Schriftgröße ändern

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

festival contre le racisme

11.06.2016 bis 17.06.2016


Dystopie Europa – Frieden mal anders

Unter dem Oberthema „Dystopie Europa – Frieden mal anders“ setzten sich die Vorträge beim diesjährigen festival contre le racisme themenspezifisch mit den kritisch zu beobachtenden innen- und außenpolitischen Entscheidungen der europäischen Staaten als solche sowie des Friedensnobelpreisträgers Europäische Union auseinander.

Sontag 12.06.2016: „Die Hegemonialstellung Europas“ – Rainer Trampert
Einen Rundumschlag über die gesamten Themenbereiche der Woche gab Rainer Trampert mit seinem Vortrag. Wie in seinem Buch „Europa zwischen Weltmacht und Zerfall“ beleuchtete er die Krise in Europa und bot eine Analyse weltweiter Entwicklungen.  

Montag 13.06.2016: „Außenpolitische Beziehungen der EU mit Diktatoren“ – Ruben Eberlein
Angesichts der vielen Menschen, die vor Krieg, Hunger und Verelendung aus weiten Teilen Afrikas die Flucht über das Mittelmeer nach Europa antreten, beleuchtete derReferent, wie die Europäische Union mit Fokus auf Deutschland in den betroffenen Regionen Afrikas agiert, um die angebliche Problematik zu kontrollieren bzw. zu externalisieren. Ruben Eberlein ist Afrikanist und Journalist und stellte mit seinem Fachwissen vor allen an den Beispielen Sudan, Süd Sudan, Somalia und Eritrea dar, wie die Europäische Union gezielt technisches Knowhow und finanzielle Ressourcen zur Fluchtabwehr einsetzt, um sich der Lösung dieser humanitären Krisen zu entziehen.

Dienstag 14.06.2016: „Der Umgang der EU mit wirtschafltichen Krisen“ – Thomas Sablowski
Dr. Thomas Sablowski befasste sich unter dem Motto „Klassenkampf von Oben" mit der Krisenpolitik der Europäischen Union“ und betrachtete dabei v.a. das Beispiel Griechenland und die Rolle der Troika. Seine These: Die Zusammenarbeit in der EU ist sehr konfliktreich und wird dominiert von den wirtschaftlich stärkeren Ländern. Dennoch gelinge eine nachhaltige "Lösung" dieser Konflikte nicht. 

Mittwoch 15.06.2016: „Der Vormarsch der rechten Populisten in Europa“ – Sebastian Reinfeldt
Sebastian Reinfeldt und sein Vortrag über rechten Populismus trugen dazu bei, das bekannte Thema in neues Licht zu rücken. So bot der Vortragende auch immer wieder Einblicke in die österreichische Politik und deren Parteienlandschaft. Er veranschaulichte die Zuordnungen von verschiedenen Parteien aus allen politischen Spektren aus Österreich und Deutschland und stellte Parallelen zwischen Parteien aus beiden Ländern dar.  

Donnerstag 16.06.2016: „Die Abwendung der Linken von Europa“ – Anton Landgraf
Anton Landgraf beleuchtete mit seinem Vortrag, wie eine europäische Linke Bewegung in Europa agieren müsste, um ein europäisches Miteinander gerecht zu gestalten. Das Ziel des Vortrags war es zu erklären, warum man vor allem bei angeblich linken Parteien in Zeiten humanitärer weltweiter Krisen eine Abwendung von der internationalen Zusammenarbeit hin zu nationalistischen Handlungsmotiven beobachten kann. 

Wie jedes Jahr wurde das Festival durch ein antirassistisches Fußballturnier und ein Abschlusskonzert vervollständigt. Das Konzert bot einen bunten Musik-Mix: die Bamberger Screamo-Band Karina Kvist, der Antifa-Rapper Pyro One, die Punkrocker von Radio Havanna und die Hardcoreband Moscow Death Brigade sowie HC Baxxter.  

ReferentInnen

 

 

Veranstaltungsort
Bamberg, Balthasar, Mehrzweckraum, Balthasargässchen 1 (Vorträge), Live Club, Sandstraße 7 (Konzert)


Kosten
Vorträge: Eintritt frei! | Konzert: 11,- VVK/ 13,- Euro AK


Art der Veranstaltung
Festival



Empfehlen Sie diese Veranstaltung oder dieses Dokument weiter!
Kopieren Sie dazu den Link aus der Adresszeile in eine Email. Bitte beachten Sie, einen gültigen Adressaten anzugeben.