Schriftgröße ändern

Petra Kelly,
die Namensgeberin der Stiftung, war Mitbegründerin der Grünen. Sie ist Symbolfigur der weltweiten ökologischen und pazifistischen Bewegung und engagierte sich für die Förderung der Menschenrechte. Die Stiftung bietet ein Forum für Ideen im Rahmen von Veranstaltungen und im Internet.

Kommende Veranstaltungen

16.09.2017 - 18:00

sisteResist #1

 

13.10.2017 - 15:15 bis 14.10.2017 - 16:30

Die Verrohung der Republik

Politischer Diskurs im Wandel

14.10.2017 - 09:30 bis 17:30

Überzeugend argumentieren!

Redetraining für politisch Engagierte

25.10.2017 - 19:30

Neben uns die Sintflut!?

Wie und warum wir über die Verhältnisse anderer leben

rechtspopulismus.net


Gutes Leben für alle!


100 Jahre Heinrich Böll


Info-Portal zur G 20-Konferenz


Die Stiftung bei google+

Für alle, denen Google+ lieber ist als Facebook, haben wir auch dort News und Links der Stiftung zu bieten.

Die Stiftung bei Twitter

Link zum Twitter-Account von Gerd RudelDie Petra-Kelly-Stiftung hat jetzt einen eigenen Twitter-Account. Follow @Kelly_Stiftung!

Die Stiftung auf Facebook

Link zum Facebook-Account der StiftungAuch bei Facebook gibt es interessante Neuigkeiten der Petra-Kelly-Stiftung. 

Die Stiftung bei YouTube

Beim YouTube-Account der Stiftung finden Sie Audio- und Videodokumentationen unserer Veranstaltungen. 

Die Stiftung bei Soundcloud

Im Soundcloud-Account der Stiftung finden Sie Audio-Mitschnitte von Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen. 

Ein Forum für neue Ansätze in Politik, Wirtschaft und Kultur

In eigener Sache: Wir ziehen um!

Am 24. Juli ist es soweit: Die Geschäftsstelle der Petra-Kelly-Stiftung zieht um, in die Hochbrückenstraße 10 in München.

Unsere Kontaktdaten (E-Mail-Adressen und Telefonnummern) ändern sich zwar nicht. Aber wegen des Umzugs muss damit gerechnet werden, dass wir in der 30. Kalenderwoche (24.-28. Juli) nicht oder nur eingeschränkt erreichbar sind. 

Die gemeinsam vom Gunda-Werner-Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung herausgegebene Broschüre stellt zwölf gängigen antifeministischen Positionen Richtigstellungen gegenüber und gibt Hintergrundinformationen. Sie liefert Argumente, z.B. gegen überkommene und national-konservative Vorstellungen von Familie und der Rolle und vermeintlichen Zuständigkeiten von Frauen für Kindererziehung oder dagegen, Geflüchtete als "Gefahr von außen" darzustellen und damit rassistische Ausgrenzungen zu legitimieren.

Unentgeltlicher Download als PDF-Datei auf der Homepage des Gunda-Werner-Instituts möglich!

Wer mehr über Gruppierungen und Akteur*innen erfahren will, die hinter antifeministischen Angriffen und Parolen stecken und wie diese vernetzt sind, findet vielfältige umfassende Informationen in dem ebenfalls neu erstellten Online-Lexikon Agent*In (Information on Anti-Gender-Networks). In diesem Lexikon werden Wissen, Daten, Fakten und Zusammenhänge über die Einflussnahme von antifeministischen Akteur*innen auf Politik und Öffentlichkeit gesammelt und organisiert. 


Aktuelle Neuerscheinung:

Der Meeresatlas 2017 liefert Daten, Fakten und Zusammenhänge zur überragenden Bedeutung, aber auch zur immensen Bedrohung der Weltmeere. Er zeigt in zahlreichen Beiträgen und über 50 Grafiken, in welch schlechtem Zustand sich die Ozeane befinden, warum das so ist und was man tun muss, um die Situation unserer Meere zu verbessern.

Download als PDF-Datei, jetzt auch in gedruckter Form erhältlich.

Heinich-Böll-Stiftung / Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein / Kieler Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" / Le Monde diplomatique: Meeresatlas: Daten und Fakten über unseren Umgang mit dem Ozean. Berlin, Mai 2017, 50 Seiten

Worum es im Meeresatlas geht, können Sie in einem kurzen Film auf YouTube sehen.

Weitere Videos (u.a. zum Thema Überfischung und zum Plastikmüll in den Meeren) sowie Podcasts finden Sie auf der sehr schönen Themenseite der Heinrich-Böll-Stiftung zum Meeresatlas. Reinklicken lohnt sich!

Gegen "Altparteien", "Genderismus" und "Systemmedien" – die Partei Alternative für Deutschland (AfD) stellt sich dar, als wäre sie die einzige Alternative. Doch was für eine Alternative wäre das?

Die AfD gibt sich mal bürgerlich und konservativ, mal als Protestpartei, mal als Stütze des Mittelstandes, mal offen nationalistisch, mal als Stimme der "kleinen Leute", mal als Tabubrecherin. Die AfD hat Verbindungen zu Neonazis und (ehemaligen) NPD-Mitgliedern, zur extrem rechten Identitären Bewegung und Burschenschaften. Ihre Jugendorganisation, die Junge Alternative, betrifft das mindestens genauso.

Und die AfD macht keine gute Politik für »kleine Leute«: weder für Geringverdienende noch für Familien. Die AfD vertritt rassistische Positionen, die mit demokratischen Prinzipien nicht vereinbar sind. Das Grundsatzprogramm von 2016 enthält Forderungen zu Staatsbürgerschaft und Familienpolitik, die Personen wegen ihrer Herkunft benachteiligen und ausschließen. Es ist ein ultrarechtes Programm - und dahinter steht die ganze Partei.

Das soeben erschienene Heft (hier zum Herunterladen als PDF-Datei) unserer sächsischen Schwesterstiftung analysiert vor allem das Grundsatzprogramm und ausgewählte Forderungen der AfD. Das Heft soll zum Weiterlesen, Nachdenken und Diskutieren anregen. Denn notwendig ist eine Debatte darüber, was Demokratie ausmacht, und wie wir Solidarität und Teilhabe in der Gesellschaft leben können.

Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e. V.  (Hrsg.): Zur Sache! Was die Afd wirklich will. Dresden, April 2017

Das GreenCampus-Programm...

... für das zweite Halbjahr 2017 steht zum Herunterladen als PDF-Datei zur Verfügung.

Politikmanagement-Seminare der Landesstiftungen, Bestellangebote und viele weitere interessante Angebote sind dort zu finden. Natürlich sind auch die Seminare enthalten, die in Bayern stattfinden werden.

Und wenn Sie das Programm ganz "traditionell" als Papierfaltblatt in die Hand nehmen möchten, dann lassen Sie es uns wissen: Wir senden Ihnen gerne ein Exemplar zu.

Alle Seminarangebote sind übrigens qualitätszertifiziert und können auf den Erwerb des Politikmanagement-Zertifikats von GreenCampus angerechnet werden!

 

 

Veranstaltungsrückblick

Die männliche Subjektkonstitution

Männliche Sexualität, Gewalt und die Abwehr des Weiblichen

Klimaschutz und Klimawandel in den Kommunen

Herausforderungen und Handlungsansätze für Politik und Planung

Die tödlichen Strukturen der Weltwirtschaft

Veranstaltungsreihe: Eine Welt ohne Visionen geht zu Grunde

Nur wer arbeitet, soll auch essen

Zur Kultur- und Sozialgeschichte der Arbeitslosigkeit

Ich möchte zu kommenden Veranstaltungen per Email informiert werden:

Newsletter abonnieren