren so angelegt sei, dass eine Revision der bisherigen Pläne immer noch möglich sei.

Die "Frankenpost" berichtete ausfürhrlich über unsere Veranstaltung, der entsprechende Artikel findet sich auch im Online-Archiv der Zeitung.

Empfohlene Weblinks

www.boell.de/de/2014/04/01/ankuendigung-energiewende-20-aus-der-nische-zum-mainstream

www.frankenpost.de/regional/wirtschaft/Plaedoyer-fuer-mehr-Mut-in-der-Energiewende;art2448,3440523

ReferentInnen

Dr. Gerd Rosenkranz

Der promovierte Werkstoffwissenschaftler war nach einem Studium der Kommunikationswissenschaften zwanzig Jahre lang Journalist für überregionale Tages- und Wochenzeitungen, darunter fünf Jahre beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel als Experte für Umwelt- und Energiepolitik. 
Dann neun Jahre Leiter Politik und Presse bei der Deutschen Umwelthilfe in Berlin.
Seit März 2014 ist er Leiter Grundsatzfragen bei Agora Energiewende.

Anschließendes Podiumsgespräch mit:

Christian Horzetzky
TenneT GmbH, Bayreuth, Public Affairs

Reinhard Birkner
Vorsitzender, Bund Naturschutz, Kreisgruppe Bayreuth

Veranstaltungsort
Bayreuth


Art der Veranstaltung
Vortrag und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

24.06.2014

Energiewende 2.0: So kann es gehen!

 

Die Energiewende ist eines der Schlüsselprojekte des 21. Jahrhunderts: der Ausstieg aus der Atomkraft, die Reduktion des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes und die Umgestaltung des Energiesektors mit erneuerbaren Energiequellen, die eine gleichermaßen sichere wie auch bezahlbare Versorgung garantiert.

Nach der erfolgreichen Markteinführung der Solar- und Windenergie, die durch das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) unterstützt wurde, geht es in der nächsten Etappe der Energiewende um den Umbau des gesamten bisherigen fossil-nuklearen Stromsystems. Denn je größer der Anteil der erneuerbaren Energien ist, desto weniger kann deren natürliche Schwankung durch den vorhandenen Kraftwerkspark aufgefangen werden. Eine erneuerbare Stromversorgung braucht intelligente Netze, ein flexibles Lastmanagement, Stromspeicher und ein neues Marktdesign, das nicht die Produktion von möglichst viel Strom honoriert, sondern das Bereitstellen von klimaverträglichem Strom entsprechend der Nachfrage.

Gerd Rosenkranz skizzierte in Bamberg die Grundzüge und Notwendigkeiten dieser "Energiewende 2.0" und diskutierte kritisch die derzeit dazu vorliegenden politischen Konzepte. Er betonte, dass die Energiewende nur dann umgesetzt werden könne, wenn sie ökologisch und ökonomisch erfolgreich sei. Gerade der ökologische Erfolg werde in der jüngsten Vergangenheit massiv in Frage gestellt, weil der neue Boom der Kohlekraftwerke den Kohlendioxid-Ausstoß wieder nach oben getrieben habe.

Die Präsentation von Gerd Rosenkranz mit vielen anschaulichen Grafiken können Sie bei uns als PDF-Datei bestellen.

Empfohlene Weblinks

www.boell.de/de/2014/04/01/ankuendigung-energiewende-20-aus-der-nische-zum-mainstream

ReferentInnen

Dr. Gerd Rosenkranz

Der promovierte Werkstoffwissenschaftler war nach einem Studium der Kommunikationswissenschaften zwanzig Jahre lang Journalist für überregionale Tages- und Wochenzeitungen, darunter fünf Jahre beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel als Experte für Umwelt- und Energiepolitik. 
Dann neun Jahre Leiter Politik und Presse bei der Deutschen Umwelthilfe in Berlin.
Seit März 2014 ist er Leiter Grundsatzfragen bei Agora Energiewende.

Veranstaltungsort
Bamberg


Art der Veranstaltung
Vortrag und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

18.03.2014 bis 19.03.2014

Bericht aus der Zukunft: Wie der grüne Wandel funktioniert

 

Klimawandel, Ressourcenknappheit, Energiewende: lassen sich die großen Herausforderungen der Gegenwart tatsächlich bewältigen?  

Markus Franken (im Bild oben) ist überzeugt, dass die ökologische Wende keine Zukunftsvision, sondern längst im Gange ist. In seinen Vorträgen in Nürnberg und Würzburg erläuterte er diese These an Beispielen aus den Bereichen Energie, Mobilität, Stadtplanung und Wirtschaft. Diese „Beispiele des Gelingens“, die nicht nur in einer kleinen Nische funktionieren, sind auf die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft übertragbar, ohne dass es zu großen Einbrüchen, Wohlstandsverlusten oder überhöhten Kosten kommt. Franken wies gleichzeitig auf Hemmnisse und Widerstände hin und ermunterte zu aktivem Handeln jedes und jeder Einzelnen: im Konsumbereich wie auch im politischen Engagement.

Die Präsentation zu seinem Vortrag können Sie bei uns als PDF-Datei bestellen.

Das Buch ist im Buchhandel oder direkt beim Ökom-verlag erhältlich.

ReferentInnen

Marcus Franken
Journalist, Chefredakteur des Magazins zeo2, des Umweltmagazins der taz, Verfasser des 2013 erschienenen Buchs "Bericht aus der Zukunft. Wie der grüne Wandel funktioniert".
Nach dem Studium der Umwelttechnik in Berlin entschied sich Franken gegen den Ingenieursberuf und für den Journalismus. Rund zehn Jahre hat er in Berlin als freier Journalist mit den Themen Umwelt, Energie, Wirtschaft und Technik für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften gearbeitet. Seit 2008 ist er verantwortlich für zeo2.

Veranstaltungsort
Nürnberg / Würzburg


Art der Veranstaltung
Vortrag und Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

06.03.2014 - 20:00

Business Improvement Districts

 

Wolf Maser vertrat die Position von IHK und Gewerbetreibenden zur Einführung von BID: Aufwertung von Einkaufsstraßen und Gebäudefassaden, Verbesserung von Sauberkeit und Sicherheit. Ziele  sind u. a. die Attraktivität einer Einkaufszone zu erhöhen, um mit anderen A- und B-Zentren der gleichen Stadt und auch den Nachbarkommunen konkurrieren zu können. Es soll ein Gegengewicht zur Tendenz der Einkaufszentren auf der grünen Wiese am Stadtrand unterstützt werden. Die Kaufkraft soll im Zentrum gebunden, aber auch von anderen Städten abgezogen werden.

Volker Eick bezog die Gegenposition und bezeichnete BID als Privatisierung kommunaler Aufgaben. Er referierte über negative Erscheinungen mit BID in Kanada und USA, aber auch in Hamburg wie private Ordnungsdienste und die Entfernung von Personengruppen, die  den Konsum stören. Eick berichtete von seinen Eindrücken bei Besuchen von BID in den USA wie z.B. in Philadelphia.

Siegfried Dengler als Leiter des Stadtplanungsamtes berichtete über seine Beschäftigung mit BID als Stadtplaner und als Mitglied im Deutschen Städtetages. Dengler hält die derzeitigen Handlungsmöglichkeiten des Baurechts für ausreichend – insbesondere die Vorgaben und Möglichkeiten der Paragraphen 136  (Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen), 137 (Beteiligung und Mitwirkung der Betroffenen), 164 (Städtebauförderung und städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen) sowie 171f. (Private Initiativen zur Stadtentwicklung auf der Basis von Landesrecht). 

Das Publikum zeigte eine überraschende Fachkenntnis. Entsprechend detailliert waren die Fragen. Von der Gewichtung her überwogen kritische Fragen zu BID und zur Privatisierung solcher kommunaler Aufgaben. Im Publikum waren jedoch auch ein Vertreter einer Immobilienprojektentwicklungsfirma und ein höherer Angestellter eines Gebäudeversicherers, Abteilung Risikobewertung, anwesend. Deutlich wurde die nahe Stadtratswahl bei den Wortbeiträgen der im Publikum anwesenden Stadträte bzw. Stadtratskandidat/innen der Parteien SPD, Piraten und Bündnis 90/Grüne. Am Ende der Diskussion stand die überwiegende Tendenz, die Forderung der IHK Mittelfranken nach Einführung von Business Improvement Districts derzeit abzulehnen.  

ReferentInnen

Wolf Maser
Vizepräsident der IHK Mittelfranken und Vorsitzender des Ausschusses für Handel und Dienstleistung

Siegfried Dengler
Leiter Stadtplanungsamt Nürnberg

Volker Eick
Politologe, Freie Universität Berlin

Moderation
Gerhard Faul

 

Veranstaltungsort
Nürnberg


Partner

Medienladen e.V.
unterstützt von BluePingu e.V.


Art der Veranstaltung
Podiumsdiskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

03.02.2014

Intelligent wachsen - Chance oder Illusion?

 

Zunächst stellte Ralph Fücks die zentralen Thesen seines Buches „Intelligent wachsen – Die Grüne Revolution“ vor. Dabei geht er anhand vieler Beispiele aus aller Welt der Frage nach, ob es einen „dritten Weg“ zwischen wachstumsgläubigem „Weiter so“ und Zukunftspessimismus gibt. Davon hängt für Ralph Fücks ab, ob ein „Aufbruch in die ökologische Moderne“ möglich sei. Seine zentrale These ist dabei, dass es gelingen muss, wirtschaftliches Wachstum vom Ressourcenverbrauch abzukoppeln und "mit der Natur zu wachsen". Seiner Meinung geht es mehr darum, eine „neue Produktionsweise und nicht einen neuen Menschen zu schaffen“, was aber das erklärte Ziel vieler Wachstumskritiker sei. Fücks sieht vor allem die Städte als Ort der ökologischen Modernisierung.

Anna Meyer sieht zwar einige Übereinstimmungen zwischen der Wachstumskritik des Club of Rome und den Thesen von Fücks, allerdings sind ihr dessen Thesen zu stark an den technischen Möglichkeiten und ökonomischen „Notwendigkeiten“ orientiert. Dadurch würden die notwendigen Bewusstseins- und Verhaltensänderungen in der Bevölkerung hintangestellt, ohne die es aber eine grundlegende Veränderung der bestehenden Wachstumsorientierung wirtschaftlichen Handelns nicht geben wird.

Welche Zielkonflikte sich aus der Wachstumsdiskussion vor allem für eine sog. „Boom City“ wie München ergeben, erläutert an praktischen Beispielen deren 3. Bürgermeister Hep Monatzeder.

So ergeben sich aus dem in der Theorie naheliegenden Miteinander verschiedener Mobilitätsträger Konflikte bei der Allokation finanzieller Ressourcen – ÖPNV, Radverkehr und Fußgänger stehen hier gegen Straßenbau und Parkraum-Management für Pkw und Lieferverkehr. Wo soll die Stadt vorrangig investieren? In Tunnelbau? ÖPNV, z. B. 2. Stammstrecke oder Tram-Ausbau? Oder den Ausbau der Radwege-Infrastruktur? Auch bei der energetischen Sanierung stehen sehr häufig Mieter und Vermieter (wegen der höheren Kosten) gegen das höhere Ziel einer ökologischen ausgerichteten Stadtpolitik. Besonders bei der Gewerbeansiedlung entzündet sich der Konflikt zwischen Wachstumsgegnern, die keinen weiteren Zuzug von Gewerbe wollen (jedenfalls keine systematische Wirtschaftsförderung) und der Privatwirtschaft und Gewerkschaften, die den Verlust von Arbeitsplätzen und wirtschaftlicher Prosperität befürchten, wenn kein weiteres Gewerbe in die Stadt angeworben wird. Lösen lassen sich derartige Ziel- und Interessenkonflikte nur durch eine möglichst partizipative, transparente Politik – worin sich Fücks, Meyer und Monatzeder im Übrigen einig sind.

Aus dem Auditorium wird vor allem angemerkt, dass ein Mehr an ökologischer Politik möglich wäre, wenn diese „aus einem Guss“ wäre und nachhaltig betrieben würde. So mache es eben keinen Sinn, die Entwicklung von Elektromobilität zu fordern (und zu fördern), wenn gleichzeitig kaum in den Ausbau der dafür notwendigen Infrastruktur (Batterieleistungen, E-Tankstellen) investiert werde. Allgemein wurde im Publikum befürchtet, dass Deutschland seine anfängliche Vorreiterrolle bei der Entwicklung einer nachhaltigen Wirtschaft und ökologischer Innovationen an China und die USA verliere.

Fazit: Der ökologische Wandel der Wirtschaft ist heute weitestgehend technisch möglich. Die unaufhaltsame Verstädterung der Weltbevölkerung bietet dafür zusätzliche Dynamik und Möglichkeiten. Was Not tut sind politische Mehrheiten, die einen noch größeren Bewusstseinswandel erfordern. Hierbei sind Wirtschaft, Gesellschaft und Politik gemeinsam gefordert. Diese Veränderung muss „von unten“ wachsen.

 

 

ReferentInnen

Ralf Fücks
Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung und Buchautor

Hep Monatzeder
3. Bürgermeister der Landeshauptstadt München

Anna Katharina Meyer
Politologin, Energieagentur.NRW und Mitglied im Think Tank30/Club of Rome

Veranstaltungsort
München


Art der Veranstaltung
Podiumsdiskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

04.11.2013 - 19:30

Intelligent wachsen - Vom Aufbruch in eine ökologische Moderne

 

Alle Welt ruft nach Wachstum – trotz der ökologischen Warnsignale durch Klimaveränderung, Wasserkrise und Verknappung fruchtbarer Böden. Führt das in eine Sackgasse, wie der Club of Rome bereits 1972 vorhergesagt hat?  Oder gibt es einen dritten Weg: den Aufbruch in die ökologische Moderne mit einer radikalen Umstellung von Energie, Verkehr, Städtebau, mit hocheffizienten Technologien und intelligenten Stoffkreisläufen. Ist so Wohlstand für künftig neun Milliarden Menschen bei gleichzeitiger Schonung natürlicher Ressourcen möglich? Lassen sich so ökologische Herausforderung der Zukunft bewältigen bei gleichzeitigem stürmischen Wachstum der Länder des Südens?

Das Referat von Ralf Fücks gab einen prägnanten Überblick über den Inhalt seines Buchs und die darin begründete Forderung nach einem ressourcenschonenden, auf umfangreichen technischen Innovationen beruhenden Wirtschaftswachstum. Wobei er sehr deutlich machte, dass nicht so sehr das – schon wegen der weltweiten Bevölkerungszunahme unvermeidliche - Wachstum von entscheidender Bedeutung sei, sondern die notwendige Entkoppelung von Naturverbrauch und Güterproduktion. Nur wenn dies gelinge, könne eine umweltverträgliche Zukunft der Menschheit gesichert werden. Laut Fücks geht es also nicht so sehr um ein "Mehr", sondern vielmehr um ein "Anders und Besser".

Der Kommentar von Karlheinz Ruckriegel war insofern eher eine Ergänzung aus anderer Perspektive (nämlich der der Glücksforschung) als eine Kritik an den Thesen von Ralf Fücks. Denn dass Wachstum kein Selbstzweck ist, Wohlstand nicht mit Konsum gleichzusetzen ist und höheres Einkommen nicht zu mehr "Glück" führt: In diesen Erkenntnissen der Glücksforschung sah auch Ralf Fücks keinen Widerspruch zu den eigenen Thesen.

Volles Haus im "eckstein": Rund 60 Interessierte folgten den Ausführungen von Ralf Fücks.

ReferentInnen

Ralf Fücks
Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, Autor von "Intelligent wachsen. Die grüne Revolution"

Kommentar:

 
Prof. Dr. Karlheinz Ruckriegel
Professur für Volkswirtschaftslehre, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Moderation:

Willy Stöhr
Leiter der Evangelischen Stadtakademie Nürnberg

Veranstaltungsort
Nürnberg


Partner

Evangelische Stadtakademie Nürnberg


Art der Veranstaltung
Vortrag & Diskussion



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

26.09.2013 bis 29.09.2013

Uranium Film Festival München

 

Das Uranium Film Festival ist das weltweit einzige Festival, das sich der gesamten Atomkette gewidmet hat: Vom Uranbergbau bis zum Atommüll; von Hiroshima bis Falluja und Fukushima. Auch wenn Länder wie Österreich, Italien oder Deutschland aus der Atomenergie ausgestiegen sind oder aussteigen wollen, wird die Menschheit schon aufgrund des bereits produzierten radioaktiven Abfalls noch über Tausende von Jahren weiter mit radioaktiven Gefahren leben müssen. Zudem investieren andere Länder wie Brasilien, China, Frankreich, Südafrika und Indien weiter in Atomkraft und Uranbergbau. Ideologiefreie Aufklärung über Radioaktivität, Atomkraft und strahlendem Abfall sollte deshalb kontinuierlich fortgesetzt werden. Die Folgen der Atombombenabwürfe und Tausender von Atombombentests, die atomaren Unfälle wie Harrisburg 1978, Tschernobyl 1986 oder der radioaktive Unfall von Goiânia 1987 in Zentralbrasilien dürfen nicht vergessen werden. Das Medium Film ist eines der besten Mittel dazu.

Das Wissen um die Gefahren von Uran und anderen radioaktiven Elementen muss von Generation zu Generation weitergetragen werden. Radioaktivität ist unsichtbar, hat keinen Geruch und keinen Geschmack und doch können radioaktive Strahlen töten oder den genetischen Code verändern. Es gilt das Unsichtbare sichtbar, das geruchlose riechbar zu machen. Welches Instrument ist dafür besser geeignet als der Film? 

Insgesamt 44 Filme - Dokumentar-, Spiel-, Experimental- und Trickfilme, neue Komödien und Science Fiktion - hat das 2011 in Rio de Janeiro gegründete Uranium Film Festival für sein Debüt in München aus 14 Ländern ausgewählt: Australien, Brasilien, Deutschland, Estland, Indien, Italien, Israel, Iran, Japan, Rumänien, Russland, Schweden, der Ukraine und den USA. Filmemacher, Produzenten & Regisseure aus Deutschland, Italien, Japan, Russland und den USA werden dabei sein.

Einen ausführlichen Rückblick auf das Festivals können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Downloads zum Artikel

Uranium-Festival.pdf5.3 M


Empfohlene Weblinks

www.uraniumfilmfestival.org/index.php/de/

Veranstaltungsort
München


Partner

Uranium Film Festival

Nuclear Free Future Award

Heinrich-Böll-Stiftung

Stiftung Neue Energie, GLS Treuhand e.V.

Petra-Kelly-Stiftung

Istituto Italiano di Cultura

Deutsch-Brasilianischer Kulturverein e.V.

DENKmal-Film Verhaag GmbH


Art der Veranstaltung
Film-Festival



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

04.06.2013

Tiere als Nahrungsmittel: Daten – Fakten – Konsequenzen – Maßnahmen

 

Die industrielle Fleischproduktion hat massive Konsequenzen für Tiere, Umwelt, internationale Ernährungssicherheit und nicht zuletzt für die Gesundheit der Konsument/inn/en. Inzwischen regt sich gegen die Massentierhaltung verstärkt Widerstand. Mit dem „Fleischatlas“ haben die Heinrich-Böll-Stiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) eine Publikation vorgelegt, die anschaulich über Fleischproduktion und Fleischkonsum informiert und Argumente für einen verantwortungsvollen Konsum liefert.

Dr. Christine Chemnitz, Referentin für internationale Agrarpolitik bei der Heinrich-Böll-Stiftung, stellte die Kernaussagen der Publikation vor. Ihre Präsentation können Sie hier als PDF-Datei herunterladen. Obwohl 2012 der Fleischkonsum erstmals leicht zurückgegangen sei, müsse es weiterhin Ziel sein, dass hierzulande weniger Fleisch gegessen werde. Dafür gibt es viele Gründe: die immensen Futtermittelimporte (Deutschland braucht importiertes Futter in einer Größenordnung wie die gesamte landwirtschaftlich genutzte Fläche!), die absolut nicht artgerechte Tierhaltung, die Zerstörung lokaler Märkte z.B. in Afrika durch billige Geflügelteil-Exporte dorthin. 

Stefan Kreppold, Biobauer und AbL-Sprecher in Bayrisch Schwaben, machte deutlich, dass seitens der Landwirte nichts gegen eine deutliche Verringerung des Fleischkonsums spreche, sondern diese im Gegenteil dazu führen würde, dass die Tiere artgerecht und mit einheimischen Futter gehalten werden könnten. Eine solche Reduzierung würde allen helfen: den Tieren, den Verbrauchern, die qualitätsvolleres Fleisch essen könnten, und nicht zuletzt den Bauern, die für solches Fleisch höhere Erträge erzielen könnten.

Dr. Rupert Ebner, Tierarzt und Slow Food-Vorstandsmitglied, machte auf die schädlichen Folgen eines „präventiven“ Antibiotika-Einsatzes in der Tierzucht aufmerksam. Diese dienen nur der Leistungssteigerung und führen zu Resistenzen. Er machte klar: "Der Verbraucher allein wird's nicht richten können, wir brauchen eine Veränderung der staatlichen Rahmenbedingungen." 

Einig waren sich die Podiumsteilnehmer, dass die Politik verstärkte Anstrengungen unternehmen müsse, um Veränderungen des verbraucherverhaltens zu flankieren. Aufklärung und Information stehen dabei im Vordergrund - und zwar ohne Moralisieren und Verzichtappelle. Außerdem müssten alle Investitionsbeihilfen für Massentierhaltung gestrichen werden. Beihilfen dürfe es nur für eine Landwirtschaft geben, die auf Natur und Lebewesen rücksicht nimmt. Den reduzierten Mehrwertsteuersatz für Fleischprodukte hielten alle für schädlich. Und die Tierhaltung müsse unbedingt daran gekoppelt werden, das die Futtermittel auf den eigenen Flächen erzeugt werden könnten.

Ausführliche Berichte über unsere Veranstaltung sind auch in den örtlichen Medien erschienen:

Empfohlene Weblinks

www.boell.de/oekologie/gesellschaft/oekologie-gesellschaft-fleischatlas-globale-zusammenhaenge-fleischkonsum-16386.html

ReferentInnen

Dr. Christine Chemnitz
Agrarwissenschaftlerin, Heinrich Böll Stiftung, Referentin für internationale Agrarpolitik

Dr. med. vet. Rupert Ebner
Tierarzt, Vorstandsmitglied von Slow Food Deutschland e.V., Landtagskandidat von Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Stefan Kreppold
Biobauer, Sprecher der Regionalgruppe Bayerisch Schwaben der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)

Veranstaltungsort
Pfaffenhofen a.d. Ilm



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.

27.05.2013 - 10:15 bis 29.05.2013 - 18:00

Zukunftsfähige Kommunen

Modelle - Projekte - Perspektiven

Eine Bildungsreise durch Franken

Vor Ort, in den Kommunen, entscheidet sich, ob der Weg in die Zukunft "regenerativ", "nachhaltig" sein wird. Das gilt nicht nur für den Energie- und Ressourcenverbrauch, sondern auch für den Umgang mit den Herausforderungen des demografischen Wandels. Unsere Exkursion führte uns auf eine Entdeckungsreise durch Franken, auch und gerade in Regionen, die durch den ökonomischen und demografischen Strukturwandel besonders stark betroffen sind. Dort versuchen Kommunen, mit Ideenreichtum und Eigeninitiative, den Weg in ihre regenerative Zukunft zu finden. Unser Bildungsreise zeigte anhand von konkreten Projekten und Initiativen, wie dies konkret aussehen kann.

Gertrud Leumer, Dipl.-Ing. Landespflege und Gärtnerin in sechster Generation, erläuterte das vom Bundesbauministerium geförderte Modellprojekt „Urbaner Gartenbau“ in Bamberg, das rund um die Landesgartenschau 2012 entstand und noch bis 2013 läuft. Die innerstädtischen Gärtnerflächen sind substanzieller Teil des Weltkulturerbes und haben eine jahrhundertealte Tradition. Allerdings existieren heute von ehemals 400 Gärtnerbetrieben nur noch 40. Mit dem Projekt sollte der Niedergang gestoppt und neue Perspektiven für die Erwerbsgärtnerei aufgezeigt werden. Das heißt: Urbanes Gärtnern heißt in Bamberg im Gegensatz zu anderen Städten, in denen es eher um Freizeitgärten, interkulturelle Gärten und Subsistenzwirtschaft geht, vor allem Erhaltung und Stärkung des Erwerbsgartenbaus.

Gertrud Leumer wies noch auf eine Besonderheit hin: die Wiederbelebung des Süßholzanbaus, das in Bamberg einmal das wichtigste Anbauprodukt gewesen, aber völlig in Vergessenheit geraten war. Das inzwischen verschollene Wissen um dieses gewächs (Grundprodukt für die Lakritzherstellung, aber auch als Heilmittel wichtig) muss mühsam wieder erworben werden. Die Bamberger Süßholzgesellschaft widmet sich diesem Projekt mit Ausdauer und Engagement.

Kontakt:
Gertrud Leumer
Kräutergärtnerei Mussärol
Nürnberger Str. 86
96050 Bamberg
Tel.: 0951/22023
E-Mail: info@biokraeuter.info
Internet: http://www.biokraeuter.info/

Weitere Informationen: 

Bamberger Süßholzgesellschaft: http://www.bamberger-suessholz.de/
Gärtnerstadt Bamberg: http://www.gaertnerstadt-bamberg.de
Diana Büttner: Die Bamberger Gärtnerstadt und das Modellprojekt „Urbaner Gartenbau“. local land & soil news no.44/45 I/13 (PDF-Datei!)
Plan „Ein Spaziergang durch die Gärtnerstadt“ (PDF-Datei!)
Gärtner- und Häckermuseum: http://www.ghm-bamberg.de
Martin Rasper: Vom Gärtnern in der Stadt. Die neue Landlust zwischen Beton und Asphalt, München 2012
Christa Müller (Hrsg.): Urban Gardening. Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt, München 2011
Stephanie Bock/Ajo Hinzen/Jens Libbe/Thomas Preuß/André Simon/Daniel Zwicker-Schwarm: Urbanes Landmanagement in Stadt und Region. Urbane Landwirtschaft, urbanes Gärtners und Agrobusiness. Difu-Impulse 2/2013. Berlin 2013
Christa Müller: Die grüne Guerilla - Über eine politische Avantgarde. eNewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 16/2012 (PDF-Datei!)

In Mitwitz im Frankenwald standen die Anstrengungen von etlichen Gemeinden im Landkreis Kronach im Mittelpunkt, sich zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu versorgen.  Die TN besichtigten eine hochmoderne Biogas-Anlage und ein Hackschnitzelheizwerk (technische Details zu den Anlagen: hier!), das von einer Energiegenossenschaft betrieben wird. Dies ist das bisher größte Projekt im Rahmen der "Energievision Frankenwald". Rund 120 Liegenschaften sind das vom Heizwerk gespeisten Nahwärmenetz angeschlossen. Martin Kastner, der Leiter des Projekts "Bioenergiegemeinden im Frankenwald", erläuterte, dass sich in der Potentialanalyse eine Versorgung zu 100% aus erneuerbaren energien als durchaus realistisches Ziel erwiesen habe. Das durch LEADER-Mittel finanzierte Projekt hat das Ziel, regionale Wertschöpfung und Unabhängigkeit von Öl-Multis zu gewährleisten und eine sichere und zukunftsweisende Energieversorgung in Bürgerhand zu gewährleisten, die ohne fossile und atomare Energieträger auskommt.

Kontakt:
Martin Kastner
Energievision Frankenwald e.V.
Am Kehlgraben 76
96317 Kronach
Tel.: 09261 – 6640840
E-Mail: kastner@energie-frankenwald.de
Internet:  http://www.energie-frankenwald.de/

Weitere Informationen:
Projekt „Bioenergiedörfer im Frankenwald“ (LEADER-Projekt): http://www.energie-frankenwald.de/bioenergiedoerfer-frankenwald.html
Projektbroschüre: http://www.energie-frankenwald.de/downloads/Bioenergiegemeinden%20im%20Frankenwald_small.pdf

Die Umsetzung der Energiewende stand auch in Haßfurt im Zentrum, wo die Stadtwerke in geradezu vorbildlicher Weise die Versorgung mit erneuerbaren Energien vorantreiben. Norbert Zösch, Geschäftsführer der Stadtwerke, erläuterte in eindrucksvoller Weise, den bisherigen Weg und die Perspektiven der Stadtwerk-Politik, der den Unternehmenserfolg und die ökologische Orientierung der Stadtwerke gleichermaßen garantieren soll. Vorbildlich ist vor allem die Arbeit im Strombereich. Als erstes Stadtwerk in Deutschland hat es flächendeckend im gesamten Versorgungsgebiet den Einbau von intelligenten Stromzählern vorgenommen. Der Energieverbrauch der Kunden wurde somit transparent. Im eigens dafür eingerichteten Webportal kann nachvollzogen werden, wie sich der Stromverbrauch verändert, sobald beispielsweise Haushaltsgeräte durch energieeffiziente ersetzt werden. Auch günstige Stromtarife oder Schwachlastzeiten lassen sich so effektiver nutzen. Die Integration der erneuerbaren Energien geht auch in Zukunft zeitnah weiter: Bis 2015 soll der Strombedarf vollständig auf Basis regenerativer Energien sichergestellt werden. Die Hälfte wird durch Windenergie, gut ein Drittel durch Biogas und 20 Prozent mit Photovoltaik erzeugt werden. Ein wegweisendes Projekt ist das geplante Power to Gas-Vorhaben. Die Idee dahinter ist, mit Hilfe von regenerativem Überschussstrom Wasser durch Elektrolyse in Wasserstoff oder in einem weiteren Schritt in Methan umzuwandeln und zu speichern, um Fluktuationen in der Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien ausgleichen zu können.

Kontakt:
Norbert Zösch
Geschäftsführer
Stadtwerk Haßfurt 
Augsfelder Straße 6
97437 Haßfurt
Telefon 09521/9494-0
E-Mail: kontakt@stwhas.de 
Internet: http://www.stadtwerkhassfurt.de/ 

Weitere Informationen:
Deutsche Umwelthilfe: Stadtwerke als Vorreiter der Energiewende. Gewinner und gute Beispiele des Wettbewerbs. Radolfzell 2013 (PDF-Datei)

 

Antje Angles, Betreuungs- und Versorgungsmanagerin, und Bürgermeister Klaus Löffler informierten über die Bemühungen der kleinen Frankenwaldgemeinde Steinbach am Wald, sich in einer strukturell benachteiligten Region gegen die Folgen des demografischen Wandels zu wappnen und Lebensqualität für alle Generationen zu gewährleisten. Kernstück des Konzepts ist eine flexible Kinderbetreuung, die für die Zeit von 6 bis 22 Uhr gewährleistet wird. So ist es auch für Alleinerziehende und für Paare, bei denen beide Partner berufstätig sind, möglich, Kinder aufzuziehen. Das ist in einer Region, die von Bevölkerungsverlusten stark betroffen ist, besonders wichtig. Gerade in Steinbach am Wald ist dieser Faktor von enormer Bedeutung, weil die Industriebetriebe vor Ort Schichtbetrieb haben und von ihren Beschäftigten große Flexibilität fordern. Da diese Kinderbetreuungszeiten die im KiTa-gesetz vorgesehenen Zeiten weit überschreiten, hat die Gemeinde eine Finanzierung aus mehreren Quellen umgesetzt. Vor 7 Uhr greift die tagespflege, für die Zeit nach 16 Uhr wurde ein eigenständiger Verein gegründet, zu dessen Finanzierung auch die örtlichen Industriebetriebe beitragen.

Steinbach – das berichteten Angles und Löffler voller Stolz – konnte auf diese Weise eine Trendwende in der Bevölkerungsentwicklung einleiten. Das Betreuungssystem hat sich als „Stoppschild gegen den demografischen Wandel“ erwiesen. Die geschaffenen Betreuungsstrukturen vom Kleinkind bis ins hohe Alter gewährleisten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Familienfreundlichkeit erweist sich somit als „harter Standortfaktor“.

Kontakt:
Antje Angles
Betreuungs-Versorgungsmanagement
96361 Steinbach am Wald
Tel.: 09261/6072-66
E-Mail: info@lebensqualitaet-fuer-generationen.net
Internet: http://www.lebensqualitaet-fuer-generationen.net/

Weitere Informationen:

Faltblatt „Lebensqualität für Generationen“ (PDF-Datei!)
Lokales Bündnis für Familie in Steinbach am Wald 

TV-Beiträge über das Projekt:
http://www.tvo.de/mediathek/tag/steinbach-am-wald/#.UZy7Fj6o234
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/frankenschau-aktuell/steinbach-familien-buendnis100.html
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/geld-und-leben/Kinderbetreuung-114.html?time=58.701
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/geld-und-leben/rueckblick/kinder-betreuung-familie-100.html 

 

Ebenfalls im Bereich der Sozialpolitik angesiedelt waren die Projekte, die in Aschaffenburg besichtigt wurden.  Interessant war das gemeinschaftliche Wohnprojekt WiGe, das gemeinsam mit der Aschaffenburger Stadtbau GmbH in einem generalsanierten Konversionsgebäude realisiert wurde und von einem eingetragenen Verein getragen wird. Anne Abb (Foto unten links) erläuterte Entstehung und Entwicklung des Projekts und beantwortete zahlreiche interessierte Fragen nach den internen Regeln des Zusammenlebens. So hat der verein ein Erstbelegungsrecht für frei werdende Mietwohnungen, alle relevanten Fragen werden in einer alle vier Wochen stattfindenden Hausgemeinschaftssitzung besprochen. Gegenwärtig wohnen im haus 43 bewohner/innen jeden Alters, darunter auch 11 Kinder. Die Miete beträgt derzeit 6,15 Euro (kalt). Darin inbegriffen sind auch die Kosten für die Gemeinschafteinrichtungen. Dazu gehören auch ein großer Gemeinschaftsraum mit Küche (für Versammlungen, Feste etc.) sowie eine Gästewohnung, die bei Bedarf gegen Entgelt belegt werden kann.

Kontakt:
Anne Abb/Manfred Jendt
Wohnen in Gemeinschaft – WiGe e.V.
Spessartstr. 17
63743 Aschaffenburg
Tel.: 01520-3169066
E-Mail: info@wige-ab.de  
Internet: http://www.stadtbau-aschaffenburg.de/30 und http://www.wige-ab.de/

Annerose Baumann vom Mehrgenerationenhaus und Mütter- und Familienzentrum (MUH-MütZe) gab einen Überblick über die umfangreichen Aktivitäten dieses vornehmlich auf ehrenamtlicher Arbeit beruhenden Zentrums und wies auch die stets prekäre finanzielle Grundlage solcher Projekte hin. Die Finanzierung speist sich aus ganz unterschiedlichen Töpfen und ist oft befristet und damit auch unsicher. MütZe bietet offene Angebote von ehrenamtlichem Personal, die oft als "Testballon" gestartet werden und sich dann zu regelmäßigen Angeboten entwickeln. Die derzeit 45 ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen leisten über 5.200 Stunden im Jahr, die mit 4 Euro Aufwandsentschädigung pro Stunde "vergütet" werden. 

Kontakt:
Annerose Baumann
MGH/MütZe e.V.
Sandgasse 1
63739 Aschaffenburg
Tel.: 06021/29876
E-Mail: info@mgh-muetze.de  
Internet: http://mgh-muetze.de/ 

 

Fragen der Stadtentwicklung standen im Mittelpunkt der Projekte in Würzburg und Ochsenfurt. In Würzburg wurde das derzeit nicht mehr genutzte Gelände der ehemaligen Leighton-Barracks der US-Army besichtigt. Dort findet 2018 die Landesgartenschau statt und der Rest des Geländes wird zu einem neuen Würzburger Stadtteil vorwiegend mit Wohnbebauung, aber auch mit nicht störendem Gewerbe und Gemeinbedarfseinrichtungen entwickelt. Tobias Pommerening vom Fachbereich Planen – Konversion der Stadt Würzburg gab einen sehr interessanten Einblick in die Planungen. Die Reisegruppe war die allererste, die dieses Gelände überhaupt besichtigen durfte. Die prognostizierten Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 130 Mio. Euro für die Stadt Würzburg, die das Projekt im Rahmen des städtischen Haushalts abwickelt. Das Gelände konnte in seiner Gesamtheit (außer einem Teil, den der Freistaat Bayern für die Entwicklung der Würzburger Universität bereits erworben hatte) von der bundeseigenen BIMA gekauft werden - nicht zuletzt weil die Stadt Würzburg mit der Durchführung einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme nach BauGB "gedroht" hatte. Von den über 100 Gebäuden sollen voraussichtlich 16 erhalten werden, darunter der ehemalige Tower, die Sporthalle, das Theater und einige gut erhaltene ehemalige Mannschaftsgebäude. Das Gelände ist schon jetzt gut durchgrünt, vor allem der alte Baumbestand soll erhalten bleiben. Dagegen muss die Infrastruktur (Stromnetz, Abwasserkanäle etc.) komplett erneuert werden. Das Gebiet wird neu strukturiert, dabei wird auch das jetzt noch völlig überdimensionierte Straßennetz (inkl. Parkierungsanlagen) neu angelegt.

Kontakt:
Tobias Pommerening
Fachabteilung Stadtentwicklung
E-Mail: konversion@stadt.wuerzburg.de 

Weitere Informationen:
Rahmenplan Hubland: http://www.wuerzburg.de/de/themen/bauen-wohnen/stadtentwicklung/konversionverfahrenleightonbarracks/integriertesstadtentwicklungskonzeptisek/rahmenplanbeschlossen/m_41654_dl
Konversion Hubland Würzburg: …vom Abzug zum Einzug …: http://www.muenchen.de/rathaus/dms/Home/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Stadtplanung-und-Bauordnung/Bebauungsplanung/Staedtebauliche_Entwicklungsmassnahme/Fachtagung/06_Baumgart_Wuerzburg_vom_Abzug_zum_Eingzug_2013_2_26.pdf

 

In Ochsenfurt ging es zum Abschluss der Reise um die Verkehrspolitik, die auch dort eines der umstrittensten kommunalen Themen darstellt. Die Verkehrsberuhigung in der historischen Altstadt wurde mittels eines „Shared Space“, also der gleichberechtigten Nutzung des Straßenraums durch alle Verkehrsteilnehmer, durchgeführt. Dies hat zu einer deutlichen Abnahme und einer ebenso deutlichen Verlangsamung des Kfz-Verkehrs geführt, das Miteinander der unterschiedlichen Verkehrsarten erscheint nach dem Augenschein der Gruppe relativ unproblematisch. Ein Planungsfehler ist jedoch offensichtlich: Für sehbehinderte Menschen ist der Bereich nur schwer begehbear, da Orientierungsmarkierungen völlig fehlen. Und auch die im Kernbereich existierenden Parkflächen sind - auch wenn es nur relativ wenige sind - sind mit dem Shared Space-Prinzip eigentlich nicht vereinbar. Dennoch ist auch diese Lösung umstritten: Die Grünen vor Ort wie der Stadtrat Peter Liczewski, der die langwierige Entstehung des Projekts erläuterte, hätte zumindest für einen Teil der Innenstadt eine echte Fußgängerzone favorisiert, während manche Geschäftsleute schon der Shared Space zu weitgehend ist. "Ein Weg, der alle glücklich macht, ist kaum machbar", war Liczewskis pragmatisches Fazit.

Kontakt:
Peter Liczewski
St. Thekla-Weg 7
97199 Ochsenfurt
Tel.:  09331/89552
E-Mail: peterli@gmx.de 

Weitere Informationen:
Kurzdokumentation der Innenstadtsanierung in Ochsenfurt: https://www.stmi.bayern.de/imperia/md/content/stmi/bauen/themen/demographie/kurzdoku/ochsenfurt_20111031.pdf

Netzwerk Shared Space

 

ReferentInnen

Reiseleitung:

Peter Gack
Geschäftsführer, GRIBS-Kommunalbüro, Stadtrat in Bamberg

Dr. Gerd Rudel
Bildungsreferent, Petra-Kelly-Stiftung

Karin Zieg
Mitarbeiterin, GRIBS-Kommunalbüro

Veranstaltungsort
Bamberg - Mitwitz - Steinbach am Wald - Haßfurt - Würzburg - Aschaffenburg - Ochsenfurt


Partner

GRIBS-Bildungswerk e.V.


Art der Veranstaltung
Bildungsreise



Link zur Bildergalerie


Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Besuchen Sie dazu diesen Link und kopieren Sie anschließend den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.